Expertenforum - kurzfristige Beschäftigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    kurzfristige Beschäftigung

    Seit 5.5.2021 haben wir einen AN auf kurzfristige Beschäftigung, er war bis einschl. 19.11.2021 an 66 Arbeitstagen, tätig. Gilt hier die erweiterte Corona Zeitgrenze (4 Monate oder 102 Arbeitstage)? Wenn nicht, kann ich diesen AN zum 30.11.2021 abmelden und ab 01.12.2021 als Minijob auf 450,00 beschäftigen?

    Danke

  • 02
    RE: kurzfristige Beschäftigung

    Guten Tag,
     
    grundsätzlich liegt eine kurzfristige Beschäftigung vor, wenn die Beschäftigung gelegentlich ausgeübt wird und im Laufe eines Kalenderjahres auf eine Dauer von maximal drei Monaten (90 Kalendertage) oder 70 Arbeitstage begrenzt ist. In der Zeit vom 01.03.2021 bis 31.10.2021 wurde die Zeitgrenze auf vier Monate bzw. 102 Arbeitstage angehoben. Darüber hinaus darf die kurzfristige Beschäftigung nicht berufsmäßig ausgeübt werden. 
     
    Arbeitnehmer, die bereits vor dem Inkrafttreten des Gesetzes im Mai 2021 kurzfristig beschäftigt waren, weil die voraussichtliche Zeitdauer von drei Monaten bzw. 70 Arbeitstagen nicht überschritten wurde, können unter Berücksichtigung von Vorbeschäftigungszeiten in der Zeit vom 01.03. bis 31.10.2021 längstens bis zur Dauer von vier Monaten bzw. 102 Arbeitstagen kurzfristig beschäftigt bleiben.
     
    Eine Beschäftigung, die vor dem 31. Oktober 2021 beginnt und darüber hinaus andauert, muss vom Arbeitgeber zweimal beurteilt werden. Die Beschäftigung ist bis Ende Oktober ein kurzfristiger Minijob, wenn sie auf längstens 4 Monate oder 102 Arbeitstage befristet ist. Zum 1. November 2021 läuft die Übergangsvorschrift aus, so dass ab diesem Zeitpunkt wieder die kürzere Zeitdauer maßgebend ist. Die Beschäftigung ist daher ab diesem Zeitpunkt neu zu beurteilen. Ein kurzfristiger Minijob liegt ab 1. November 2021 nur noch dann vor, wenn die Beschäftigung seit ihrem Beginn im Jahr 2021 auf längstens 3 Monate bzw. 70 Arbeitstage befristet ist.
     
    Sofern die kurzfristige Beschäftigung in Ihrem Fall von vornherein auf 70 Arbeitstage begrenzt war, ist eine kurzfristige Beschäftigung möglich.
     
    Folgt beim selben Arbeitgeber im (unmittelbaren) Anschluss an eine kurzfristige Beschäftigung eine geringfügig entlohnte Beschäftigung, so ist ab diesem Zeitpunkt eine neue versicherungsrechtliche Beurteilung vorzunehmen.

    Die geringfügig entlohnte Beschäftigung ist dann sozialversicherungsfrei (mit Ausnahme der Rentenversicherung) zu beurteilen und grds. mit dem Beitragsgruppenschlüssel „6100“ zu melden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.