Expertenforum - Beschäftigung und Selbständigkeit

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Beschäftigung und Selbständigkeit

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    unser Mitarbeiter arbeitet 38 Std/Woche mit einem Bruttogehalt von monatlich 1.850 EUR. Weiter ist er selbständig tätig und arbeitet dort 8 Std/Woche und hat einen Gewinn von monatlich 3.100 EUR. Er hat keine Arbeitnehmer beschäftigt. Müssen wir den Mitarbeiter in der Beitragsgruppe 0110 melden oder in 1111. Danke!

     

  • 02
    RE: Beschäftigung und Selbständigkeit

    Guten Tag,
     
    nach § 5 Abs. 5 Sozialgesetzbuch (SGB) V sind grundsätzlich krankenversicherungspflichtige Personen dann nicht versicherungspflichtig, wenn sie  hauptberuflich selbstständig erwerbstätig sind. Wird neben einer grundsätzlich versicherungspflichtigen Beschäftigung zusätzlich eine selbstständigen Tätigkeit ausgeübt, ist zu prüfen, welche der beiden Tätigkeiten überwiegt.

    Wenn die selbstständige Erwerbstätigkeit gegen eine oder mehrere abhängige Beschäftigungen gewichtend abgegrenzt wird, ist darauf abzustellen, ob die selbstständige Erwerbstätigkeit von der wirtschaftlichen Bedeutung und dem zeitlichen Umfang her die übrige Erwerbstätigkeit deutlich übersteigt.

    Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, wird die selbstständige Tätigkeit nicht hauptberuflich ausgeübt. Die dazu erforderliche Prüfung ist im Zweifelsfall nicht schematisch, sondern im Rahmen einer Gesamtschau vorzunehmen.

    Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir eine verbindliche sozialversicherungsrechtliche Beurteilung in diesem Forum nicht abgeben können. Nehmen Sie bitte Kontakt zu der zuständigen Krankenkasse des Mitarbeiters auf und lassen sich unter Vorlage aller relevanten Unterlagen rechtsverbindlich beraten. Dafür benötigt die Krankenkasse eine schriftliche Anfrage mit Anlagen. Als Anlagen sollten alle relevanten Dokumente, die das Beschäftigungsverhältnis betreffen (Arbeitsvertrag, eventuelle Zusatzvereinbarungen) und die Nachweise, die im Zusammenhang mit der Selbstständigkeit stehen (Gewerbeanmeldung, Einkommensnachweise aus der selbstständigen Tätigkeit etc.) beigefügt werden. Bei einer für die Zukunft geplanten Selbstständigkeit benötigt die Krankenkasse einen Businessplan.
     
    Liegt aufgrund der Prüfung durch die Krankenkasse keine hauptberufliche Selbstständigkeit vor, werden besteht neben der Versicherungspflicht zur Renten- und Arbeitslosenversicherung grundsätzlich auch Krankenversicherungspflicht.
    Krankenversicherungsbeiträge aus den Einnahmen der selbstständigen Tätigkeit wären in einem solchen Fall nicht zu entrichten. Zu beachten ist jedoch ggf. die Regelung des § 6 Abs. 3a SGB V (über 55-jährige Arbeitnehmer ohne ausreichende Vorversicherungszeit in der gesetzlichen Krankenversicherung).
     
    Wird dagegen die selbstständige Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt, besteht in der Kranken- und Pflegeversicherung Versicherungsfreiheit. Der Krankenversicherungsschutz kann in einem solchem Fall im Rahmen einer freiwilligen Krankenversicherung sichergestellt bzw. fortgeführt werden, sofern die entsprechenden Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.