Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Einschlafhilfe: 9 gute Tipps, die uns besser einschlafen lassen

Einschlafhilfe: Eine junge Frau schläft entspannt in einem abgedunkelten Raum mit einem stützenden Kissen unter dem Kopf.

© iStock / jhorrocks

Lesezeit: 5 MinutenAktualisiert: 20.08.2020

Wer unter Einschlafproblemen leidet, fühlt sich tagsüber oft müde und ist weniger leistungsfähig. Mit der richtigen Einschlafhilfe lässt sich das ändern: Eine gute Schlafhygiene kann oftmals für traumhafte Erholung sorgen.

Inhalte im Überblick

    Wir alle brauchen gesunden Schlaf, um geistig und körperlich fit zu sein. Zu wenig oder schlechter Schlaf macht müde, Konzentrations- und Leistungsfähigkeit nehmen ab. Auf Dauer kann es sogar zu gesundheitlichen Problemen wie Herz-Kreislauf-Störungen oder Depressionen kommen. 25 Prozent der Deutschen leiden laut Robert Koch-Institut (RKI) dauerhaft an Schlafstörungen. Vor allem Frauen geben an, schlecht ein- und durchschlafen zu können, berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Und das kann verschiedene Gründe haben.

    Was sind die Ursachen von Einschlafproblemen?

    Wenn der individuelle Schlafrhythmus und die Schlafphasen gestört sind, kann das zahlreiche Gründe haben: Stress ist ein Faktor, der viele Menschen am Einschlafen hindert. Auch zu schweres Essen, Alkohol, Schichtarbeit oder das Schnarchen können zu Einschlafstörungen und Durchschlafproblemen führen. Daneben gibt es zahlreiche Erkrankungen, die Sie nachts wachhalten oder wecken können, wie zum Beispiel: Diabetes mellitus, das Restless-Legs-Syndrom oder die Schlafapnoe, also das längere Aussetzen der Atmung beim Schnarchen.

    Welche Leistungen bietet die AOK zur Stressbewältigung an?

    Die Leistungen der AOK unterscheiden sich regional. Mit der Eingabe Ihrer Postleitzahl können wir die für Sie zuständige AOK ermitteln und passende Leistungen Ihrer AOK anzeigen.

    Was hilft bei Einschlafstörungen?

    Wenn Sie häufig nächtelang wach liegen, ist es zunächst sinnvoll, auf eine gute Schlafhygiene zu achten. Mit einigen Tipps und individuellen Ritualen kann Ihnen das Einschlummern dann schon deutlich leichter fallen:

    Einschlafstörungen: Junger Mann gähnt am Arbeitsplatz.

    © AOK

    9 Tipps für einen besseren Schlaf

    Diese Tipps können Ihnen helfen, das Einschlafen und Ihre Schlafqualität zu verbessern. Bei anhaltenden Einschlaf- oder Durchschlafstörungen ist es jedoch sinnvoll, einen Arzt zu konsultieren und gemeinsam mit dem Experten den Problemen auf den Grund zu gehen.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Frau hält sich die Wange, weil sie Schmerzen aufgrund von Bruxismus erleidet.
    Stresssymptome
    Gesunder Schlaf: Eine junge Frau liegt auf der Seite in einem weiß bezogenen Bett und schläft entspannt.
    Schlafrhythmus

    Jemand hält sich das Handgelenk wegen einem schmerzenden Mausarm-Syndrom.
    Gesund im Job
    Frau meditiert im Freien, ihre Entspannungstechnik gegen chronische Schmerzen.
    Entspannung
    Ältere Frau massiert sich die Finger, weil sie unter Gicht leidet.
    Achtsamkeit