Ernährungstipps

Obstkörbe, Wasserspender, Ernährungskurse oder Wunschbox für die Kantinenverpflegung: Es gibt zahlreiche Maßnahmen, mit denen Unternehmen die Ernährung ihrer Beschäftigten während der Arbeit verbessern können.

Ausgewogene Ernährung mit Obst und Gemüse

Ausgewogenes Essen mit einem hohen Anteil von pflanzlicher Nahrung und Ballaststoffen hält fit und hilft, die wachsenden Anforderungen im Berufsalltag besser zu bewältigen. Eine ausgewogene Ernährung ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Berufstätigen.

Tipps für Arbeitgeber

Arbeitgeber können ihre Belegschaft aktiv unterstützen, die Gerichte für die Arbeit abwechslungsreich zu gestalten und sich mit reichlich frischem Obst und Gemüse zu ernähren. Mit einfachen Tipps lässt sich viel bewirken, so dass die Angebote in Kantine und Teeküche gesünder und vielfältiger werden.

Obst anbieten

Mitarbeiter freuen sich über regelmäßig bereitgestellte Obstkörbe. Viele Unternehmen haben mittlerweile einen festen wöchentlichen Obsttag eingeführt. Je nach Saison bieten sich verschiedene, möglichst regionale Obstsorten an. Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, sollte der Obstkorb bunt gemischt sein. Auch um ein möglichst facettenreiches Nährstoffangebot zu gewährleisten.

Gesundes Essen in der Kantine

Gesundes Essen in der Kantine sollte diese Punkte erfüllen:

  • Täglich mehrere Gerichte zur Auswahl
  • Ein Gericht regelmäßig ohne Fleisch oder Fisch
  • Ein veganes Gericht, zum Beispiel Gemüsesuppe oder Kartoffel-Linsen-Curry
  • Fleisch- oder Wursteinlagen zu Eintöpfen separat reichen, damit auch Vegetarier sie essen können
  • Täglich frisches, schonend gegartes Gemüse
  • Einmal pro Woche Seefisch
  • Kartoffeln als Pell- oder Folienkartoffeln anbieten
  • Regelmäßig eiweißhaltige Beilagen wie Vollkornreis oder Hülsenfrüchte für Veganer und Vegetarier
  • Salatbar je nach Saison mit wechselnden grünen Blattsalaten, geraspeltem Frischgemüse, Saaten, Nüssen, Sprossen und Kräutern sowie hochwertigen Ölen
  • Frisches Obst und ungesüßte Milchprodukte
Mitarbeiter durch Wunschbox einbinden

Auch Mitarbeiter haben gute Ideen zu gesunder Ernährung. Wie wäre es, einen Briefkasten – eine Art „Wunschbox“ – im Betrieb aufzuhängen? Dort können die Mitarbeiter zum Beispiel Feedback zum Kantinenessen geben sowie Wünsche und Ideen äußern. Natürlich geht das auch per E-Mail.

Teeküche einladend einrichten

Besitzt der Betrieb keine eigene Kantine, lohnt es sich umso mehr, die Teeküche optimal auszustatten. Dazu gehören:

  • Eine Mikrowelle
  • Ein Herd oder Zweiplattenkochfeld
  • Ein Wasserkocher
  • Ein ausreichend großer Kühlschrank – idealerweise mit großem Gemüse-Frischfach
  • Geschirr, Besteck und Gemüseschäler
  • Ein Geschirrspüler

Zusätzlich sollte es einen Pausenraum mit bequemen Sitzplätzen und gemütlichem Ambiente geben. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Mitarbeiter dort eine gesunde Essenspause einlegen, statt zum nächsten Imbiss zu laufen, steigt damit beträchtlich. Apropos „Teeküche“: Um dem Namen noch gerechter zu werden, ist eine Teebox mit verschiedenen Früchte- und Kräuterteesorten ein tolles Angebot.

Lunchbox für unterwegs

Eine Lunchbox ist eine gute Möglichkeit, wenn Mitarbeiter viel Zeit bei Außenterminen verbringen. Sie kann zum Beispiel Gemüse und Obst enthalten, aber auch Vollkornbrot mit leichtem Belag. Natürlich gehört auch Mineralwasser dazu.

Snackautomaten auf „gesund“ umstellen

Statt mit Schokoriegeln und Gummibärchen kann ein Snackautomat auch mit gesunden Nahrungsmitteln befüllt werden. Empfehlenswert sind zum Beispiel Nüsse und Trockenobst.

In Snackautomaten mit Kühlung können Arbeitgeber zusätzlich ungesüßte Naturjoghurts, Wraps, Vollkornbrote oder gewürfeltes Obst, Gemüsesticks und Smoothies anbieten.

Gesunde Meetings

Gesündere Alternativen zu Keksen und Schokolade in Besprechungen sind Nüsse, Kürbis- und Sonnenblumenkerne oder ein Obstteller. Noch besser sind kurze Besprechungen ohne Snacks. Bei langen Meetings ist eine richtige Pause mit Zeit zum Essen von Vollkornbroten, Naturjoghurts, Obst oder Gemüsesticks sowie einer kurzen Runde um den Block förderlich.

Zuckerhaltige Softdrinks ersetzen

Der Getränkeautomat kann mit verschiedenen Mineralwässern oder ungezuckerten Saftschorlen bestückt werden. Wasser löscht nicht nur den Durst. In ausreichender Menge getrunken, beugt es Kopfschmerzen, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen vor. Alkoholische Getränke sollten am Arbeitsplatz ebenso tabu sein wie süße Softdrinks.

Kostenfreie Wasserspender

Es lohnt sich, im gesamten Betrieb Wasserspender aufzustellen. So werden Mitarbeiter nicht nur häufig an das regelmäßige Trinken erinnert, sondern können sich auch jederzeit bedienen.

Wer Mehrwegflaschen an die Mitarbeiter verteilt, ermuntert so zum Gang zum Wasserspender.

Ernährungstipps publik machen

Bei der Ernährung ist es nicht anders als bei der Unternehmenskommunikation: Tue Gutes und rede darüber. Machen Sie auf Ernährungstipps im Allgemeinen und Ihre Angebote im Betrieb im Besonderen über verschiedene Kommunikationskanäle aufmerksam.

  • In fast jedem Unternehmen gibt es ein schwarzes Brett mit vielen wichtigen Informationen für die Mitarbeiter. Wie wäre es, wenn Sie dort auch regelmäßig Tipps für gesunde Ernährung aufhängen? Mögliche Inhalte beziehen Sie ganz komfortabel aus dem AOK Newsletter – gesundes unternehmen.
     
  • Über den firmeninternen Newsletter oder das Intranet könnten Sie jede Woche oder jeden Monat interessante Informationen rund um das Thema gesunde Ernährung verbreiten. So bleibt dieses wichtige Thema dauerhaft präsent. Mögliche Inhalte: Erläuterungen zu bestimmten Nährstoffen, originelle Rezeptideen sowie geeignete Apps und Ernährungskurse.
Führungskräfte einbinden

Wer seine Mitarbeiter zu einem gesünderen Essverhalten animieren möchte, sollte mit gutem Beispiel vorangehen. Die AOK bietet ein spezielles Online-Coaching für Führungskräfte zum Thema „Gesundes Führen“ an.

Services der AOK für Unternehmen

  • Ernährungskurse: Die AOK bietet kostenlose Ernährungskurse, zum Teil auch Kochkurse, für Unternehmen an. Ebenfalls eine gute Aktion: Statt sich im Restaurant zur Weihnachts- oder Betriebsfeier zu verabreden, könnte das Team gemeinsam einen Kochkurs belegen. Das stärkt das Wir-Gefühl.
  • Individuelles Beratungsgespräch: Als besonderer Service bietet sich eine individuelle Ernährungsberatung der AOK an. Zum Beispiel kann einmal im Monat ein Ernährungsberater ins Unternehmen kommen. Im Vorfeld haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, mit diesem individuell einen Termin zu vereinbaren. Am Ende der Beratung erhalten die Teilnehmer jeweils einen persönlichen Ernährungsplan.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Ernährungstipps für den Job

Gesundes Essen in der Pause

Eine gesunde Mittagspause und gesunde Snacks geben Energie für einen erfolgreichen Arbeitstag. Wer viel sitzt, braucht eine andere Ernährung als Beschäftigte, die ständig in Bewegung sind.

Mehr erfahren
Aktive Pause

Je nach Tätigkeit können die Anforderungen an eine aktive Pause ganz unterschiedlich sein: Ein Spaziergang nach langem Sitzen oder gezielte Übungen am Arbeitspatz können Fehlhaltungen entgegenwirken.

Mehr erfahren
Bewegung am Arbeitsplatz

Mehr Schwung im Job: Ob spezielle Bewegungsangebote oder dynamisches Sitzen – Unternehmen können die Mitarbeiter mit einfachen Maßnahmen in Bewegung bringen. Davon profitieren alle.

Mehr erfahren
Ihr persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Bayern AOK/Region ändern

Bei Fragen rund um das Thema Betriebliche Gesundheit

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner

Ihre AOK/Region
Ihre PLZ
Land
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern