Expertenforum - EEL-Bescheinigung Krankengeld bei KUG

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    EEL-Bescheinigung Krankengeld bei KUG

    Aufgrund welcher gesetzlichen Grundlage bescheinigt man das EEL-Brutto-Netto für die KG-Bescheinigung, wenn in den Bezugsmonaten vor der andauernden Erkrankung KUG abgerechnet wurde?


    Beispiel:


    MA mit (Akkord-/Stücklohn) krank ab 04.10.21, KG ab 15.11.21

    KUG in 08.2021 + 09.2021


    Bescheinigt man hier die letzten drei Monate vor Beginn der Erkrankung, trotz KUG, also Entgeltmonate: 07.2021, 08.2021, 09.2021?

    Das bescheinigte Bruttoentgelt (Fiktive Werte) setzt sich zusammen aus dem IST-Brutto (MA zahlt darauf seine Beiträge) und 80% des Unterschiedsbetrages zwischen Soll-Brutto und Ist-Brutto. Der AG trägt auf diesen 80% Wert die SV alleine.


    Oder nimmt man als Referenzmonate die letzten drei Monate vor KUG an und bescheinigt dann das tatsächlich erzielte Entgelt?





     

  • 02
    RE: EEL-Bescheinigung Krankengeld bei KUG

    Hallo Wuttke.Borbet,

    für die Berechnung des Krankengeldes ist nach den Regelungen des § 47 Sozialgesetzbuch (SGB) V grundsätzlich das im letzten vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit abgerechneten Entgeltabrechnungszeitraum erzielte „beitragspflichtige“ Arbeitsentgelt maßgebend. Sofern der betroffene Mitarbeiter weder nach Stunden oder nach Monaten vergütet wird (z.B. bei Akkordlohn, Provision) sind bei der Krankengeldermittlung die letzten drei Monate vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit mit anzugeben. 

    Tritt die Arbeitsunfähigkeit nach dem Ende der Kurzarbeit ein und wurde im letzten abgerechneten Entgeltabrechnungszeitraum vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit Kurzarbeitergeld/Saison-Kurzarbeitergeld bezogen, ist dieser Entgeltabrechnungszeitraum trotzdem für die Berechnung des Krankengeldes maßgebend, sofern Arbeitsentgelt bezogen wurde. Wurde im Bemessungszeitraum Kurzarbeitergeld bezogen, soll sich dies nicht mindernd auf die Krankengeldberechnung auswirken.

    War der Arbeitnehmer im maßgebenden Entgeltabrechnungszeitraum von Kurzarbeit betroffen und wurde das zu meldende Arbeitsentgelt oder der anzusetzende Entgeltabrechnungszeitraum durch Kurzarbeit beeinflusst, ist dies entsprechend in der Entgeltbescheinigung anzugeben.

    In Zweifelsfragen empfehlen wir Ihnen, die Krankenkasse des betroffenen Mitarbeiters zu kontaktieren und die weitere Vorgehensweise abzustimmen. 

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam
     

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.