Künstlersozialabgabe berechnen

Bemessungsgrundlage der Künstlersozialabgabe ist die Vergütung, die von abgabepflichtigen Unternehmen an den Künstler oder Publizisten gezahlt wird.

Zu berücksichtigende Vergütungen

Bei der Bemessung der Künstlersozialabgabe werden alle Entgelte berücksichtigt, die für künstlerische oder publizistische Werke oder Leistungen aufgewendet werden (etwa Honorare, Gagen, Tantiemen, Ankaufspreise, Zahlungen aus Kommissionsgeschäften, Sachleistungen und mehr).

Dazu gehören auch alle Auslagen (wie Kosten für Telefon und Fracht) und Nebenkosten (etwa für Material, Hilfskräfte und nicht künstlerische Nebenleistungen), die einem Künstler oder Publizisten vergütet werden.

Entgelte für urheberrechtliche Nutzungsrechte, die nicht an Verwertungsgesellschaften, sondern an Künstler oder Publizisten gezahlt werden, gehören zum abgabepflichtigen Entgelt. Wichtig dabei ist, dass es sich um die Nutzung einer künstlerischen/publizistischen Leistung handelt.

Nicht zu berücksichtigende Vergütungen

Nicht alle Entgelte werden zur Beitragsbemessung herangezogen. Folgende gehören nicht zur Bemessungsgrundlage:

  • Zahlungen an juristische Personen (zum Beispiel eine GmbH oder eine AG)
  • Zahlungen an Kommanditgesellschaften (KG), GmbH & Co. KG und GmbH & Co. OHG
  • Zahlungen an urheberrechtliche Verwertungsgesellschaften (zum Beispiel GEMA, GVL, VG Wort, VG Bild-Kunst)
  • Zahlungen für die Verwertung von Namensrechten
  • gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer
  • steuerfreie Aufwandsentschädigungen (wie Reisekosten oder übliche Bewirtungskosten – mit Nachweis und unter Beachtung der Grenzwerte nach § 3 Nr. 16 EStG
  • die steuerfreie Pauschale nach § 3 Nr. 26 EStG (sogenannte Übungsleiterpauschale)
  • gesondert ausgewiesene Druckkosten (reine Vervielfältigungskosten)
  • private Aufwendungen des Unternehmers und Aufwendungen für interne Maßnahmen, beispielsweise für Betriebsfeste

Unerheblich für die Abgabepflicht ist, ob

  • die selbstständigen Künstler oder Publizisten als einzelne Freischaffende, als Gruppe (zum Beispiel GbR) oder unter einer Firma (Einzelfirma, auch Partnerschaftsgesellschaft) beauftragt werden,
  • die Künstler oder Publizisten selbst der Versicherungspflicht nach dem KSVG unterliegen.

Mehrstufenverfahren

Entgelte, die für künstlerische oder publizistische Leistungen gezahlt werden, unterliegen grundsätzlich nur einmal der Abgabepflicht. Dies gilt auch dann, wenn die jeweilige Leistung mehrfach unverändert verwendet wird.

Wird eine solche Leistung jedoch verändert und damit Bestandteil einer neuen Leistung, besteht eine erneute Abgabepflicht. In diesem Fall werden in mehreren Stufen künstlerische Einzelleistungen zu einem Gesamtwerk zusammengeführt. Dieses sogenannte Mehrstufenverfahren löst die mehrfache Entrichtung der Künstlersozialabgabe aus.

Beispiel: Mehrstufenverfahren

Ein Unternehmen beauftragt eine Werbeagentur, einen bestehenden Verkaufskatalog zu aktualisieren und neu zu bebildern. Die Werbeagentur lässt von einem selbstständigen Fotografen mehrere Produktfotos für den Katalog anfertigen. Entsprechend dem Fotografenhonorar von 3.000 € zahlt die Werbeagentur die anfallende Künstlersozialabgabe. Die an die Werbeagentur gezahlte Vergütung von 20.000 € (das Honorar des Fotografen und die darauf entfallende Künstlersozialabgabe sind hierin kalkulatorisch enthalten) unterliegt in voller Höhe der Abgabepflicht. Unberücksichtigt bleibt dabei die von der Agentur für das Honorar geleistete Künstlersozialabgabe.

Berechnung der Künstlersozialabgabe

Für die Berechnung der Künstlersozialabgabe gilt das Zuflussprinzip. Bemessungsgrundlage der Künstlersozialabgabe sind alle Entgelte, die ein abgabepflichtiges Unternehmen im Lauf eines Kalenderjahres an selbstständige Künstler oder Publizisten tatsächlich gezahlt hat. Die Summe der Entgelte wird mit dem Abgabesatz multipliziert und ergibt die für das jeweilige Jahr zu zahlende Künstlersozialabgabe.

Der Abgabesatz wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Bundesministerium der Finanzen durch Rechtsverordnung festgelegt. Die Höhe wird dabei so bemessen, dass das Abgabeaufkommen zusammen mit den Beitragsanteilen der Versicherten und dem Bundeszuschuss ausreicht, um den Bedarf der Künstlersozialkasse des folgenden Kalenderjahrs zu decken. Der Abgabesatz für 2019 beträgt 4,2 Prozent des Entgelts.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Künstlersozialabgabe berechnen

Beiträge zur Sozialversicherung

Die gesetzlichen Krankenkassen sind verantwortlich für den Einzug aller Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung). Die Beiträge leiten sie an die anderen Sozialversicherungsträger weiter.

Mehr erfahren
Grundlagen der Beitragsberechnung

Die Sozialversicherungsbeiträge werden durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer finanziert. Die Berechnung der Beitragshöhe erfolgt nach gesetzlichen Vorgaben.

Mehr erfahren
Beitragspflichtige Einnahmen

Zum Arbeitsentgelt zählen alle Einnahmen aus laufenden oder einmaligen Zahlungen an den Arbeitnehmer. Für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge ist diese Unterscheidung relevant.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern