Hauptberuflich Selbstständige

Hauptberuflich Selbstständige sind nicht versicherungspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung, können sich aber freiwillig versichern. Dies gilt auch für Nebentätigkeiten, die sie neben der hauptberuflichen Tätigkeit ausüben.

Selbstständige sind nicht krankenversicherungspflichtig

Wer hauptberuflich als Selbstständiger oder Freiberufler tätig ist, kann in einer Nebentätigkeit nicht kranken- und pflegeversicherungspflichtig werden. Dadurch wird vermieden, dass hauptberuflich Selbstständige durch Aufnahme einer mehr als geringfügigen Beschäftigung krankenversicherungspflichtig werden und damit den umfassenden Schutz der gesetzlichen Krankenversicherung erlangen. Für die übrigen Versicherungszweige, also Renten- und Arbeitslosenversicherung, gibt es eine solche Regelung nicht.

Nebenberufliche oder hauptberufliche Tätigkeit

Wann aber wird eine Tätigkeit nebenberuflich und wann wird sie hauptberuflich ausgeübt? Überprüft wird das mit der sogenannten Vermutungsregel.

Der Grundsatz lautet, dass eine selbstständige Erwerbstätigkeit dann hauptberuflich ausgeübt wird, wenn sie von der wirtschaftlichen Bedeutung und dem zeitlichen Aufwand her die übrigen Erwerbstätigkeiten deutlich übersteigt.

Bei Personen, die

  • Vollzeit als Arbeitnehmer arbeiten oder
  • die an mehr als 20 Wochenstunden beschäftigt sind und
  • deren monatliches Arbeitsentgelt mehr als 1.557,50 Euro beträgt,

wird angenommen, dass für eine hauptberufliche selbstständige Tätigkeit kein Raum bleibt.

Wird jedoch eine selbstständige Tätigkeit

  • an mehr als 30 Wochenstunden ausgeübt oder
  • an mehr als 20, jedoch unter 30 Wochenstunden ausgeübt und
  • ist das Einkommen aus dieser selbstständigen Tätigkeit die Haupteinnahmequelle
  • und beträgt dieses Einkommen mehr als 1.557,50 Euro monatlich,

wird angenommen, dass die selbstständige Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt wird.

Ein weiteres Kriterium dafür, dass eine Tätigkeit hauptberuflich selbstständig ausgeübt wird, ist die Beschäftigung von Mitarbeitern. Wenn der Selbstständige mindestens einen Arbeitnehmer mehr als geringfügig beschäftigt, wird angenommen, dass eine hauptberuflich selbstständige Tätigkeit vorliegt. Werden mehrere Arbeitnehmer geringfügig beschäftigt, deren Arbeitsentgelte bei Zusammenrechnung die Geringfügigkeitsgrenze überschreiten, wird ebenfalls angenommen, dass eine hauptberuflich selbstständige Erwerbstätigkeit vorliegt.

Beispiel: Beschäftigung von hauptberuflich selbstständig Erwerbstätigen/Vermutungsregel
  • Eine Werbeagentur sucht über eine Stellenbörse einen Projektleiter. Das betreffende Projekt ist auf eine Dauer von 25 Wochen ausgelegt.
  • Die Inhaberin eines kleinen Marketingbüros, Monika Weihrauch, bewirbt sich. Sie soll im Rahmen einer befristeten Anstellung drei Tage à sechs Stunden in der Woche das Projekt leiten. Als Vergütung wird ein Stundenlohn von 40 € vereinbart.
  • Frau Weihrauch arbeitet bei der Werbeagentur zwar wöchentlich unter 20 Stunden, verdient aber monatlich mehr als 1.557,50 €. Wie ist die Beschäftigung zu bewerten?
  • In dem Zeitraum, in dem sie die Projektleitung bei der Werbeagentur ausübt, ist sie wöchentlich immer noch 34 Stunden auf eigene Rechnung in ihrem eigenen Betrieb tätig. Die Beschäftigung bei der Werbeagentur übt sie an 18 Wochenstunden aus. Zeitlich überwiegt die selbstständige Tätigkeit mit 34 Stunden also eindeutig.
  • Monika Weihrauch erzielt aus ihrem Marketingbüro ein Einkommen von monatlich 4.000 €. Das Einkommen bei der Werbeagentur beträgt wöchentlich 720 € (18 Std/wöchentlich, Stundenlohn 40 €). Das macht monatlich 3.120 € (720 € x 13 Wochen: 3 Monate). Somit überwiegt auch vom Einkommen her die selbstständige Tätigkeit.
  • Sie ist daher als hauptberuflich selbstständig erwerbstätig anzusehen und ist in der Beschäftigung bei der Werbeagentur deshalb nicht versicherungspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. In der Renten- und Arbeitslosenversicherung begründet die Beschäftigung bei der Werbeagentur hingegen Versicherungspflicht.
     

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Hauptberuflich Selbständige

Existenzgründer und Sozialversicherung

Damit der Kopf frei ist für das Kerngeschäft, sollten Existenzgründer sich beizeiten über ihre Sozialversicherung und über ihre Aufgaben als künftige Arbeitgeber informieren.

Mehr erfahren
Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

Arbeitgeber haben einiges zu beachten, wenn sie ältere Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigen. Lesen Sie mehr dazu im Arbeitgeberportal der AOK.

Mehr erfahren
Künstlersozialkasse: Beitragssatz bleibt stabil

Gute Nachrichten für alle Unternehmen, die Künstlersozialabgaben zahlen: Der Abgabesatz wird 2020 nicht erhöht.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Baden-Württemberg AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Sie haben Fragen zu Versicherungs- und Beitragsrecht oder ähnlichem?
Grafik Firmenkundenservice
Die AOK informiert und berät Betriebe über gesundheitliche Maßnahmen.
Grafik e-mail
Haben Sie allgemeine Fragen oder Wünsche? Wir sind gerne für Sie da!