Expertenforum - EGA während Versorgung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    EGA während Versorgung

    Guten Tag,


    wir haben einen Fall der laufende Versorgungsbezüge erhält.


    Die Versorgungsempfänger erhalten oft im ersten Monat neben dem mtl. Versorgungsbezug eine Nachzahlung für zurückliegende Zeiten, in denen bereits Versorgungsbezug bestand.


    Diese werden als EGA geschlüsselt laufen aber in das laufende SV-Entgelt für die Verbeitragung.


    Ist dieses korrekt in der SV-Verbeitragung?


    Danke und liebe grüße


    Frederic Louven

  • 02
    RE: EGA während Versorgung

    Sehr geehrter Herr Louven,
     
    die beitragsrechtliche Behandlung von Versorgungsbezügen wird in § 229 SGB V geregelt. Zu Nachzahlungen von Versorgungsbezügen wird auf § 228 Abs. 2 SGB V verwiesen. Hier wird bestimmt, dass Beiträge aus Nachzahlungen als Beiträge für die Monate gelten, für den
    der Versorgungsbezug nachgezahlt wird.
     
    Damit wird das in der Sozialversicherung grundsätzlich geltende Entstehungsprinzip für den Fall der Nachzahlung von Versorgungsbezügen ausdrücklich angeordnet. Das Entstehungsprinzip bedeutet für laufende Versorgungsbezüge, dass diese beitragsrechtlich den einzelnen Abrechnungszeiträumen zuzuordnen sind, für die sie gewährt werden.
     
    Werden Versorgungsbezüge unabhängig von dem Grund für vergangene Abrechnungszeiträume gezahlt, sind für die Bemessung der darauf entfallenden Beiträge grundsätzlich die für die einzelnen Abrechnungszeiträume geltenden Rechengrößen wie z. B. Beitragsbemessungsgrenze
    und Beitragssatz heranzuziehen.
     
    Von daher darf eine beitragsrechtliche Behandlung als einmalig gezahltes Arbeitsentgelt im Sinne des § 23a SGB IV nicht erfolgen.
     
    Nach Ihren Angaben werden diese Bezüge zwar als einmalig gezahltes Arbeitsentgelt verschlüsselt, die Beitragsberechnung erfolgt aber als laufendes
    Sozialversicherungsentgelt. Da hier näheres zu Ihrem Entgeltabrechnungsprogramm nicht bekannt ist, empfehlen wir Ihnen, sich diesbezüglich mit Ihren
    Softwareanbieter in Verbindung zu setzen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.