Zum Hauptinhalt springen
AOK WortmarkeAOK Lebensbaum
Gesundheitsmagazin

Psychologie

Wie funktioniert der Familiencoach Depression?

Veröffentlicht am:07.09.2022

4 Minuten Lesedauer

Ist der Partner oder die Partnerin oder ein anderer, Ihnen nahestehender Mensch an einer Depression erkrankt, betrifft das auch Sie. Der Familiencoach Depression kann Ihnen dabei helfen, den Alltag mit Erkrankten gut zu bewältigen.

Eine Frau sitzt neben ihrer Angehörigen, die an Depressionen leidet, und legt ihr die Hände auf die Schultern.

© iStock / Kateryna Onyshchuk

Inhalte im Überblick

    Hilfe für Angehörige im Umgang mit einem depressiv erkrankten Erwachsenen

    Mit einem Menschen zusammenzuleben, der an einer Depression erkrankt ist, kann belastend und anstrengend sein. Der Familiencoach Depression hilft Ihnen, wenn:

    • Sie einen depressiv erkrankten Freund, eine Freundin, einen Angehörigen oder einen Verwandten haben
    • Sie eine Depression bei einer Ihnen nahestehenden Person vermuten
    • Sie sich durch die depressive Erkrankung eines anderen belastet fühlen
    • Sie Empfehlungen und Informationen über den Umgang mit depressiv erkrankten Menschen erhalten wollen

    Im Familiencoach Depression erfahren und üben Sie, wie Sie mit häufigen Symptomen einer Depression und mit Krisensituationen umgehen können. Kurze und verständliche Texte, Grafiken und Videomaterial vermitteln Ihnen Wissen, das Ihnen helfen kann, den Alltag mit einem depressiv Erkrankten gut zu bewältigen. Gleichzeitig geht es aber auch darum, Sie dabei zu unterstützen, auf sich selbst zu achten und eine gesunde Balance zwischen der Unterstützung des Erkrankten oder der Erkrankten und Ihren eigenen Bedürfnissen herzustellen. Die fünf Trainingsbereiche des Familiencoachs Depression behandeln die Themen:

    • Depression und Alltag
    • Selbstfürsorge und Umgang mit belastenden Gefühlen
    • Beziehung zur oder zum Erkrankten stärken
    • Informationen zu Ursache, Symptomen und Behandlung
    • Depression im Alter

    Es gibt hierbei keine vorgegebene Reihenfolge, Sie können mit dem Modul starten, das Sie in Ihrer aktuellen Situation am meisten anspricht.

    So hilft die AOK

    Die Module im Familiencoach Depression

    Beim Familiencoach Depression handelt sich um ein Online-Trainingsprogramm, das interaktiv nutzbar und frei zugänglich ist. Der Coach richtet sich gezielt an Angehörige von Erwachsenen mit unipolarer Depression. Unipolar heißt, die Erkrankung entwickelt sich nur in eine Richtung, nämlich die einer langanhaltenden Niedergeschlagenheit. Bei einer sogenannten bipolaren Störung wechseln sich dagegen Niedergeschlagenheit und manische Phasen, in denen die Erkrankten ein Hochgefühl der Euphorie und eine übermäßige Lebenskraft verspüren, ab. Für Angehörige von manisch-depressiv erkrankten Menschen (einer solchen bipolaren Störung) oder eines depressiv erkrankten Kindes sind die Inhalte des Coaches nicht ausgelegt. Die im Coach vermittelten Inhalte beziehen sich insbesondere auf akute, episodisch verlaufende Depressionen. Viele Tipps können aber auch Angehörigen von Erkrankten, die an einer chronischen Depression leiden, helfen.

    Tipps für den Alltag mit depressiv Erkrankten

    Bei einer Depression kommt es oft zu Antriebslosigkeit, Interessenverlust, Reizbarkeit oder Hoffnungslosigkeit der Betroffenen. Das bereitet Angehörigen häufig Probleme und stellt sie im Alltag vor Herausforderungen. Versuche, die erkrankte Person zu motivieren, sind selten von Erfolg gekrönt. Wie damit umgehen?

    In Kurzfilmen werden häufiger auftretende schwierige Situationen im Alltag mit depressiv Erkrankten dargestellt und anschließend anhand von Schritt-für-Schritt-Erläuterungen und Lösungsfilmen gezeigt, wie Angehörige mit diesen Problemen gut umgehen können .

    Die richtige Balance zwischen Unterstützung und Selbstfürsorge finden

    Als Angehörige oder Angehöriger sind Sie eine wichtige Unterstützung für die erkrankte Person. Mit einem depressiv erkrankten Partner oder einer depressiv erkrankten Partnerin zusammenzuleben, kann aber sehr belastend sein. Auch bei einem Freund, einer Freundin oder bei Verwandten mit einer Depression ist es schmerzhaft, das Leid mitzuerleben.

    Deshalb ist es wichtig, dass Sie auch für sich selbst sorgen und lernen, mit diesen Gefühlen und Belastungen umzugehen. Der Familiencoach hilft Ihnen dabei, die Belastung Schritt für Schritt zu reduzieren, sich zu erholen und wieder neue Kraft zu schöpfen. In Audioaufnahmen zum Thema Achtsamkeit lernen Sie zum Beispiel, Ihre eignen Bedürfnisse wieder besser wahrzunehmen.

    Eine Frau legt ihrem Angehörigen mit Depression die Hand auf die Schulter und spricht mit ihm.

    © iStock / laflor

    Bei einem nahestehenden Menschen eine Depression zu erleben, kann schmerzhaft sein. So gut, wie Sie für Ihren Angehörigen sorgen, sollten Sie deshalb auch auf sich selbst achtgeben.

    Die Beziehung mit dem depressiven Partner oder der depressiven Partnerin stärken

    In diesem Modul geht es darum, wie Sie trotz der Depression eine gute Beziehung zu Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin pflegen und auch schöne Momente gemeinsam erleben können. In Videos wird zudem gezeigt, wie vorwurfsvolles und überengagiertes Verhalten gegenüber der oder dem Erkrankten vermieden werden kann.

    Was Sie über Depressionen wissen müssen

    Hier finden Sie wissenschaftlich fundierte Informationen zu Ursachen, Symptomen und der Behandlung von Depressionen. Denn je mehr Sie wissen, desto besser können Sie Betroffenen helfen. In diesem Modul wird auch mit einigen Mythen und Vorurteilen rund um das Thema Depressionen aufgeräumt.

    Falls Sie befürchten, dass ein depressiv erkrankter Mensch in Ihrem Umfeld Suizidgedanken hat, erhalten Sie hier Hinweise, wie Sie sich verhalten können.

    Außerdem erfahren Sie, wo Sie als Angehörige weitere Unterstützung finden. Parallel zur Bearbeitung der Module aus dem Familiencoach Depression kann es zum Beispiel hilfreich sein, den Austausch mit anderen Angehörigen depressiv erkrankter Menschen in einer Angehörigen-Selbsthilfegruppe zu suchen.

    Depressionen im Alter

    Grundsätzlich gilt für eine Depression im Alter alles, was auch auf eine depressive Erkrankung in jüngeren Jahren zutrifft. Daher sind hier auch alle bislang schon erwähnten Module relevant und zutreffend. Altersdepressionen bergen allerdings einige Besonderheiten hinsichtlich der Erkennung der Krankheit sowie der Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten. Im Modul „Depression im Alter“ finden Sie die entsprechenden Informationen. Wie erkennt man eine Altersdepression, was sind die Risikofaktoren und wie kann die Depression behandelt werden?

    Außerdem erhält man Tipps, wie es gelingen kann, gesund und zufrieden zu altern und so einer Depression im Alter vorzubeugen.


    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Noch nicht das Richtige gefunden?