Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Ingwer-Shot: Was kann der scharfe Drink?

Zwei zu einer Schale geformten Hände halten Ingwerknollen

© iStock / myshkovsky

Lesezeit: 4 MinutenAktualisiert: 01.07.2021

Ingwer ist aus der modernen Küche nicht mehr wegzudenken. Oftmals als „Superfood“ deklariert, versprechen viele Hersteller sogenannter Ingwer-Shots unter anderem eine bessere Immunabwehr. Hier erfahren Sie, was an den Versprechen dran ist und wie Sie Ingwer-Shots selbst herstellen können.

Inhalte im Überblick

    Ingwer, der scharfe Wurzelstock

    Ingwer hat seinen Ursprung in Indien, genauer gesagt in den dortigen tropischen Wäldern. Heutzutage wird Ingwer in gesamt Südostasien, den tropischen Regionen Afrikas, in Lateinamerika, der Karibik und Australien angebaut. Sein würzig-zitroniges Aroma bringt auch eine leicht süße Schärfe mit, sodass er in der Küche sämtlicher Länder variantenreich zum Einsatz kommt.

    Aus den Kochtöpfen der europäischen Küchen ist der Wurzelstock des Ingwers ebenfalls nicht mehr wegzudenken. Vor allem in asiatischen Gerichten kann er in verschiedenen Formen als Zutat eingesetzt werden, etwa als Pulver, in Scheiben geschnitten und eingelegt, als kandierte Variante oder natürlich frisch. Und auch die Getränkeindustrie hat Ingwer längst ins Herz geschlossen: Neben Ingwerbier, Tee und Limonade erobert derzeit der Ingwer-Shot die Supermarktregale.

    Wie gesund sind Ingwer-Shots?

    Ingwer gilt als sogenanntes „Superfood“. Verantwortlich dafür sind bestimmte bioaktive Inhaltsstoffe, die sogenannten Gingerole und Shogaole. Sie sind für den scharfen Geschmack und einige gesundheitliche Effekte verantwortlich. Darüber hinaus enthält Ingwer ätherisches Öl, das für das typische Ingweraroma verantwortlich ist.

    Kein Wunder, dass Ingwer schon seit Jahrtausenden in Asien als Heilmittel genutzt wird. Bei den folgenden Beschwerden kommt er zum Einsatz:

    • Magenschmerzen
    • Übelkeit
    • Zahnschmerzen
    • Asthma und Atembeschwerden
    • Rheuma
    • Erkältung

    Forscher und Mediziner haben in zahlreichen Laboruntersuchungen herausgefunden, dass Ingwer beispielsweise die Entstehung sogenannter freier Radikale bremsen kann, die für viele Gewebe schädigend sind. Auch hinsichtlich der Entwicklung von Krebszellen können sich die Inhaltsstoffe des Ingwers möglicherweise positiv auswirken. Untersuchungen am Menschen zeigen, dass Ingwer vor allem bei den folgenden Beschwerden helfen kann:

    • Flaues Gefühl in der Magengegend und Erbrechen
    • Entzündungen, vor allem bei Arthrose
    • Schmerzen

    Was steckt drin?

    Vor allem in Supermärkten und Drogerien werden Ingwer-Shots als kleine Fläschchen angeboten. In ihnen befindet sich meist ein Mix aus Ingwerstücken, Ingwersaft und anderen, häufig gesüßten, Fruchtsäften. Da abgepackte Säfte normalerweise erhitzt werden, um sie haltbar zu machen, ist ein frisch gepresster Shot aus der Kühltheke die gesündere Wahl. Diese müssen jedoch kühl gelagert werden und sind auch dann nur wenige Tage haltbar. Stichproben fertiger Ingwer-Shots zeigen, dass sie reichlich Ingwer enthalten, manchmal sogar zu viel als zu wenig.

    Tipp: Ingwer-Shots sollten ganz langsam getrunken werden, denn sie schmecken vergleichsweise scharf. Meist wird empfohlen, jeden Morgen nach dem Aufstehen etwa 20 Milliliter zu trinken. Wer einen empfindlichen Magen hat, kann den Shot mit etwas Wasser verdünnen oder ihn erst nach dem Frühstück trinken.

    Ein Glas Ingwer-Shot wird neben Ingwerknollen auf einem Holztisch präsentiert
    Ein Ingwer-Shot hilft gegen Übelkeit, Erbrechen, fördert die Verdauung und die Durchblutung

    © iStock / HandmadePictures

    Was kann der kleine Saft?

    Gingerol und Shogaol verbessern die Durchblutung der Schleimhäute und bewirken, dass der Körper von innen gewärmt wird. Die bessere Durchblutung transportiert Krankheitskeime schneller nach außen, weswegen Ingwer tatsächlich bei Erkältungen helfen kann. Das wurde sogar durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt. Noch unklar ist, ob Ingwer auch vorbeugend gegen Erkältungen wirkt.

    Ingwer hilft gegen Übelkeit: Schon in früheren Jahrhunderten galt die Ingwer-Wurzel unter Matrosen als wirksames Mittel gegen Übelkeit auf hoher See. Heutzutage kann man das Mittel in Form von Ingwertabletten rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Übrigens wird Ingwer auch von Patienten eingenommen, die wegen einer Chemotherapie unter Übelkeit leiden.

    Außerdem hat Ingwer Einfluss auf unsere Verdauung, er lindert Blähungen und hilft gegen Völlegefühl. Sogar bei Rheuma und Muskel- und Gelenkschmerzen (Arthrose) zählt die Wurzel zu den empfohlenen Lebensmitteln. Während der Schwangerschaft ist allerdings Vorsicht geboten, die Knolle gilt als wehenfördernd.

    Drei Rezepte für Ingwer-Shots

    Wer den Schärfe-Kick am Morgen mag, kann Ingwer-Shots ganz leicht selbst herstellen. So wissen Sie genau, was drinsteckt und sparen Geld sowie Verpackungsmüll.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Basilikum, Pinienkerne, Olivenöl, Parmesan und Knoblauch sind die wichtigsten Zutaten für selbstgemachtes Pesto
    Gesunde Rezepte
    In einer Schale liegen bunte selbstgemachte Gemüsechips.
    Gesunde Rezepte

    Rotkohl roh geschnitten.
    Lebensmittel
    Eine Handvoll Nüsse für eine gesunde Ernährung.
    Lebensmittel
    Mehrere Tonkabohnen liegen in einer Schale und auf einem Tisch.
    Lebensmittel
    Frittierte Heuschrecken liegen auf einem Teller.
    Ernährungsformen
    Basilikum, Pinienkerne, Olivenöl, Parmesan und Knoblauch sind die wichtigsten Zutaten für selbstgemachtes Pesto
    Gesunde Ernährung
    In einer Schale liegen bunte selbstgemachte Gemüsechips.
    Gesunde Ernährung
    Obst und Gemüse liegen auf einem Tisch mit einem Schneidebrett.
    Ernährungsformen