Expertenforum - Quarantäne und Beginn Ausbildung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Quarantäne und Beginn Ausbildung
    Hallo,

    bei einem Mandanten ist folgende Frage aufgetaucht:

    Zum 01.09.2020 Beginn Ausbildungsverhältnis. Der Auszubildende selbst ist nicht an Corona erkrankt, aber ein Elternteil. Damit verbunden ist vom Gesundheitsamt angeordnete 14 Tage Quarantäne für den Auszubildenden.

    Ist hier trotzdem zum 01.09.2020 eine Anmeldung bei der Kasse durchzuführen und wenn ja wie läuft das hier mit den Beiträgen?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Heinz Bär
  • 02
    RE: Quarantäne und Beginn Ausbildung
    Sehr geehrter Herr Bär,
     
    Arbeitnehmer, die sich möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert haben, können nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) vom Gesundheitsamt dazu verpflichtet werden, ihren häuslichen Bereich nicht zu verlassen und somit in Quarantäne zu bleiben. Dabei stellt sich schnell die Frage, ob ihr Gehalt weitergezahlt wird, wenn die Arbeitnehmer unfreiwillig ihre Leistung nicht erbringen können.
     
    Rechtlich ist während der Quarantäne zwischen Arbeitsentgelt und Entschädigung zu unterscheiden. Das Weiterzahlen des Arbeitsentgelts in solchen Fällen kann im Arbeitsvertrag ausgeschlossen werden (§ 616 BGB). Das ist in der Praxis sehr häufig der Fall. Wenn Arbeitgeber vertraglich nicht zur Fortzahlung der Vergütung verpflichtet sind, greift zum Schutz der Arbeitnehmer ein Entschädigungsanspruch, der im Infektionsschutzgesetz (§ 56 IfSG) geregelt ist. Danach zahlt der Arbeitgeber das Arbeitsentgelt für die ersten sechs Wochen der Quarantäne weiter. Für die Zahlungen kann er eine Erstattung bei der im jeweiligen Bundesland zuständigen Behörde beantragen.
     
    Die Entschädigungszahlung hat keine Auswirkung auf den versicherungsrechtlichen Status des Arbeitnehmers. Das heißt, für versicherungspflichtige Arbeitnehmer besteht die Versicherungspflicht in allen Versicherungssparten weiter.
     
    Da der Auszubildende nicht selber erkrankt ist und aufgrund der behördlichen Anordnung in Quarantäne muss, ist unseres Erachtens nach, eine Anmeldung zum 01.09.2020 vorzunehmen. Wenn der Arbeitgeber nicht zur Fortzahlung der Vergütung verpflichtet ist, greift ein Entschädigungsanspruch. Wir empfehlen dem Arbeitgeber Kontakt mit der zuständigen Entschädigungsbehörde (Gesundheitsamt) aufzunehmen, da nicht von den Krankenkassen zu prüfen ist, ob die Voraussetzungen für einen Anspruch auf Entschädigung im Einzelfall vorliegen oder nicht.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK PLUS AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik Firmenkundenservice
Besuchen Sie uns oder vereinbaren Sie einen Termin in Ihrem Unter­nehmen.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.