Expertenforum - AN ohne Entgelt

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    AN ohne Entgelt

    Wenn ein AN ohne Entgelt beschäftigt wird, z. B. Praktikant , der AG ihm aber eine Wohnung zur Verfügung stellt und dieser Geldwerte Vorteil würde 400,00 € betragen. Wie wäre das zu verbeitragen? Als Geringfügig entlohnte Beschäftigung? Oder könnte man das als Kurzfristige Beschäftigung laufen lassen, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Stehe grade auf dem Schlauch.


    Lieben Dank.

  • 02
    RE: AN ohne Entgelt

    Guten Tag,
     
    Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung sind alle laufenden oder einmaligen Einnahmen aus einer Beschäftigung, gleichgültig, ob ein Rechtsanspruch auf die Einnahmen besteht, unter welcher Bezeichnung oder in welcher Form sie geleistet werden und ob sie unmittelbar aus der Beschäftigung oder im Zusammenhang mit ihr erzielt werden (§ 14 Sozialgesetzbuch IV). Zum Verdienst gehören also alle laufenden und einmaligen Einnahmen aus der Beschäftigung, diese können als Geld- bzw. Sachbezüge oder als sonstige geldwerte Vorteile gewährt werden. Die in der Entgeltabrechnung dafür anzusetzenden Werte werden durch eine Rechtsverordnung festgelegt. Die vom Arbeitgeber gewährten Sachbezüge sind bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge mit den amtlichen Sachbezugswerten zu berücksichtigen. In Abgrenzung zum Barlohn bezeichnet man diese Form des Arbeitslohns auch als Sachbezug oder geldwerten Vorteil.
     
    Die Unterscheidung zwischen einer Wohnung oder einer Unterkunft ist für die Ermittlung des geldwerten Vorteils wichtig und definiert sich wie folgt:
    Unter einer Wohnung ist eine in sich geschlossene Einheit von Räumen zu verstehen, in denen ein selbstständiger Haushalt geführt werden kann. Wesentlich ist, dass eine Wasserversorgung und -entsorgung, zumindest eine einer Küche vergleichbare Kochgelegenheit sowie eine Toilette vorhanden sind. Als Wohnung zählt z.B. bereits ein 1-Zimmerappartement mit Küchenzeile und WC als Nebenraum, nicht dagegen ein Wohnraum mit bloßer Mitbenutzung von Bad, Toilette und Küche; im letzteren Fall spricht man von einer Unterkunft. Sofern es sich um eine vom Arbeitgeber gestellte Unterkunft handelt, ist diese mit dem hierfür festgelegten amtlichen Sachbezugswert in der Sozialversicherung zu berücksichtigen.
     
    Für die Ermittlung des geldwerten Vorteils bei Überlassung einer Wohnung an Arbeitnehmer gilt hingegen folgendes:
    Der geldwerte Vorteil aus der unentgeltlichen oder verbilligten Überlassung einer Wohnung gehört als Sachbezug zum beitragspflichtigen Arbeitslohn. Die Bewertung des geldwerten Vorteils erfolgt im Grundsatz mit dem ortsüblichen Mietpreis.
     
    Wird dem Arbeitnehmer eine vollständige Wohnung unentgeltlich überlassen, ist für die Bewertung der Wohnung nicht der Sachbezugswert, sondern die ortsübliche Miete, für Energie, Wasser und sonstige Nebenkosten der übliche Preis am Abgabeort anzusetzen. Ortsübliche Miete ist die Miete, die bei nach Baujahr, Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage vergleichbaren Wohnungen üblich ist (Vergleichsmiete).
     
    Mit der Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung zum 1. Januar 2021 wurde der steuerrechtliche Bewertungsabschlag durch eine entsprechende Ergänzung in § 2 Abs. 4 Satz 1 Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) analog in das Beitragsrecht übernommen. Damit soll dem Auftrag des Gesetzgebers nachgekommen werden, bei der Ermittlung des beitragspflichtigen Arbeitsentgelts eine möglichst weitgehende Übereinstimmung mit den Regelungen des Steuerrechts sicherzustellen.
     
    Für eine verbindliche Beurteilung empfehlen wir Ihnen daher, das für Sie zuständige Finanzamt einzubinden. Wird die Übernahme der Mietkosten als geldwerter Vorteil eingestuft, hat dies in der Regel auch beitragsrechtliche Auswirkungen in der Sozialversicherung, so dass in Ihrem Fall Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung an die Minijob-Zentrale abzuführen wären.
     
    Ob in Ihrem konkreten Fall tatsächlich eine geringfügig entlohnte „(Dauer-)Beschäftigung“ vorliegt, sollte direkt mit der Minijob-Zentrale geklärt werden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.