Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Eistee: Die eiskalte Erfrischung schmeckt auch ohne Zucker

Auf dem Tisch steht ein Glas mit selbstgemachtem Pfirsich-Eistee.

© iStock / Oksana Chaun

Lesezeit: 3 MinutenAktualisiert: 11.08.2021

Gerade im Sommer ist Eistee ein beliebter Durstlöscher. Die meisten Produkte sind allerdings sehr zuckerhaltig. Doch das bedeutet nicht, dass wir auf das Erfrischungsgetränk verzichten müssen – denn gesunder Eistee lässt sich ganz einfach selbst herstellen.

Inhalte im Überblick

    Eistee: Ein beliebtes Sommergetränk

    1904 in St. Louis/Missouri: Der Teeplantagenbesitzer Richard Blechynden soll auf der Weltausstellung die Amerikaner für indischen Schwarztee begeistern. Eine Aufgabe, die sich im heiß-feuchten Sommer des US-Südstaates schwierig gestalten sollte. Damit die Menschen sein Produkt trotzdem probieren, kühlte er den Tee einfach runter. Blechynden war nicht der erste, der auf diese Idee gekommen ist, aber er machte sie populär. Seitdem hat der Eistee seinen Siegeszug um die ganze Welt angetreten. Auch in Deutschland ist das Kaltgetränk eine beliebte Erfrischung, besonders an warmen Sommertagen.

    Welcher Tee eignet sich für Eistee?

    Der klassische Eistee wird auf Basis von Schwarztee zubereitet und mit Zucker oder Fruchtsirup abgeschmeckt. Die bekanntesten Sorten sind Zitronen- und Pfirsicheistee. In den Regalen der Supermärkte finden sich mittlerweile aber unzählige Geschmacksrichtungen mit unterschiedlichen Teesorten als Basis, etwa Grüner Tee, Kräuter- oder Früchtetee. Eines haben viele von ihnen dennoch gemeinsam: Sie enthalten jede Menge Zucker. Das hat die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein bestätigt: Die vier süßesten der 54 untersuchten Eistees enthalten pro Glas mehr als sieben Würfel Zucker. Darum wird der Konsum von Eistee immer wieder mit Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 in Verbindung gebracht.

    Zudem enthielten alle Produkte Koffein, was besonders für Kinder in zu hohen Mengen ungeeignet ist. Ein Hinweis darauf findet sich lediglich auf einem Drittel der Verpackungen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, Eistee aufgrund des Koffein- und des hohen Zuckergehalts nur in geringen Mengen zu trinken. Gleichzeitig weist die DGE darauf hin, dass bei großer Hitze bis zu 3 Liter täglich oder mehr getrunken werden soll. Nur Wasser kann da auf Dauer langweilig werden, gerade für Kleinkinder, die ohnehin schon zu wenig trinken. Die einfachste Lösung ist, sich Eistee selber zu machen – ohne Zucker und ohne Zusatzstoffe. Diese drei Rezepte sind erfrischend und schmecken am besten, wenn man sie eiskalt serviert.

    Mehr zum Thema

    Eistee-Rezept: Himbeer-Minze

    Dank des enthaltenen Menthols sorgt Minztee immer für einen Frischekick. Besonders lecker ist er in Kombination mit der Süße von Himbeeren. Tipp: Gefroren – und wie Eiswürfel eingesetzt – sorgen die Früchte für einen Cool-Down-Effekt und geben besonders viel von ihrem vollmundigen Aroma ab.

    Zutaten für 4 Gläser

    • 8 g frische Minze
    • 100 g Himbeeren
    • 800 ml Wasser (still)

    Zubereitung

    1. Gießen Sie das kochende Wasser auf die frische Minze.
    2. Lassen Sie den Tee fünf Minuten ziehen und sieben Sie anschließend die Minze raus.
    3. Geben Sie die Himbeeren dazu.
    4. Abkühlen lassen, vor dem Servieren die Himbeeren raussieben.

    Zubereitungszeit: ca. 6 Minuten / 2 kcal / ohne Zuckerzusatz

    Auf dem Tisch steht ein roter Beeren-Eistee.
    Ein frischer Eistee aus Himbeeren und Minze erfrischt und kühlt ab und schmeckt auch ganz ohne Zucker süß.

    © iStock / Arx0nt

    Eistee-Rezept: Rosmarin-Orange

    Der Saft der Orange ist in Deutschland nicht nur wegen seines Geschmacks so beliebt. Er steckt auch voller gesunder Inhaltsstoffe. Als perfekter Begleiter eignet sich der würzig-aromatische Geschmack von Rosmarin und die süße Note von Rooibostee.

    Zutaten für 4 Gläser

    • 3 Beutel Rooibostee
    • 4 Zweige Rosmarin
    • 2 Orangen
    • 600 ml Wasser (still)

    Zubereitung

    1. Gießen Sie das kochende Wasser über die Teebeutel und den Rosmarin.
    2. Lassen Sie den Tee etwa zehn Minuten ziehen und entfernen Sie dann die Teebeutel.
    3. Tee abkühlen lassen und erst dann den Rosmarin entfernen.
    4. Orangen pressen und den Saft (ca. 200 ml) dem kalten Tee hinzugeben.

    Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten / 20 kcal / ohne Zuckerzusatz

    Mehr zum Thema

    Eistee-Rezept: Pfirsich-Zitrone

    Natürlich lassen sich auch Zitronen-Eistee und Pfirsich-Eistee selber machen. Aber noch besser als einzeln schmecken die beliebten Klassiker in Kombination. Die Säure der Zitrone und die Süße des Pfirsichs harmonieren perfekt miteinander und ergeben einen belebenden Durstlöscher.

    Zutaten für 4 Gläser

    • 3 Pfirsiche
    • 1 Zitrone
    • 4 Beutel entkoffeinierter Schwarztee
    • 600 ml Wasser (still)
    • 200 g Eiswürfel

    Zubereitung

    1. Pfirsiche in Würfel und eine halbe Zitrone in Scheiben schneiden.
    2. Gießen Sie jetzt die Früchte und den Tee mit dem kochenden Wasser auf.
    3. Nach 5 Minuten die Teebeutel und die Zitronen entfernen, die Pfirsiche weitere 10 Minuten ziehen lassen.
    4. Dann den Saft einer halben Zitrone (ca. 30 ml) hinzufügen, die Pfirsiche pürieren und das Ganze durch ein Sieb passieren. Das aufgefangene Mus kann beispielsweise eingefroren und als Eis serviert werden.
    5. Anschließend den Tee mit Eiswürfeln runterkühlen, damit er nicht bitter wird.

    Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten / 25 kcal / ohne Zuckerzusatz

    War dieser Artikel hilfreich?

    Basilikum, Pinienkerne, Olivenöl, Parmesan und Knoblauch sind die wichtigsten Zutaten für selbstgemachtes Pesto
    Gesunde Rezepte
    In einer Schale liegen bunte selbstgemachte Gemüsechips.
    Gesunde Rezepte

    Vegane Proteinquellen in der Übersicht.
    Gesunde Ernährung
    Rotkohl roh geschnitten.
    Lebensmittel
    Eine Handvoll Nüsse für eine gesunde Ernährung.
    Lebensmittel
    Mehrere Tonkabohnen liegen in einer Schale und auf einem Tisch.
    Lebensmittel
    Frittierte Heuschrecken liegen auf einem Teller.
    Ernährungsformen
    Basilikum, Pinienkerne, Olivenöl, Parmesan und Knoblauch sind die wichtigsten Zutaten für selbstgemachtes Pesto
    Gesunde Ernährung
    In einer Schale liegen bunte selbstgemachte Gemüsechips.
    Gesunde Ernährung