Expertenforum - Kurzfristige Beschäftigung bis 10 Wochen, Gehalt über Jahresarbeitsentgeltgrenze - welcher SV-Status

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Kurzfristige Beschäftigung bis 10 Wochen, Gehalt über Jahresarbeitsentgeltgrenze - welcher SV-Status

    Liebe Experten,


    lt. Arbeitsvertrag soll ein Mitarbeiter im Zeitraum 1. November 2021 bis 31. Dezember 2021 mit einem Entgelt in Höhe von 8.000,-- Euro monatlich beschäftigt werden. Der Arbeitnehmer war bisher privat versichert (Jahresarbeitsentgeltgrenze auch im vorigen Beschäftigungsverhältnis, das bis zum 31. Oktober 2021 bestand, überschritten). Eine kurzfristige Beschäftigung i. S. d. § 8 Abs. 1 Nr. 2 SGB IV liegt wg. Berufsmäßigkeit auf Grund des Erwerbsverhaltens nicht vor.


    Ist der sozialversicherungsrechtliche Status "Beschäftigung bis zu zehn Wochen" (BGS 3111) hier subsidiär, oder kann der Mitarbeiter für die zwei Monate privat versichert bleiben (BGS 0110), da die Jahresarbeitsentgeltgrenze auch für das zweimonatige Beschäftigungsverhältnis überschritten ist.


    Freundliche Grüße


    RudiRatlos


     

  • 02
    RE: Kurzfristige Beschäftigung bis 10 Wochen, Gehalt über Jahresarbeitsentgeltgrenze - welcher SV-Status

    Guten Tag,
     
    ob das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt aus einer Beschäftigung die maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt, ist in einer vorausschauenden Betrachtungsweise auf der Grundlage der gegenwärtigen und bei normalem Verlauf für ein Zeitjahr zu erwartenden Einkommensverhältnisse festzustellen. Dies gilt auch bei befristeten Arbeitsverträgen. Eine solche Feststellung ist bei Aufnahme der Beschäftigung, bei jeder wesentlichen Änderung der Einkommensverhältnisse, bei einer Änderung der rechtlichen Verhältnisse, insbesondere hinsichtlich der Arbeitsentgelteigenschaft, sowie bei der jährlichen Anpassung der Jahresarbeitsentgeltgrenzen vorzunehmen.
     
    In Ihrem Beispiel ist somit eine fiktive Berechnung des regelmäßigen Jahresarbeitsentgeltes auf Basis der monatlichen Bezüge von 8.000 Euro zu erstellen. Die (fiktive) Jahresarbeitsentgeltgrenze wird überschritten, so dass weiterhin Versicherungsfreiheit in der Kranken- und Pflegeversicherung besteht. Die Meldung hat mit der Beitragsgruppe 0110 zu erfolgen.
     
    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.