Expertenforum - Geringfügige Beschäftigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Geringfügige Beschäftigung

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ein neuer Mitarbeiter hat am 20.07.21 die Arbeit aufgenommen. Der Vertrag war bis zum 20.08.21 befristet. Der Bruttoverdienst für den vollen Monat beträgt 550 EUR. Aufgrund der Befristung betrug der Bruttoverdienst für die Monate Juli und August jeweils weniger als 450 EUR, so dass die Tätigkeit als geringfügige Beschäftigung gemeldet wurde. Die Umsetzung erfolgte rückwirkend im August.

    Am 19.08.21 (nach Abrechnungsschluss im August) wurde eine Vertragsverlängerung bis zum 31.12.21 beschlossen. Bei Kenntnis der Vertragslaufzeit zu Beginn der Beschäftigung wäre diese von Anfang an als sozialversicherungspflichtig eingestuft worden. Muss die Neubewertung also bereits ab dem 20.07.21 erfolgen oder besteht Sozialversicherungspflicht erst ab dem 01.08.21?

    Mit freundlichen Grüßen

     

  • 02
    RE: Geringfügige Beschäftigung

    Hallo Meikel,
     
    ob die für die geringfügig entlohnte Beschäftigung maßgebende Entgeltgrenze regelmäßig
    im Monat oder nur gelegentlich unter- oder überschritten wird, ist stets bei Beginn der
    Beschäftigung und erneut bei jeder dauerhaften Veränderung in den Verhältnissen (z. B.
    Erhöhung oder Reduzierung des Arbeitsentgelts) im Wege einer vorausschauenden Betrachtung zu beurteilen. Die hiernach erforderliche Prognose erfordert keine alle Eventualitäten berücksichtigende genaue Vorhersage, sondern lediglich eine ungefähre Einschätzung, welches Arbeitsentgelt - ggf. nach der bisherigen Übung - mit hinreichender Sicherheit zu erwarten ist.

    Sofern eine Beschäftigung mit einem Arbeitsentgelt von nicht mehr als 450,00 € im Monat durch die vertragliche Erhöhung der Arbeitszeit auf eine Beschäftigung mit einem Arbeitsentgelt über 450,00 € im Monat umgestellt wird, ist der Beschäftigungsabschnitt ab dem Zeitpunkt der Arbeitszeiterhöhung bzw. für den Zeitraum der Arbeitszeitreduzierung getrennt zu beurteilen.
     
    Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung ist zum Zeitpunkt der Entgeltänderung eine neue Neubeurteilung des Beschäftigungsverhältnisses vorzunehmen.
     
    Eine Anmeldung an die zuständige Krankenkasse ist aufgrund der eintretenden Versicherungspflicht ab dem 19.08.2021 zu übermitteln.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.