Expertenforum - Karenztage als SV-Tage

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Karenztage als SV-Tage

    Sehr geehrtes Expertenteam,


    im öffentlichen Dienst gibt es 3 Karenztage. Erst danach muss eine AU vorgelegt werden.

    Uns stellt sich nun auf Grund eines aktuellen Falles die Frage, wie es sich hier mit den SV-Tagen verhält.

    Eine Dienstkraft meldet sich bei uns am 19.03. krank. Die AU gilt jedoch erst ab dem 21.03.

    Durch unsere Eingabe endet die LFZ am 29.04., die Krankenkasse zahlt jedoch ab dem 01.05.

    Unser System bildet technisch nur 1 SV-Tag ab.

    Meine Frage wäre daher, ob es sich bei den drei Tage "Differenz" zwischen dem Ende der LFZ und dem Beginn der Zahlung durch die Krankenkasse nicht immer um SV-Tage handelt.


    Vielen Dank im Voraus und einen schönen Tag

    Ch. Kolter-Bekker

  • 02
    RE: Karenztage als SV-Tage

    Hallo Frau Kolter-Bekker,
     
    in dem von Ihnen geschilderten Fall besteht die Problematik, dass Zeiten der Arbeitsunfähigkeit, für die keine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt wurde, grundsätzlich nicht auf die Dauer der Entgeltfortzahlung anzurechnen sind.
     
    Allerdings sind Tage, für die ohne ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Arbeitsentgelt fortgezahlt wurde, dann auf den 6-wöchigen Entgeltfortzahlungsanspruch anzurechnen, wenn glaubhaft dargelegt wird, dass eine durchgehende Arbeitsunfähigkeit vorliegt.
    Der glaubhafte Nachweis ist grds. als erbracht anzusehen, wenn sich eine ärztlich bescheinigte Arbeitsunfähigkeit an eine nicht ärztlich bescheinigte Arbeitsunfähigkeit unmittelbar anschließt.
     
    Da sich nach Ihrer Schilderung der bescheinigte Arbeitsunfähigkeitszeitraum (hier: ab dem
    21.03.22) unmittelbar an den nicht bescheinigten Zeitraum (hier: 19.03.-20.03.22) anschließt, wäre aus unserer Sicht glaubhaft dargelegt, dass eine durchgehende Arbeitsunfähigkeit vorliegt.
     
    Dieser Tatbestand sollte mit der zuständigen Krankenkasse dahingehend geklärt werden, dass im Ergebnis beim Arbeitgeber und bei der Krankenkasse von identischen Entgeltfortzahlungs- und Krankengeldzeiträume ausgegangen werden kann.
     
    Sollte sich die Problematik mit der Krankenkasse wider Erwarten nicht in der beschriebenen Art klären lassen, lägen nach unserem Verständnis in Ihrem Sachverhalt für den Monat April 30 SV-Tage (29 Tage EFZ als beitragspflichtige Tage und 1 Tag als „beitragsloser“ – da ohne Entgeltzahlung, jedoch nicht beitragsfreier Tag – da ohne Entgeltersatzleistung) vor.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.