Expertenforum - Bescheinigung Krankengeld

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Bescheinigung Krankengeld

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    unser Mitarbeiter bezieht ein festet Monatsentgelt.


    Bei der Krankengeldbescheinigung sind die letzten 3 abgerechneten Entgeltzeiträume zu bescheinigen, sofern das Bruttoarbeitsentgelt in jedem der letzten abgerechneten 3 Monate (bzw. 13 Wochen) vor Beginn der AU/med. Leist. bzw. LT/Freistellung regelmäßig vom vereinbarten Bruttoarbeitsentgelt abweicht (z.B. durch regelmäßige Mehrarbeitsstunden in den letzten 3 abgerechneten Monaten).


    Laut § 11 BUrlG bemisst sich das Urlaubsentgelt nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat. Unser Mitarbeiter hatte in letzten 3 abgerechneten Monaten vor Beginn der AU immer einen erhöhten Verdienst aufgrund von Urlaub. Dieser Anteil ist als laufendes Entgelt beitragspflichtig. Somit weicht das Entgelt in allen 3 Monaten vor Beginn der AU vom vereinbarten Entgelt hab.


    Sind in diesem Fall auch alle drei Monate vor Beginn der AU zu bescheinigen, wenn die Abweichung auf die Zahlung des durchschnittlichen Urlaubsentgeltes zurückzuführen ist.


    Unser Entgeltabrechnungsprogramm bescheinigt in diesem Fall die letzten 3 Monate nicht automatisch. Aus meiner Sicht müssten diese Monate allerdings berücksichtigt werden, da in allen 3 Monaten das laufenden Entgelt über dem vereinbarten Entgelt liegt.


    Mit freundlichen Grüßen

  • 02
    RE: Bescheinigung Krankengeld

    Guten Tag.
     
    Ist ein festes Monatsentgelt vereinbart, so ist dieses auch die Grundlage für die Berechnung des Krankengeldes. Weicht das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt durch zusätzliche Vergütungen regelmäßig von dem vereinbarten Entgelt ab, sind auch die zusätzlichen Vergütungen zu berücksichtigen. Regelmäßigkeit ist hierbei anzunehmen, wenn die zusätzlichen Bezüge in mindestens den letzten 3 abgerechneten Monaten geleistet wurden. In diesen Fallkonstellationen berechnet sich das Krankengeld aus dem tatsächlich erzielten Arbeitsentgelt der letzten 3 Monate.
     
    Eine arbeitsrechtliche Beurteilung der von Ihnen geschilderten Berechnung des Urlaubsentgelts können wir in diesem Forum nicht vornehmen. Da Sie aber mitteilen, dass es sich hierbei um eine beitragspflichtige, laufende Entgeltzahlung (und nicht um eine Einmalzahlung) handelt, gelten für die Bescheinigung zur Berechnung des Krankengeldes die oben gemachten Ausführungen.   
     
    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

    Themenbereich:
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.