Tipps zum rückenschonenden Heben und Tragen

Schwere Lasten zu heben belastet den Rücken enorm. Arbeitgeber können mögliche Gesundheitsrisiken ihrer Beschäftigten mit gezielten Maßnahmen reduzieren.

Gesünder tragen

Ob im Handwerk, in der Logistik, im Einzelhandel oder in der Pflege – in vielen Berufen gehört das Bewegen schwerer Lasten oder Personen zum Arbeitsalltag. Der Arbeitgeber kann mit gezielten Maßnahmen helfen, Rückenschmerzen bei seinen Beschäftigten vorzubeugen.

So unterstützen Arbeitgeber

Es gibt viele Möglichkeiten für Arbeitgeber, die Rückengesundheit der Mitarbeiter zu unterstützen:

  • Hebehilfen: Mit elektronischen Hebehilfen können Lasten leichter und damit gesünder maschinell bewegt werden. Sie sind besonders in Handwerk und Industrie vorhanden.
  • Hebetechniken: Die Arbeitgeber sollten den Mitarbeitern rückenschonende Hebetechniken erläutern. Beispiel: beim Anheben schwerer Gegenstände möglichst dicht an die Last herantreten, die Knie in einem 90-Grad-Winkel beugen und aus den Knien heben, nicht aus dem Rücken heraus.
  • Lastverteilung: Auch im Verhalten können kleine Verän­derungen Großes bewirken. Teamarbeit lautet hier das Stichwort: gemeinsam einen Karton tragen, größere Lasten in mehrere kleine aufteilen.
  • Gezielte Stärkung der Muskeln: Besonders Mitarbeiter, die regelmäßig schwere Lasten tragen, sollten die Möglichkeit erhalten, gezielt umliegende Muskeln zu stärken. Das gelingt mit einem Rückentraining oder generell Krafttraining, das die Körpermitte stärkt.

Schutz vor beruflich bedingten Rückenerkrankungen

Unternehmen sind laut „Lastenhandhabungsverordnung“ verpflichtet, ihre Beschäftigten vor Rückenerkrankungen zu schützen. So müssen beispielsweise Grenzwerte eingehalten werden: Männern zwischen 19 und 45 Jahren kann zugemutet werden, gelegentlich Lasten von 55 Kilo anzuheben, machen sie es häufiger, liegt die Grenze bei 30 Kilo. Frauen dürfen nur 15 Kilo gelegentlich und 10 Kilo häufig anheben – unabhängig von ihrem Alter.

So unterstützt die AOK

Vor allem für Betriebe, in denen die Mitarbeiter häufig mit dem Bewegen und Tragen schwerer Lasten konfrontiert sind, empfiehlt sich Unterstützung von außen. Die AOK unterstützt Sie dabei, mögliche Risiken am Arbeitsplatz zu erkennen und zu reduzieren. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten unsere Experten konkrete Maßnahmen zum rückengerechten Heben und Tragen. Um Näheres zu bereden, kontaktieren Sie am besten unsere zuständigen AOK-Experten.

Dokumente zum Download von der AOK Niedersachsen AOK/Region ändern

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Heben und Tragen

Bewegung am Arbeitsplatz

Mehr Schwung im Job: Ob spezielle Bewegungsangebote oder dynamisches Sitzen – Unternehmen können die Mitarbeiter mit einfachen Maßnahmen in Bewegung bringen. Davon profitieren alle.

Mehr erfahren
Betriebssport fördert und verbindet

Arbeit und sportliche Aktivitäten miteinander zu verbinden kommt bei den Beschäftigten gut an. Es stärkt nicht nur die Gesundheit, sondern auch den Teamgeist. Gute Gründe für Betriebssport.

Mehr erfahren
Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

In einem sicheren und gesunden Arbeitsumfeld passieren weniger Unfälle und Mitarbeiter fehlen selten krankheitsbedingt. Darum sollten Sie großen Wert auf Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz legen.

Mehr erfahren
Ihr persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Niedersachsen AOK/Region ändern

Bei Fragen rund um das Thema Betriebliche Gesundheit

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner

Ihre AOK/Region
Ihre PLZ
Land
Kontakt zur AOK Niedersachsen AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
0800 0265637
Die Servicehotline für Arbeitgeber. Wir sind täglich rund um die Uhr persönlich für Sie da und beraten Sie gern.
Grafik Firmenkundenservice
Wir rufen Sie gern zu Ihrem Wunschtermin an.