Expertenforum - Auszahlung Kapitalzahlung an Kinder in den USA

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Auszahlung Kapitalzahlung an Kinder in den USA

    hallo liebes Expertenteam,


    ich hab eine komische Konstelation .

    ein Mitarbeiter ist leider verstorben und seine Minderjährigen Kinder (Schulkinder) erhalten nun die Kapitalzahlung aus seiner Direktversicherungen.

    da die Mutter die Kinder zu sich in die USA geholt hat ist nun meine Frage : ist die Kapitalzahlung aufgrund dessen dass beide Schulkinder jetzt ihr Lebensaufenthalt in den USA haben, SV -frei zu betrachten ?


    Mit freundlichen Grüssen

  • 02
    RE: Auszahlung Kapitalzahlung an Kinder in den USA

    Guten Tag,
     
    als Versorgungsbezüge im Sinne der Kranken- und Pflegeversicherung gelten u. a. Renten der betrieblichen Altersvorsorge. Hierunter fallen die Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung, die unmittelbar oder mittelbar aus Anlass eines früheren Arbeitsverhältnisses zufließen. Betriebliche Altersversorgung ist auf verschiedenen Durchführungswegen möglich. Im Betriebsrentenrecht sind als Durchführungswege Direktversicherung, Pensionszusage (Direktzusage), Unterstützungskasse, Pensionskasse und Pensionsfonds vorgesehen. Versorgungsbezüge sind der Rente vergleichbare Einnahmen (z. B. Auszahlung einer Direktversicherung), die zur Alters- oder Hinterbliebenenversorgung gezahlt werden. Solche Bezüge sind für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung und der sozialen Pflegeversicherung grundsätzlich beitragspflichtig.
      
    Kapitalabfindungen für Versorgungsbezüge unterliegen der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung. Hierunter fallen solche Abfindungen, die als nicht regelmäßig wiederkehrende Leistung nach Eintritt des Versorgungsfalls an die Stelle der laufenden Versorgungsbezüge treten. Für die Ermittlung der beitragspflichtigen Einnahmen ist nach § 229 Abs. 1 Satz 3 SGB V der Zahlbetrag der Kapitalleistungen auf 10 Jahre (dies entspricht 1/120 monatlich) umzulegen.  
    Sollte der Versorgungsempfänger vor Ablauf von zehn Jahren versterben, so wie in Ihrem Fall, endet auch die Beitragspflicht. In diesen Fällen kann für die Hinterbliebenen eine eigene Beitragspflicht nur dann entstehen, wenn sie als Hinterbliebenenversorgung einen eigenen Kapitalbetrag beanspruchen können. Ob und inwieweit die Witwe und die Kinder ggf. als Waisenrentner eigene Kapitalbeiträge für sich beanspruchen können, ist bei der zuständigen Krankenkasse zu erfragen.

    Dagegen sind für privat krankenversicherte Versorgungsempfänger keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge aus einem Versorgungsbezug zu entrichten.

    Weitergehende Informationen können Sie den Grundsätzlichen Hinweisen versicherungs-, beitrags- und melderechtliche Regelungen für Versorgungsbezüge, Arbeitseinkommen und gesetzliche Renten aus dem Ausland Versicherungspflichtigen vom 10. Juli 2018 entnehmen.
     
    Wir empfehlen Ihnen Kontakt mit der zuständigen Einzugsstelle auf zunehmen, da uns ohne die notwendigen Unterlagen eine verbindliche Aussage im Rahmen dieses Forums nicht möglich ist.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.