Expertenforum - Einkommensgrenze Familien-KV Grenzgänger

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Einkommensgrenze Familien-KV Grenzgänger

    Guten Tag,

    wir möchten eine Studentin aus Frankreich (an einer deutschen Hochschule immatrikuliert) im Rahmen einer Werkstudententätigkeit bei uns beschäftigen. Nun stellt sich die Frage nach der Einkommensgrenze zur Familienversicherung. (Der Vater ist auch in Deutschland beschäftigt und versichert). Zur monatlichen Einkommensgrenze (1/7 der Bezugsgröße, somit 485,-€ in 2023) kann man normalerweise noch anteilig monatlich ca. 100,-€ den Arbeitnehmerpauschbetrag dazu rechnen - gilt das auch in diesem Fall?

  • 02
    RE: Einkommensgrenze Familien-KV Grenzgänger

    Hallo B.Friedrich,
     
    verfügen Familienangehörige über ein Gesamteinkommen, das regelmäßig im Monat 1/7 der monatlichen Bezugsgröße (2023: 485,00 €) überschreitet, unterstellt der Gesetzgeber, dass bei diesen Personen kein Schutzbedürfnis vorliegt. Deshalb ist eine Familienversicherung in diesen Fällen ausgeschlossen.
    Wird eine studentische Beschäftigung im Rahmen des Werkstudentenprivilegs absolviert, ist bei der Klärung des Anspruchs auf Familienversicherung von diesem Grenzwert 485,00 € auszugehen.
    Bei Ermittlung des Gesamteinkommens ist in einem solchem Fall grundsätzlich die jährliche Werbungskostenpauschale (2023: 1.230,00 €) in Abzug zu bringen. Bei einer Beschäftigung, die das gesamte Jahr andauert, wird ein monatlicher Betrag in Höhe von 102,50 € in Abzug gebracht (1.230,00 € : 12 Monate = 102,50 €).
    Wird die Beschäftigung nicht das gesamte Jahr über ausgeübt, so wird der Pauschbetrag durch die Anzahl der Beschäftigungsmonate dividiert, so dass ggf. ein höherer Betrag als mtl. 102,50 € in Abzug gebracht werden kann.
     
    Die vorgenannte Regelung gilt nach unserem Verständnis grds. auch in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt.
     
    Zur rechtsverbindlichen Abklärung des Versicherungsschutzes empfehlen wir der betroffenen Person, die zuständige Krankenkasse zu kontaktieren.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.