Expertenforum - § 187a SGB VI Ausgleichzahlung gesetzliche Rentenversicherung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    § 187a SGB VI Ausgleichzahlung gesetzliche Rentenversicherung
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sind Ausgleichszahlungen des Arbeitgebers nach § 187a SGB VI, die nach § 3 Nr. 28 EStG nicht steuerfrei sind (da diese 50 % der geleisteten Beiträge übersteigen) nicht SV-pflichtig, wenn diese Zahlungen im Rahmen der Auflösung des Arbeitsverhältnis als (Teil der) Abfindung geleistet werden. Vielen Dank.
  • 02
    RE: § 187a SGB VI Ausgleichzahlung gesetzliche Rentenversicherung
    Hallo SR2020,
     
    Rentenminderungen, die durch die vorzeitige Inanspruchnahme einer Altersrente entstehen, können durch die Zahlung von Beiträgen ausgeglichen werden. Dafür ist zunächst die beabsichtigte vorzeitige Renteninanspruchnahme gegenüber dem Rentenversicherungsträger zu erklären. Dieser ermittelt dann die Höhe der erforderlichen zusätzlichen Zahlungen.
     
    Werden die Ausgleichsbeiträge vom Arbeitgeber übernommen, ist die Hälfte der Beiträge steuer- und beitragsfrei. Übernimmt der Arbeitgeber auch die andere Hälfte der Ausgleichsbeträge, wird diese von der Finanzverwaltung als Teil der Entschädigung, die im Zusammenhang mit der Auflösung eines Dienstverhältnisses geleistet wird, behandelt. In der Sozialversicherung werden diese Zahlungen nicht als Arbeitsentgelt bewertet, da diese den Entschädigungen für den Wegfall künftiger Verdienstmöglichkeiten aufgrund des Verlustes des Arbeitsplatzes gleichzusetzen sind.
     
    Die von Ihnen geplanten Ausgleichszahlung, die zweckgebunden nach § 187a SGB VI aufgrund der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses gewährt wird, ist somit sozialversicherungsfrei zu beurteilen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.