Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Die Psyche ist am Arbeitsplatz zuweilen starken Belastungen ausgesetzt. Die Folgen für Unternehmen und Beschäftigte können schwerwiegend sein. Die gute Nachricht: Arbeitgeber können psychischen Belastungen entgegenwirken.

Genau definiert: psychische Belastung und Beanspruchung

Beim Thema „Psychische Arbeitsbelastungen“ existieren zwei unterschiedliche Begrifflichkeiten. Die Europäische Norm EN ISO 10075-1 „Ergonomische Grundlagen bezüglich psychischer Arbeitsbelastung“ definiert sie.

Danach sind:

  • Psychische Belastungen: die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse, die von außen auf den Menschen zukommen und psychisch auf ihn einwirken
  • Psychische Beanspruchung: die unmittelbare (nicht langfristige) Auswirkung der psychischen Belastung im Individuum in Abhängigkeit von seinen jeweiligen überdauernden und augenblicklichen Voraussetzungen, einschließlich der individuellen Bewältigungsstrategien

Krisensituationen von Arbeitnehmern in Zahlen

Jeder zweite Betroffene einer Lebenskrise ist in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt oder geht krank zur Arbeit. Das hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) in einer repräsentativen Befragung von 2.000 AOK-versicherten Beschäftigten herausgefunden und im Fehlzeiten-Report 2017 veröffentlicht.

58,7 Prozent der Befragten berichten von körperlichen und 79 Prozent von psychischen Problemen. In der Folge fühlten sich mehr als die Hälfte der Befragten durch die Krise in der eigenen Leistungsfähigkeit in ihrem Berufsleben eingeschränkt (53,4 Prozent). Ähnlich viele Menschen gaben an, trotz einer Erkrankung in diesem Kontext zur Arbeit gegangen zu sein (48,8 Prozent).

Krisen von Beschäftigten erkennen

Krisen können entstehen durch:

  • Konflikte innerhalb eines Teams, beispielsweise durch Mobbing
  • Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes beziehungsweise Arbeitslosigkeit
  • Private Ereignisse (zum Beispiel Scheidung, Erkrankung, Todesfall)

Im Beruf macht sich diese extreme Belastung meist in der Qualität der Arbeit oder auch in der Person bemerkbar. Die Betroffenen sind dann weniger belastbar, manchmal reizbar oder auch traurig und sie können sich schlechter konzentrieren.

Langfristig wirken akute, vor allem aber auch unbewältigte chronische Krisen auf die Gesundheit der Betroffenen. Dies kann zu körperlichen Krankheiten führen.

Krisen bekämpfen und vorbeugen

Führungskräfte und Kollegen verhalten sich am besten sensibel und gesundheitsförderlich:

  • Häufig hilft den Betroffenen ein offenes Gespräch mit dem Vorgesetzten oder vertrauten Kollegen. Hierbei kann darüber nachgedacht werden, wie die Krise überwunden wird.
  • Wichtig ist, dass sowohl Vorgesetzte als auch direkte Kollegen verständnis- und rücksichtsvoll mit dem Betroffenen umgehen.
  • Anders ist das bei Konflikten im Team: Hier können professionelle Mediatoren am besten helfen – gerade, wenn Führungskräfte dabei selbst Unterstützung brauchen oder gar in Konflikte involviert sind.

Mobbing erkennen

Mobbing kann viele Ursachen haben. Vielfach steht es im Zusammenhang mit Stress und Burn-out. Auch das Arbeitsklima und das Wohlbefinden der Mitarbeiter haben großen Einfluss auf die Entstehung von Mobbing.

Im Berufsleben versteht man unter Mobbing eine über einen längeren Zeitraum regelmäßig wiederkehrende und andauernde, bewusst eingesetzte psychische Aggression von Kollegen und Führungskräften gegen einen Mitarbeiter. Meist liegt Mobbinghandlungen ein ungelöster Konflikt zugrunde. Man darf allerdings nicht jede Konfliktsituation am Arbeitsplatz als Mobbing ansehen.

Mobbing bekämpfen und vorbeugen

Unternehmen helfen ihren Mitarbeitern, indem sie ein offenes Ohr für deren Probleme haben und gemeinsam mit ihnen nach Lösungen suchen. Schon klar abgegrenzte Arbeitsbereiche und Strukturen leisten einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Mobbing im Unternehmen. Diese Aufgabe ist also im Wesentlichen von der Führung im Unternehmen zu leisten. Sobald Vorgesetzte Mobbing im Betrieb beobachten, müssen sie einschreiten.

Burn-out erkennen

Der englische Begriff „Burn-out“ bedeutet „ausbrennen“ und bezeichnet einen chronischen Erschöpfungszustand. Betroffene fühlen sich krank und regelrecht „ausgebrannt“.

Burn-out als Syndrom anerkannt

Experten im Gesundheitswesen orientieren sich bei ihrer Arbeit oft an der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten (ICD) der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die WHO hat auf ihrer Jahresversammlung 2019 einen überarbeiteten Katalog der Krankheiten verabschiedet, der am 1. Januar 2022 in Kraft tritt. Darin ist Burn-out erstmals als Syndrom aufgrund von „chronischem Stress am Arbeitsplatz, der nicht erfolgreich verarbeitet wird“ definiert.

Dabei sehen die Gesundheitsexperten drei Dimensionen des Syndroms: ein Gefühl von Erschöpfung, eine zunehmende geistige Distanz oder negative Haltung zum eigenen Job sowie verringertes berufliches Leistungsvermögen. Zudem weist die WHO darauf hin, dass der Begriff Burn-out ausschließlich im beruflichen Zusammenhang und nicht „für Erfahrungen in anderen Lebensbereichen“ verwendet werden sollte.

Gefährdet sind häufig Menschen, die unter Dauerstress stehen und keine Gelegenheit haben, ihren „Akku“ wieder aufzuladen. Nicht der Stress selbst ist das Problem, sondern der Verlust der Erholungsfähigkeit. Das Burn-out-Syndrom ist nur die letzte Phase einer Entwicklung, die sich über Monate oder sogar Jahre hinziehen kann.

Der Weg dazu kann unterschiedlich verlaufen. Häufige Einflussfaktoren sind jedoch:

  • Arbeitsüberlastung
  • Mangelnde Wertschätzung
  • Fehlende Abgrenzung zum Privatleben
  • Perfektionismus
  • Selbstüberschätzung
  • Reduzierte Stresstoleranz

Burn-out bekämpfen und vorbeugen

Wenn das Burn-out-Syndrom noch nicht weit fortgeschritten ist, hilft eventuell ein klärendes Gespräch, um über die eigenen Sorgen offen mit Angehörigen, Freunden oder auch dem Vorgesetzten zu sprechen. Weitere Maßnahmen können sein:

  • Schutzfaktoren entwickeln, um mit Belastungen besser umgehen zu können. Sie können im Rahmen betrieblicher Gesundheitsförderung entwickelt und gefördert werden, zum Beispiel durch achtsamkeitsbasierte Stressmanagementprogramme.
  • Entspannungstechniken wie autogenes Training und progressive Muskelentspannung helfen, abzuschalten und neue Kraft zu tanken. Zum Stressabbau besonders gut geeignet sind Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren.
  • Außerdem sollten Gestresste genügend schlafen und sich ausgewogen ernähren.
  • Um die psychischen Belastungen zu minimieren und ihnen so auch zukünftig präventiv entgegenzuwirken, ist es sinnvoll, alle Aspekte einer Tätigkeit systematisch auf potenzielle Belastungsfaktoren zu überprüfen. Hier eignet sich insbesondere die psychische Gefährdungsbeurteilung.
Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Innere Kündigung erkennen und verhindern

Anzeichen einer inneren Kündigung erkennen und konstruktiv reagieren – das kann gelingen.

Mehr erfahren
Fehlzeiten

Arbeitgeber vermeiden krankheitsbedingte Fehlzeiten der Beschäftigten auch durch gesunde Führung, eine gute Arbeitsorganisation und wertschätzenden Umgang miteinander.

Mehr erfahren
Gefährdungsbeurteilung

Arbeitgeber sind zu einer Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsplätze und der Dokumentation dieser Beurteilung verpflichtet. Für die Inhalte und die Durchführung gibt es klare Vorgaben.

Mehr erfahren
Ihr persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Bayern AOK/Region ändern

Bei Fragen rund um das Thema Betriebliche Gesundheit

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner

Ihre AOK/Region
Ihre PLZ
Land
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern