Expertenforum - Einmalzahlung nach Austritt

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Einmalzahlung nach Austritt

    Sehr geehrtes Expertenforum,


    ein Mitarbeiter wird zum 28.02.2022 aus unserem Unternehmen ausscheiden und in Rente gehen. Im April 2022 wird es nach heutiger Sicht einen Bonus geben, dessen Höhe aber erst im April 2022 ermittelt wird.


    Wir werden eine Zahlung nach Austritt im April abrechnen, um diesem Mitarbeiter den Bonus zu zahlen.


    Die Zahlung wäre für uns SV-frei, weil der MA im April 2022 nicht mehr in einem Arbeitsverhältnis steht. Ist das korrekt?


    Mit freundlichen Grüßen

    C.H.

  • 02
    RE: Einmalzahlung nach Austritt

    Guten Tag,
     
    Einmalzahlungen, wie zum Beispiel Urlaubsabgeltungen oder Bonuszahlungen werden grundsätzlich dem Monat der Auszahlung zugeordnet.
    Werden einmalige Zahlungen nach Beendigung der Beschäftigung gewährt, unterliegen sie trotz alledem der Beitragspflicht.
    Die Einmalzahlung ist in diesen Fällen dem letzten Entgeltabrechnungszeitraum des laufenden Kalenderjahres zuzuordnen.
     
    In Ihrem Fall wäre die Einmalzahlung, die im April 2022 gezahlt wird, dem Monat Februar 2022 zuzuordnen. Bitte beachten Sie in diesem Fall auch die besonderen Regelungen der „Märzklausel“.
     
    Bei Einmalzahlungen wird zur Prüfung der Beitragspflicht zunächst die Differenz zwischen dem laufend gezahlten Entgelt und der Beitragsbemessungsgrenze im Auszahlungsmonat ermittelt. Ist die Einmalzahlung niedriger als die Differenz, ergeben sich keine Besonderheiten. Die Einmalzahlung ist voll beitragspflichtig.

    Trifft dies nicht zu, ist eine weitere Prüfung erforderlich. Zunächst ist die Höhe des bisher beitragspflichtigen Entgelts (ab Einstellungstag bzw. Jahresbeginn bis zum Ende des Zahlungsmonats der Einmalzahlung) zu ermitteln. Dieser Betrag wird von der anteiligen Jahres-Beitragsbemessungsgrenze (BBG) abgezogen (monatliche BBG : 30 x Anzahl der Sozialversicherungstage bis einschließlich dem Auszahlungsmonat der Einmalzahlung). Dabei werden volle Kalendermonate bei den Sozialversicherungstagen immer mit 30 Tagen angesetzt.
     
    Ist die Einmalzahlung nach dieser Berechnung nicht voll beitragspflichtig, besagt die Märzklausel, dass in der Zeit vom 1. Januar bis 31. März eines Jahres gezahlte Einmalzahlungen beitragsrechtlich dem Vorjahr zuzuordnen sind, wenn sie im Monat der Auszahlung nicht in vollem Umfang beitragspflichtig werden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.