Expertenforum - Kurzfristige Beschäftigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Kurzfristige Beschäftigung
    Hallo,
    wie sieht die Beurteilung der kurzfristigen Beschäftigung bei folgender Konstellation aus:

    Befristete Beschäftigung eines Studenten für den Zeitraum vom 01.10.2020 - 31.12.2020 und voraussichtlich erneut vom 07.01.2021 - 31.03.2021.

    Können diese beiden Beschäftigungsverhältnisse des Studenten als kurzfristige Beschäftigung und somit sv-frei ausgeübt werden?
    Muss für die kurzfristige Beschäftigung zwischen den Beschäftigungszeiträumen (trotz Jahreswechsel) ein vorgegebener Zeitraum (2 Monate?) der Unterbrechung liegen?

    Wie ist es zu werten, wenn von Beginn an die Beschäftigung auf den Zeitraum ab 01.10.2020 - 31.03.2021 vorgesehen ist.

    Vielen Dank vorab für Ihre Auskunft
    Viele Grüße
  • 02
    RE: Kurzfristige Beschäftigung
    Guten Tag,
     
    eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung für eine Zeitdauer ausgeübt wird, die im Laufe eines Kalenderjahres auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist. Dies kann auch dann gelten, wenn die kurzfristige Beschäftigung die Voraussetzungen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung erfüllt. Im Rahmen der Corona-Pandemie wurden die maßgebenden Grenzen für eine Übergangszeit (01.03.- 31.10.2020) auf fünf Monate bzw.115 Arbeitstage erhöht.
     
    Eine kurzfristige Beschäftigung liegt allerdings nicht mehr vor, wenn die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird und das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung 450 Euro überschreitet.
     
    Da kurzfristige Beschäftigungen nur innerhalb eines Kalenderjahres zusammengerechnet werden, ist es in Ihrem 1. Beispielfall möglich, sofern die Voraussetzungen vorliegen, beide Beschäftigungen als kurzfristige Beschäftigungen abzurechnen. Werden direkt sechs Monate vereinbart, ist es nicht möglich, eine kurzfristige Beschäftigung zu unterstellen, da die Zeitgrenzen von Beginn an überschritten werden. 
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
    Themenbereiche:
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.