Expertenforum - ist es Pflicht einen Mitarbeiter als Werkstudenten anzumelden?

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    ist es Pflicht einen Mitarbeiter als Werkstudenten anzumelden?

    Ein Mitarbeiter, 31 Jahr alt, reduziert seine Arbeitszeit auf 19,25 Stunde pro Woche. Sind wir verpflichtet diesen Mitarbeiter als Werkstudenten anzumelden?


    Er arbeitet im Schichtdienst. Bei der Dienstplanung wird darauf geachtet, dass er im Durchschnitt die wöchentliche Arbeitszeit von 19,25 Stunden einhält.

  • 02
    RE: ist es Pflicht einen Mitarbeiter als Werkstudenten anzumelden?

    Guten Tag,
     
    wir unterstellen, dass Ihr Mitarbeiter an einer Hochschule immatrikuliert ist, da ansonsten der Werkstudentenstatus nicht erfüllt sein kann:
     
    In der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung ist für die versicherungsrechtliche Beurteilung von Werkstudenten entscheidend, ob Zeit und Arbeitskraft überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen werden. Dies ist bei Beschäftigungen mit bis zu 20 Stunden in der Woche der Fall. Daraus ergibt sich, dass Studenten in einer Beschäftigung in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung grundsätzlich versicherungsfrei sind, solange sie wöchentlich nicht mehr als 20 Stunden arbeiten. Wenn mehrere Beschäftigungen gleichzeitig ausgeübt werden, sind die Arbeitsstunden zusammen zu rechnen.
     
    Sofern Studenten neben dem Studium eine Beschäftigung mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden ausüben, sind sie grundsätzlich als Arbeitnehmer anzusehen und demnach in ihrer Beschäftigung in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig.
    Die Arbeitszeit bei einer Beschäftigung im Rahmen der 20-Wochenstunden-Grenze kann allerdings während der Vorlesungszeit auf über 20 Wochenstunden ausgeweitet werden. Dies setzt jedoch voraus, dass es sich um eine im Voraus befristete Zeit handelt. Des Weiteren darf das Überschreiten der 20-Wochenstunden-Grenze nur durch Beschäftigungszeiten am Wochenende oder in den Abend- und Nachtstunden erfolgen. Dabei dürfen diese Beschäftigungszeiten im Laufe eines Jahres 26 Wochen nicht überschreiten.
     
    In der Rentenversicherung existiert keine besondere Regelung für beschäftigte Studenten. Demnach ist eine Beschäftigung neben dem Studium grundsätzlich versicherungspflichtig.
     
    Die Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit tritt kraft Gesetzes ein, eine Wahlmöglichkeit gibt es dabei nicht.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.