Expertenforum - Ausgleich des Rentenabschlages bei vorzeitigen Renteneintritt

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Ausgleich des Rentenabschlages bei vorzeitigen Renteneintritt

    Eine Kollegin möchte mit 63 (2022) in Rente gehen (für langjährig Versicherte) mit 12% Abschlag.

    Diesen Abschlag möchte Sie mit einer Sonderzahlung des Arbeitgebers (Rentenbarabfindung) im Folgejahr (2023) mindern.

    Fragen:

    Sind die Vorsorgeaufwendungen (Zahlung an die Rentenversicherung) im Rahmen der Höchstbeträge (50.092) abzugsfähig.?


    Kann für die Einmalzahlung (Entgelt aus mehreren Jahren) die fünftel Regelung in Anspruch genommen werden?


    Wird der Anpassungsbetrag des steuerfreien Rentenanteiles angepasst?

    Sprich erhöht sich der Wert (Rentenanpassung nach Ausgleich der Abschläge) oder gilt der Wert

    welcher bei der 1. Rentenzahlung ermittelt wurde.


    Vielen Dank

    Beste Grüße

     

  • 02
    RE: Ausgleich des Rentenabschlages bei vorzeitigen Renteneintritt

    Sehr geehrter Fragesteller,


    in der von Ihnen geschilderten Konstellation ist die Sonderzahlung im Rahmen der Höchstbeträge (zusammengerechnet mit sonstigen Vorsorgeaufwendungen) als Vorsorgeaufwand abzugsfähig. Bei vollständiger Zahlung als Abfindung für den Arbeitsplatzverlust innerhalb eines Kalenderjahres kann auch der Steuervorteil der Fünftelungs-Progression beansprucht werden. (Ob es für diesen Steuervorteil sinnvoll ist, die Gesamt-Zuzahlung in einem Jahr zu erbringen oder ob der Steuervorteil größer ausfällt, wenn die Zahlung über mehrere Jahre verteilt wird - um sie z.B. vollständig als Vorsorge-Aufwendung ansetzen zu können -, hängt von den Einzelfallumständen ab, insbesondere von der Höhe der Abfindung, sonstigen Einkünften und anderen Vorsorge-Aufwendungen. Dies sollte anhand der konkreten Beträge mit der Rentenversicherung und dem eigenen Steuerberater geprüft werden.)


    Bei direkter Zahlung an die Rentenversicherung durch den Arbeitgeber ist der hälftige Betrag einkommenssteuerfrei gestellt (§ 3 Nr. 28 EStG); für diesen Teil entfällt dann die Abzugsfähigkeit als Vorsorgeaufwand.


    Der steuerfreie Rentenanteil wird (gemäß § 22 Abs. 1 Satz 3 lit. a) lit. aa). Satz 6 EStG) angepasst, weil / wenn sich infolge der Sonderzahlung der Renten-Jahresbetrag verändert. Der steuerfreie Teil der Rente würde sich also entsprechend erhöhen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte für Steuerrecht

    Themenbereich:
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.