BGF und BGM in der Praxis umsetzen

Hat sich ein Unternehmen entschieden, Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung im eigenen Betrieb umzusetzen, bietet die AOK handfeste Unterstützung bei der Umsetzung an. Die Gesundheitskasse begleitet Unternehmen Schritt für Schritt bei diesem Prozess.

Unternehmensanalyse und Gründung einer Steuerungsgruppe

Am Anfang jeder Beratung durch die AOK steht eine Analyse des Istzustandes. Nach der Entscheidung für Betriebliche Gesundheitsförderung wird zunächst eine Steuerungsgruppe eingerichtet, der Arbeitskreis Gesundheit. In diesem Gremium sind vertreten:

  • die Unternehmensleitung (das beinhaltet auch die Personalabteilung oder Führungskräfte),
  • der Personal- oder Betriebsrat,
  • der interne Projektmanager („Kümmerer“),
  • die Fachkraft für Arbeitssicherheit,
  • der Betriebsarzt und je nach Bedarf
  • weitere interne und externe Experten.

Auf Wunsch können Vertreter der Berufsgenossenschaften mitarbeiten. Die AOK bietet fachliche Beratung an und übernimmt auf Wunsch die Moderatorenrolle in der Steuerungsgruppe. Auch bei der Evaluation und Erfolgskontrolle unterstützt die AOK.

Das leistet der Arbeitskreis Gesundheit

Im Arbeitskreis Gesundheit legen die Teilnehmer die Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung fest und vereinbaren die erforderlichen Schritte.

Der Arbeitskreis steuert und kontrolliert die Durchführung und bewertet nach festgelegten Kriterien den Erfolg der Maßnahmen. Ein systematisches und strukturiertes Vorgehen ist für den Erfolg der Betrieblichen Gesundheitsförderung grundlegend.

Erster Schritt: betriebsspezifische Analyse

Am Anfang steht immer die betriebsspezifische Analyse und damit auch die Frage: Wie geht es Ihren Beschäftigten derzeit gesundheitlich? Die Arbeitsumgebung und bedingungen, die Arbeitsorganisation, das Führungsverhalten und das Betriebsklima spielen dabei eine große Rolle. Es gibt verschiedene Instrumente und Methoden, um den Status quo zu ermitteln. Die AOK berät Sie bei der Entscheidung, welche für Sie am besten geeignet sind. Die Analysen können einzeln oder in verschiedenen Kombinationen durchgeführt werden.

Analyseinstrumente und -methoden

Die gängigen und häufig verwendeten Analyseinstrumente und -methoden kurz erklärt:

Arbeitsunfähigkeitsprofil (AU-Profil)

Wie hoch ist der Krankenstand in meinem Betrieb im Branchenvergleich auf Bundes- und Landesebene? Fragen wie diese können im AU-Profil beantwortet werden. Hier werden wichtige Kennzahlen des betrieblichen Arbeitsunfähigkeitsgeschehens und interessante Vergleichszahlen ermittelt. Das AU-Profil eignet sich für Unternehmen mit mindestens 20 bei der AOK versicherten Beschäftigten.

Differenzierte AU-Datenanalyse (AU-Bericht)

Ab 50 bei der AOK versicherten Beschäftigten kann die AOK vertiefende Analysen zur Verfügung stellen.

Voraussetzung hierfür ist, dass sowohl die Unternehmensleitung als auch der Betriebsrat mit der Durchführung einverstanden sind.

Es können Krankheitsdiagnosen ausgewertet und Erkenntnisse über Erkrankungsschwerpunkte gewonnen werden. Kurzzeit- und Langzeiterkrankungen können ebenfalls ausgewertet werden, zum Beispiel nach Alter, Beruf oder Geschlecht.

Mitarbeiterbefragungen

Um eine realistische Istanalyse zu erhalten, kann die AOK die Mitarbeiter befragen und die Gespräche anonym auswerten. Wichtige Aspekte dabei:

  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen den gesundheitlichen Beschwerden und den Bedingungen am Arbeitsplatz?
  • Wie zufrieden sind die Beschäftigten mit der Arbeit?

Die Mitarbeiter können frei ihre Meinung äußern und auch Verbesserungen vorschlagen. Die Unternehmensleitung sowie die Führungskräfte erhalten ein entsprechendes Feedback.

Arbeitssituationsanalyse

Bei der Arbeitssituationsanalyse handelt es sich um eine Gruppendiskussion mit den Mitarbeitern. Die AOK führt sie in einem maximal dreistündigen Workshop durch und erfragt vor allem gesundheitsbezogene Belastungen der Mitarbeiter. Sie ermuntert die Beschäftigten gleichzeitig, Veränderungsvorschläge zu machen.

Gesundheitszirkel

Im Unterschied zur punktuellen Arbeitssituationsanalyse ist der Gesundheitszirkel eine zielgerichtete und moderierte Gruppenarbeit. Ausgewählte Beschäftigte äußern sich dabei als Experten zu den Themen Mitarbeitergesundheit und Arbeitssituation.

Die Idee dahinter: Die Beschäftigten haben ein großes Erfahrungswissen, das man aktiv nutzen kann.

Neben einer fundierten Problemanalyse werden konkrete Veränderungsvorschläge erarbeitet. Oft sind die Gesundheitszirkel heterogen zusammengesetzt, auch die (direkten) Führungskräfte oder andere Betriebszugehörige nehmen teil. Die AOK bietet dafür die Organisation und Moderation an.

Bewegungsanalysen am Arbeitsplatz

Für diese Analyse schaut sich die AOK die Arbeitsplätze im Betrieb genau an. Das bedeutet konkret:

  • Ein Experte der AOK besucht einige Mitarbeiter direkt am Arbeitsplatz, redet mit ihnen und beobachtet, wie sie sich bewegen.
  • Auch das Mobiliar nimmt er in Augenschein, um die ergonomische Situation zu beurteilen.
  • Anschließend unterbreitet er Verbesserungsvorschläge.

In der Regel nimmt auch die Arbeitssicherheitsfachkraft oder ein anderer betrieblicher Experte an dem Termin teil.

Zweiter Schritt: Auswahl und Durchführung von Maßnahmen

Ist die Analysephase abgeschlossen, werden geeignete Maßnahmen festgelegt und umgesetzt. Die AOK unterstützt das Unternehmen in allen Phasen. Sie hält sich dabei an den Leitfaden Prävention der gesetzlichen Krankenversicherung. Die AOK vermittelt nur hervorragend ausgebildete Fachkräfte, die alle im Leitfaden geforderten Abschlüsse und Qualifikationen mitbringen.

Wichtig zu wissen: Die AOK verknüpft die gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung (Verhältnisprävention) mit Angeboten zur Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils (Verhaltensprävention). Denn die Maßnahmen sind in der Regel viel wirksamer, wenn beides kombiniert wird.

Dritter Schritt: Erfolgsmessung

Wie erfolgreich waren die praktischen Maßnahmen? Das wird abschließend ermittelt. Studien zeigen, dass Gesundheitsprojekte dann besonders erfolgreich sind, wenn folgende Punkte beachtet werden:

  • Die Unternehmensleitung unterstützt den Prozess aktiv.
  • Die Erfahrungen der Beschäftigten werden eingebunden.
  • Die Maßnahmen werden dauerhaft in betriebliche Prozesse eingegliedert.
  • Die Gesundheitsangebote sind ganzheitlich orientiert: Sowohl das Verhalten der Arbeitnehmer als auch die betrieblichen Rahmenbedingungen werden einbezogen.
  • Der Prozess wird durch ein Steuerungsgremium aus Betriebsvertretern, gegebenenfalls externen Vertretern und Experten der AOK begleitet.

Datenschutz, Anonymität, Vertraulichkeit

Der Datenschutz genießt bei allen Analysen höchste Priorität. Die Berater der AOK behandeln stets alle Analyseergebnisse vertraulich. Bei Gruppendiskussionen werden alle Daten anonymisiert. Rückschlüsse auf Einzelpersonen sind nicht möglich. Informationen über Projekte werden nur mit dem Einverständnis des jeweiligen Unternehmens weitergegeben.

BGF und BGM für kleine Betriebe

Auch Klein- und Kleinstbetriebe können von Betrieblicher Gesundheitsförderung profitieren. Die AOK berät interessierte Betriebe individuell und hält eine Reihe passender Lösungen bereit. Auch für Kleinbetriebe sind Ist-Analysen und Workshops eine gute Möglichkeit, um die betriebliche Gesundheitssituation zu ermitteln und weitere Strategien zu entwickeln.

Unterstützung erhalten Kleinbetriebe auch, indem sie in Netzwerken zusammenarbeiten und an überbetrieblichen Angeboten teilnehmen. In verschiedenen Regionen unterstützt die AOK bereits Netzwerke von kleinen und mittelständischen Betrieben. In Zukunft wird die AOK die überbetriebliche Vernetzung und Beratung von Kleinbetrieben noch weiter ausbauen.

Das könnte nützlich sein
BGM-Netzwerke

Netzwerke zu gesunder Arbeit bieten aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und Veranstaltungen rund um das Betriebliche Gesundheitsmanagement.

Wenn Sie sich entschließen, die Gesundheit Ihrer Beschäftigten zu fördern, steht Ihnen mit der AOK ein erfahrener Partner zur Seite. Die Gesundheitskasse verfügt über wissenschaftlich fundierte Konzepte und berät seit vielen Jahren Betriebe jeder Größe von Kleinstbetreiben über KMUs bis hin zu Konzernen.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema BGF BGM in der Praxis umsetzen

Gesund führen

Führungskräfte haben eine besondere Verantwortung für die Gesundheit ihrer Beschäftigten. Erfahren Sie, wie Sie gesund führen und eine gesunde Life-Balance in Ihrem Team unterstützen.

Mehr erfahren
BGM-Netzwerke

Netzwerke zu gesunder Arbeit bieten aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und Veranstaltungen rund um das Betriebliche Gesundheitsmanagement.

Mehr erfahren
BEM-Verfahren in der Praxis

Die AOK hält für Arbeitgeber eine Vielzahl an praktischen Arbeitshilfen für das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) zum Download bereit.

Mehr erfahren
Ihr persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland AOK/Region ändern

Bei Fragen rund um das Thema Betriebliche Gesundheit

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner

Ihre PLZ
Land
Kontakt zur AOK Rheinland-Pfalz/Saarland AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Haben Sie Fragen? Gerne setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.