Expertenforum - Geringfügige Beschäftigung ab 1.10.2022

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Geringfügige Beschäftigung ab 1.10.2022

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ab dem 1.10.2022 wird die Geringfügigkeitsgrenze von 450 € auf 520 € angehoben. Dies bedeutet für seither Beschäftigte zwischen 450,01 € bis 520 € z.B. keine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung. Was geschieht bei den Personen, die Alleinstehend sind und somit keine Chance auf eine Familienversicherung haben, mit ihrer eigenen gesetzlichen Krankenversicherung? Mir ist bekannt, dass in diesen Fällen bis Ende 2023 eine Übergangsregelung greifen soll. Was passiert ab 1.1.2024 mit diesen Personen? Müssen die sich dann freiwillig gesetzlich krankenversichern, weil eine Familienversicherung als alleinstehende Person ausgeschlossen ist.


    Mit freundlichen Grüßen

  • 02
    RE: Geringfügige Beschäftigung ab 1.10.2022

    Hallo Personalberatung,
     
    in einem Beschäftigungsverhältnis mit einem monatlichen Entgelt zwischen 450,01 € bis 520,00 € wird es ab dem 01.10.2022 eine Bestandsschutzregelung für die Bereiche der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung geben.
    Die Bestandsschutzregelungen werden aber - wie von Ihnen angesprochen - spätestens ab 01.01.2024 keine Anwendung mehr finden.
    Von diesem Zeitpunkt an liegt dann auch in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung eine geringfügig entlohnte Beschäftigung mit der Anwendung der sich daraus ergebenden besonderen versicherungs-, beitrags- und melderechtlichen Regelungen vor.
    Sofern es sich - wie in Ihrem Sachverhalt – um eine alleinstehende Person handelt, für die eine Familienversicherung nicht infrage kommt, ist zu prüfen, ob eine freiwillige Krankenversicherung aufgrund der obligatorischen Anschlussversicherung möglich ist.
    Alternativ wäre ein voller Sozialversicherungsschutz aufgrund einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gewährleistet, sofern das Arbeitsentgelt auf regelmäßig mehr als 520,00 € im Monat angehoben wird.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.