Expertenforum - Gehaltskürzung bei Kind krank

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Gehaltskürzung bei Kind krank

    Guten Tag,


    welche Bestandteile des Gehaltes werden bei "Kind krank" gekürzt?

    Vorhandene Bruttogehaltsbestandteile sind: Gehalt, Gehaltsumwandlung Jobrad, Kinderbetreuungszuschuss.


    Wird hier nur das Bruttogehalt entsprechend gekürzt? Oder ist z.B. auch der Kinderbetreuungszuschuss davon betroffen?


    Beste Grüße

  • 02
    RE: Gehaltskürzung bei Kind krank

    Hallo LohnNeu,

    bei der Beantwortung Ihre Frage, ob während des Bezugs von Kinderpflegekrankengeld eine Kürzung des Kinderbetreuungszuschuss zu erfolgen hat, betrifft das Arbeitsrecht. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen dieses Forums zu arbeitsrechtlichen Fragen keine Stellung nehmen können.

    Grundsätzlich gilt für die Ermittlung des Kinderpflegekrankengeldes folgendes:

    Besteht Anspruch auf Kinderkrankengeld soll bei Beschäftigten das tatsächlich ausgefallene Arbeitsentgelt ersetzt werden (Entgeltersatzfunktion).

    Für die Berechnung des Kinderkrankengeldes ist auf das während des Freistellungszeitraums ausgefallene laufende, dem Grunde nach beitragspflichtige Bruttoarbeitsentgelt (ohne Begrenzung auf eine Beitragsbemessungsgrenze [BBG], notwendig u.a. für die Beitragsermittlung durch den Sozialversicherungsträger) abzustellen.

    Darüber hinaus ist grundsätzlich auch das während des Freistellungszeitraums ausgefallene laufende Nettoarbeitsentgelt anzugeben.
    Das kalendertägliche Krankengeld bei Erkrankung des Kindes beträgt 90 % des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts aus dem beitragspflichtigen Arbeitsentgelt (sozialversicherungspflichtiges Bruttoarbeitsentgelt). Wenn dem Grunde nach beitragspflichtige Einmalzahlungen in den letzten zwölf Kalendermonaten vor der Freistellung gezahlt wurden, beträgt das Bruttokrankengeld ungeachtet der Höhe der Einmalzahlung 100 % des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts aus beitragspflichtigem Arbeitsentgelt. Das Krankengeld bei Erkrankung des Kindes darf 70 % der kalendertäglichen Beitragsbemessungsgrenze nicht überschreiten.

    Der Anspruch auf Kinderkrankengeld ruht, solange Versicherte während der Freistellung wegen einer Erkrankung des Kindes laufendes beitragspflichtiges Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen erhalten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

    Themenbereich:
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.