Expertenforum - Fortbildungskosten

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Fortbildungskosten

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    ein AN hat von uns eine Fortbildung erstattet bekommen. Es musste aber eine Rückzahlungvereinbarung bei frühzeitiger Beendigung abschließen.


    Er möchte, dass sein Arbeitsgeld verrechnet wird.


    1. Darf ich vom Brutto Weihnachtsgeld - Fortbildungskosten abziehen und es erfolgt kein Nettoabzug beim AN auf der Lohnabrechnung.


    2. Muss ich Netto Weihnachtsgeld ausrechnen und Fortbildungskosten abziehen und einen Nettoabzug auf der Lohnabrechnung vornehmen?

     

  • 02
    RE: Fortbildungskosten

    Anmerkung: Er möchte, dass sein Weihnachtsgeld verrechnet wird

  • 03
    RE: Fortbildungskosten

    Sehr geehrter Fragesteller,


    vielen Dank für Ihre Frage.


    Ich verstehe Ihre Frage so, dass der Rückzahlungsfall für die Fortbildungskosten eingetreten ist (also beispielsweise der Arbeitnehmer des Arbeitsverhältnis gekündigt hat) und nun die Frage im Raum steht, wie der Rückzahlungsanspruch vom Arbeitnehmer zu erfüllen ist.


    Ein Abzug des Rückzahlungsbetrages von der Bruttovergütung ist nicht möglich. Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf Zahlung dieser Bruttovergütung.


    Möglich ist hingegen, einen Abzug von der Nettovergütung vorzunehmen. Soll die „Verrechnung“ ohne Zustimmung des Arbeitnehmers erfolgen, müssten bei der „Verrechnung“, die juristisch eine Aufrechnung darstellt, die sogenannten Pfändungsfreigrenzen beachtet werden. Für Weihnachtsgeld gilt danach, dass ein Betrag in Höhe von 670,00 € pfändungsfrei ist. Ohne Zustimmung des Arbeitnehmers darf also in diesem Betrag nicht „aufgerechnet“ werden. Auch im Falle einer Aufrechnung gegen die regulären Vergütungsansprüche sind die Pfändungsfreigrenzen zu beachten.


    Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir gern zur Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte Arbeitsrecht

    Themenbereich:
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.