Expertenforum - Arbeitgeberzuschuss zu privaten Kranken-und Pflegeversicherung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Arbeitgeberzuschuss zu privaten Kranken-und Pflegeversicherung

    Liebes Expertenteam,


    wir haben heute folgende Anfrage von unserem Mitarbeiter bekommen:

    Meine Frau (verbeamtet) ist seit dem 12.9. in einem Erziehungsjahr ohne Bezüge, bis dato waren sie und die Kinder über eine Teil-PKV mit Beihilfe versichert, jetzt bezahlen wir die Beiträge privat 100% weiter.

    Frau & Tochter weiterhin in der PKV, Sohn ab 1.10. wegen Studium gesetzlich versichert.


    Da ich meinen AG Zuschuss zur KV noch nicht ausgeschöpft habe, würde ich die aktuelle Differenz gerne verwenden, um Teile der o.g. Versicherung zu begleichen.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, kann diese Differenz sowohl beim Ehepartner also auch bei den Kindern bis zu max. 50% der monatlichen Beiträge eingesetzt werden.


    Unsere Frage hierzu: können wir den Arbeitgeberzuschuss auch für die verbeamtete Ehefrau übernehmen?

    Vielen Dank für Ihre Einschätzung!

    Viele Grüße, Team Payroll

  • 02
    RE: Arbeitgeberzuschuss zu privaten Kranken-und Pflegeversicherung

    Sehr geehrter Fragesteller,


    Voraussetzung für die (steuerliche) Nutzung des Arbeitgeberzuschusses auch für die verbeamtete Ehefrau ist (nur), dass die Ehepartnerin Anspruch auf Familienversicherung hätte, wenn die Familie (fiktiv) in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert wäre. Diese Voraussetzung dürfte allerdings im vorliegenden Fall nicht erfüllt sein aufgrund § 10 Abs. 1 Satz 4 SGB V (keine Möglichkeit zur Familienversicherung, wenn vor der Elternzeit keine gesetzliche Versicherung bestand). Da die letztgenannte Voraussetzung sozialversicherungsrechtliche Themen betrifft, können Sie Ihre Frage sehr gern auch bei den SV-Experten nochmals platzieren.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte für Steuerrecht

     

    Themenbereich:
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.