Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Selbstbewusst und stark: das Geheimnis der Selbstfürsorge

Eine ältere Frau umarmt sich selbst.

© iStock / Spiderplay

Lesezeit: 6 MinutenAktualisiert: 22.10.2021

Selbstfürsorge ist wichtig. Denn wer gut für sich selbst sorgt, kennt und achtet die eigenen Bedürfnisse – und steigert so sein seelisches und körperliches Wohlbefinden. Indirekt stärken Sie auf diese Weise auch Ihr Selbstbewusstsein.

Inhalte im Überblick

    Warum ist Selbstfürsorge wichtig?

    Selbstfürsorge – der Begriff klingt in den Ohren vieler Menschen egoistisch. Wir sollen und wollen doch für andere da sein – für die Kinder, den Partner und Freunde, ihnen helfen und sie unterstützen. Allzu leicht gerät das eigene Ich dabei allerdings in Vergessenheit. Und das ist nicht nur schade, sondern auch gefährlich. Wer die eigenen Bedürfnisse immer wieder übersieht, wird irgendwann seelisch oder körperlich Schaden nehmen. Spätestens dann können Sie auch für andere nicht mehr da sein. Denn eigentlich ist es ganz einfach: Nur ein glücklicher Mensch kann andere Menschen glücklich machen.

    Wie stärkt Selbstfürsorge das Selbstbewusstsein?

    Das Prinzip Selbstfürsorge bedeutet in der Psychologie, sich die Zeit für Dinge zu nehmen, die dem Einzelnen dabei helfen, gut zu leben und die seelische sowie körperliche Gesundheit zu verbessern. Selbstfürsorge hilft dabei, Stress leichter zu bewältigen und die Energie zu steigern.

    Wer gut für sich sorgt, stärkt auch sein Selbstbewusstsein. Denn er bekommt das Gefühl, sein Leben im Griff zu haben.

    Natürlich gerät jeder Mensch immer wieder einmal in Situationen, in denen er an sich und seinen Fähigkeiten zweifelt – manchmal durchaus zu Recht. Im besten Fall lernen Sie aus Ihren Fehlern und agieren beim nächsten Mal anders. Wer jedoch generell mit einem geringen Selbstwertgefühl durchs Leben geht, wird den täglichen Herausforderungen viel schlechter als andere gewachsen sein. Ein gesundes Selbstbewusstsein hilft hingegen, die Dinge positiv zu sehen und so mit den Höhen und Tiefen des Lebens besser zurechtzukommen. Anders gesagt: Selbstfürsorge und Selbstbewusstsein stärken sich gegenseitig.

    Wie lässt sich eine grundlegende Selbstfürsorge erreichen?

    Gut für sich selbst zu sorgen, kann jeder Mensch lernen. Manchmal sind dazu nur kleine Schritte und Übungen erforderlich, mit denen sich schon viel erreichen lässt.

    Während es mitunter schwierig sein kann, die eigenen, individuellen Bedürfnisse herauszufinden, die Sie vielleicht von allen anderen Menschen unterscheiden, gibt es körperliche und soziale Bedürfnisse, die jeder Mensch hat. Oft ist es daher besonders leicht, auf dem Weg zu mehr Selbstliebe und Selbstfürsorge bei diesen Punkten anzusetzen.

    Achten Sie auf das, was Sie essen und trinken

    Gesunde, abwechslungsreiche und schmackhafte Mahlzeiten, die aus frischen Zutaten hergestellt sind, tun jedem Menschen gut.

    • Setzen Sie sich zum Essen hin und genießen Sie es, egal ob Sie allein oder in Gesellschaft sind.
    • Vermeiden Sie Fertigprodukte so oft es geht und versuchen Sie, nicht nebenbei zu essen, während Sie Ihre Aufmerksamkeit auf andere Dinge lenken.
    • Trinken Sie viel, mindestens zwei Liter am Tag und am besten Wasser oder ungesüßte Früchte- oder Kräutertees.
    • Nehmen Sie Koffein und Alkohol nur in Maßen zu sich.
    • Trinken Sie besser keinen Alkohol, wenn Sie damit Ihr Selbstbewusstsein nach außen hin stärken wollen. Das geht in den meisten Fällen schief.

    Schlafen Sie ausreichend

    Schlaf ist ein wichtiger Aspekt der Selbstfürsorge. Zwischen sieben und neun Stunden sollte ein erwachsener Mensch jede Nacht schlafen, und zwar möglichst immer ungefähr zur gleichen Zeit. Das heißt natürlich nicht, dass Sie am Wochenende nicht auch mal morgens eine Stunde länger schlafen dürfen. Stark schwankende Schlafenszeiten sind einem erholsamen Schlaf allerdings eher abträglich.

    Bewegen Sie sich möglichst viel

    Mindestens eine halbe Stunde am Tag sollten Sie sich bewegen, es dürfen auch zweimal 15 Minuten pro Tag sein. Sie können einen Spaziergang machen oder Sport treiben. Wenn Sie physisch aktiv sind, produziert Ihr Körper vermehrt Hormone, die Ihre Stimmung heben und Ihr Selbstbewusstsein stärken. So gewinnen Sie auch mehr Energie und Zuversicht für andere Tätigkeiten.

    Pflegen Sie Freundschaften und andere soziale Kontakte

    Gute Beziehungen zu anderen Menschen sind für Ihr persönliches Wohlbefinden sehr wichtig. Vereinbaren Sie zum Beispiel mit Ihrer Familie mindestens eine gemeinsame Mahlzeit am Tag. Lassen Sie den Fernseher anschließend ausgeschaltet und spielen Sie stattdessen gemeinsam ein Spiel.

    Zur Selbstfürsorge gehört es, sich für soziale Kontakte Zeit zu nehmen:

    • Laden Sie Freunde, die Sie länger nicht gesehen haben, zu einem gemeinsamen Abend oder Ausflug ein.
    • Besuchen Sie jemanden, der gerade Gesellschaft oder Unterstützung braucht.
    • Engagieren Sie sich ehrenamtlich.
    • Nutzen Sie Videochats, um auch mit weiter entfernt lebenden Menschen, die Ihnen wichtig sind, in Kontakt zu bleiben.
    Eine Fußballmannschaft steht als Team zusammen und freut sich.
    Mannschaftssport bietet zwei große Vorteile für die Selbstfürsorge: Sie können soziale Kontakte pflegen und sorgen gleichzeitig für sich mit Sport und Bewegung.

    © iStock / JohnnyGreig

    Selbstfürsorge: Wie schaffen Sie es, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen?

    Schwieriger wird es, wenn es darum geht, die individuellen Bedürfnisse zu erkennen. Nehmen Sie sich Zeit dazu. Setzen Sie sich hin und greifen Sie am besten zu Zettel und Stift. Überlegen Sie, welche Dinge es sind, die Ihnen ganz persönlich guttun und die Sie für Ihr Wohlbefinden brauchen. Das können Zeit für ein Hobby oder die beste Freundin sein oder auch eine halbe Stunde am Tag, die Sie nur für sich selbst haben – um zu lesen, Musik zu hören oder in Ruhe Ihren Gedanken nachzuhängen.

    Planen Sie diese Zeit für sich unbedingt ein. Sie ist mindestens ebenso wichtig wie all die anderen Termine. Falls Sie einen Familienkalender haben, tragen Sie diese Zeit dort ein. Fordern Sie auch Ihre Partner und Kinder auf, diese Zeit für Ihre Selbstfürsorge zu respektieren.

    Sagen Sie deshalb auch öfter einmal Nein zu Tätigkeiten, die Sie momentan wirklich nicht tun können oder wollen. Fällt Ihnen das schwer, üben Sie das zunächst im privaten Bereich oder beruflich bei kleinen Anfragen. Vielleicht können Sie ja anbieten, stattdessen etwas anderes zu erledigen, oder einen anderen Zeitpunkt vorschlagen, an dem Sie der Bitte nachkommen. Um gut für sich selbst zu sorgen, ist es unerlässlich, die eigenen Grenzen zu erkennen und vor allem auch zu respektieren.

    Was hilft Ihnen dabei, selbstbewusster zu werden?

    Kaum etwas stärkt das eigene Selbstvertrauen so sehr wie das sichere Wissen, irgendetwas wirklich gut zu können. Wenn Sie nur einmal intensiv darüber nachdenken, werden auch Ihnen ganz sicher ein paar Stärken einfallen, die Sie von anderen Menschen unterscheiden.

    Aus einem ähnlichen Grund ist es für das Selbstbewusstsein wichtig, immer wieder etwas Neues zu lernen. Sie spüren dadurch, dass Sie Ihre Fähigkeiten jederzeit ausbauen können. Auch das ist Teil der Selbstfürsorge. Das kann ein neues Hobby sein. Oder Sie versuchen, Alltagstätigkeiten effizienter zu gestalten:

    • Probieren Sie beim Kochen neue Rezepte aus.
    • Versuchen Sie, ein altes Fahrrad zu reparieren.
    • Tun Sie jeden Tag eine Sache, die Sie noch nie zuvor gemacht haben. Und sei es nur, einen noch unbekannten Spazierweg zu erkunden oder im Supermarkt ein Lebensmittel zu kaufen, das Sie noch nie probiert haben.
    • Im Job könnten Sie eine Aufgabe übernehmen, für die Sie bislang nicht verantwortlich waren.

    Allein die Suche nach solchen Dingen, die Sie zum ersten Mal im Leben tun können, macht Spaß.

    Mitgefühl mit sich selbst

    Auch wenn es an einem Tag mal nicht so gut funktioniert hat und Sie womöglich Fehler auf der Arbeit oder im Alltag gemacht haben, ist das nicht schlimm.

    Das alles ist menschlich. Begegnen Sie sich selbst mit Mitgefühl und Nachsicht, wie Sie es auch bei Freunden machen würden.

    Achtsamkeit für mehr Selbstfürsorge

    Um glücklich und selbstbewusst durchs Leben zu gehen, sollten Sie schlussendlich Ihren Blick für all die wunderbaren kleinen Dinge schärfen, die uns den ganzen Tag begegnen: ein freundliches Lächeln, das Ihnen geschenkt wird, der Duft von frisch gebackenen Brötchen, die zarte Schönheit einer Blume oder das Rascheln des Herbstlaubs unter Ihren Füßen. All das dürfen Sie jeden Tag erleben. Es bewusst zu genießen und dankbar dafür zu sein, wird Ihr persönliches Wohlbefinden ganz bestimmt steigern – vermutlich jeden Tag ein kleines bisschen mehr.

    Die Aufmerksamkeit für die Gegenwart und alles, was Sie umgibt, können Sie durch gezielte Achtsamkeitsübungen steigern. Auch das gehört zur Selbstfürsorge unbedingt dazu.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch im Homeoffice und bearbeitet mehrere Aufgaben gleichzeitig bei der Arbeit.
    Psychische Belastungen
    Mutter leidet unter Mental Load, weil sie neben der Arbeit auch noch Hausaufgaben mit ihrer Tochter machen muss.
    Psychische Belastungen

    Ein junger Mann entspannt in einem Stuhl und genießt den Moment.
    Achtsamkeit
    Eine junge Frau mit Langeweile liegt auf dem Bauch auf dem Sofa und lässt die Arme herunterhängen.
    Achtsamkeit
    Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch im Homeoffice und bearbeitet mehrere Aufgaben gleichzeitig bei der Arbeit.
    Achtsamkeit
    Eine Gruppe von Geschäftsfrauen, die wertschätzend kommunizieren und zusammenarbeiten.
    Achtsamkeit
    Eine junge Frau betreibt Me-Time und hört Musik mit Kopfhörer.
    Achtsamkeit
    Frau macht Sport in einer Laufgruppe, um sich langfristig zum Sport zu motivieren.
    Motivation