Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Reiseapotheke für Kinder: Mit dem Nachwuchs in den Urlaub

Kinder sitzen im Kofferraum mit Urlaubsgepäck und posieren

© iStock / evgenyatamanenko

Lesezeit: 3 Minuten19.08.2020Aktualisiert: 28.04.2022

Reisevorbereitungen mit Kindern sind häufig anstrengend, dennoch sind sie wichtig für einen unbeschwerten Urlaub. Welche Arzneimittel in der Kinderreiseapotheke nicht fehlen dürfen, erfahren Sie hier.

Inhalte im Überblick

    Das gehört in die Kinderreiseapotheke

    Kinder wollen die Welt erkunden. Ob sie mit Freunden und Geschwistern draußen toben oder ganz alleine Natur und Umwelt kennenlernen – bei so viel Eifer kann es schon einmal passieren, dass sie sich eine Schramme oder einen Kratzer einfangen. Denn der kindliche Entdeckerdrang führt schnell zu Verletzungen. In einer Reiseapotheke für Kinder darf Verbandsmaterial daher auf keinen Fall fehlen. Zudem können sich Kinder auf Reisen und im Urlaub schnell mal einen Schnupfen oder eine Erkältung holen.

    Achten Sie grundsätzlich darauf, dass die Packungen der Medikamente in Ihrer Reiseapotheke nicht geöffnet sind. Ist eine Blister-Packung beschädigt, entsorgen Sie das Medikament lieber. Arzneimittel und medizinische Hilfsmittel sollten immer steril verpackt sein. Das Haltbarkeitsdatum sollte nicht überschritten sein. Im Zweifel ersetzen Sie das Medikament besser durch eine neue Packung.

    Checkliste: Reiseapotheke für Kinder

    Mit dieser Checkliste sind Sie für Reisen mit Kindern gut vorbereitet. In der Kinderreiseapotheke sollten diese Helfer nicht fehlen:

    • Fiebersenkende Mittel mit den Wirkstoffen Ibuprofen (als Saft) oder Paracetamol
    • Abschwellendes Nasenspray oder Tropfen für Kinder
    • Hautfreundliches Desinfektionsmittel
    • Medikamente gegen Magen-Darm-Beschwerden (Durchfall, Bauchschmerzen oder Blähungen)
    • Mittel gegen Reiseübelkeit (Für Kinder ab 6 Jahren empfiehlt sich der Wirkstoff Dimenhydrinat)
    • Elektrolytmischungen (Mischungen aus Zucker und Mineralsalzen) bei starken Durchfällen
    • Hustensaft/Hustenstiller
    • Augentropfen
    • Kühlgel bei Insektenstichen und Entzündungen
    • Wund- und Heilsalbe (zum Beispiel mit Zink und Arnika)
    • Fieberthermometer
    • Verbandsmaterial (inklusive Schere)
    • Zeckenzange

    Sollte Ihr Kind dauerhaft Medikamente einnehmen, achten Sie darauf, dass auch auf Reisen die Medikation fortgeführt wird. Fragen Sie beim behandelnden Kinderarzt, ob gegebenenfalls noch ein Rezept benötigt wird.

    Kinderreiseapotheke: Den richtigen Sonnenschutz einpacken

    Die intensive Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr sollten Kinder unbedingt meiden. Ihre Haut ist besonders empfindlich, und neben Schutzkleidung und Sonnenhut ist ein kindgerechter Sonnenschutz bei Reisen in warme, sonnige Gebiete ein absolutes Muss. Der ist allerdings auf die Bedürfnisse des Kindes abzustimmen. Bei Babys, Kleinkindern und Kindern ist ein besonders hoher Lichtschutzfaktur zu empfehlen. Dieser sollte unbedingt UV-A und UV-B Filter besitzen, denn beide Wellenlängen können die Haut schädigen. Außerdem ist ein Lichtschutzfaktor (LSF) von mindestens 30, besser Lichtschutzfaktor 50 zu empfehlen.

    Sanfter Insektenschutz gehört in die Reiseapotheke für Ihr Kind

    Beim Insektenschutz sollten Sie ebenfalls ein Auge auf die Inhaltsstoffe werfen. Für Kinder empfiehlt es sich, Insektenschutzmittel in niedriger Konzentration zu verwenden. Der Nachteil: Je niedriger der Wirkstoff dosiert ist, desto kürzer ist die Wirkzeit.

    Der Wirkstoff DEET sollte für Kinder unter neun Jahren nicht höher als 30 Prozent sein. Ab einem Alter von 9 Jahren ist eine höhere Konzentration (50 Prozent) des Wirkstoffs angemessen.

    Reisen mit Kindern: Medikamente gut verstauen

    Lagern Sie die Reiseapotheke für Kinder trocken und kühl. Achten Sie darauf, dass sich die Medikamente nicht zu sehr erhitzen oder dass sie einfrieren. Lassen Sie sie zum Beispiel nach der Ankunft nicht für längere Zeit im Auto liegen.

    Am besten ist es, Sie packen die Reiseapotheke so, dass Sie Verbands- und Arzneimittel immer griffbereit haben. Falls Sie eine Flugreise antreten, sollte die Reiseapotheke ins Handgepäck, sofern die Flüssigkeitsmenge nicht die internationalen Transportrichtlinien der Fluggesellschaften übersteigt.

    Frau verbindet Knöchel von verletzten Jungen
    Wer mit Kind verreist, sollte die Reiseapotheke am besten immer griffbereit haben, denn beim Spielen in unbekannter Umgebung sind kleine Unfälle keine Seltenheit.

    © iStock / robertprzybysz

    Kinderreiseapotheke: Tipps vor der Abreise

    • Unbedingt den Impfstatus des Kindes prüfen und den Impfausweis nicht vergessen.
    • Holen Sie vor der Abreise wichtige Informationen über das Reiseziel ein wie Vor-Ort-Versorgung durch Krankenhäuser, die Adressen von Ärzten und Apotheken.
    • Passen Sie die Reise dem Entwicklungsstand des Kindes an. Vermeiden Sie mit Kleinkindern beispielsweise Urlaube in tropischen Gebieten oder lange Flüge. So haben Sie und Ihr Nachwuchs mehr vom Urlaub.
    • Planen Sie keine zu langen Fahrstrecken ein. Kinder werden häufig schnell ungeduldig und brauchen viel Bewegung.
    • Kinder unter fünf Jahren sollten nicht in Malaria-Gebiete reisen. Auch für Säuglinge und Kinder bietet sich vorab ein Medizin-Check für Reisen in Tropengebiete an.

    Damit Sie und auch Ihr Nachwuchs die Reise genießen können, darf eine gut gefüllte Reiseapotheke für Kinder auf keinen Fall fehlen.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Eine junge Frau am Strand drückt Sonnencreme aus einer Flasche in die Hand, um sich vor der Sonne zu schützen.
    Sonnenschutz

    Reisen für Senioren: Mit der richtigen Vorbereitung ist es auch im Alter kein Problem, in den Urlaub zu fahren..
    Sicher Reisen
    Blick aus dem Bullauge eines Schiffs.
    Reisekrankheiten
    Baby im Flugzeug
    Reiseapotheke
    Sonnen-Accessoires und Arzneimittel
    Reiseapotheke
    Junge Frau checkt ihre Blutzuckerwerte
    Reiseapotheke
    Eine Frau sitzt neben zwei Mitreisenden im Flugzeug und liest ein Buch
    Reisekrankheiten