Chancen mit dem Qualifizierungsgeld

Das neue Qualifizierungsgeld ist eine Entgeltersatzleistung. Es funktioniert ähnlich wie das Kurzarbeitergeld, auch Verfahren und Höhe der Leistung sind dem Kurzarbeitergeld angeglichen. Das Qualifizierungsgeld wird seit 1. April 2024 von der Agentur für Arbeit geleistet, wenn Arbeitsplätze vom Strukturwandel bedroht sind.

Neue Entgeltersatzleistung seit 1. April 2024

Der Gesetzgeber hat im Sommer 2023 das „Gesetz zur Stärkung der Aus- und Weiterbildungsförderung“, das sogenannte „Weiterbildungsgesetz“, verabschiedet. Damit sollen vom Strukturwandel (zum Beispiel auf dem Weg in die Digitalisierung) betroffene Unternehmen dabei unterstützt werden, ihre Fachkräfte durch Qualifizierung im Unternehmen zu halten. Das ermöglicht den Beschäftigten eine zukunftssichere Beschäftigung im gleichen Unternehmen. Eine drohende Arbeitslosigkeit wird so vermieden.

Das Qualifizierungsgeld ist eine an das Kurzarbeitergeld angelehnte Entgeltersatzleistung, die zum 1. April 2024 eingeführt wurde. Es wird von der Agentur für Arbeit an Beschäftigte in Weiterbildung geleistet und soll Unternehmen und Beschäftigte unterstützen, die vom Strukturwandel betroffen sind.

Höhe des Qualifizierungsgelds

Das Qualifizierungsgeld wird als Entgeltersatz in Höhe von 60 beziehungsweise 67 Prozent der durchschnittlichen kalendertäglichen Nettoentgeltdifferenz im Referenzzeitraum für das Entgelt geleistet, das durch die Weiterbildung entfällt.

Analog zu den Regeln zum Kurzarbeitergeld entspricht die Nettoentgeltdifferenz der Differenz zwischen dem pauschalierten Nettoentgelt aus dem beitragspflichtigen Bruttoarbeitsentgelt im Referenzzeitraum (Soll-Entgelt) und dem pauschalierten Nettoentgelt aus einem fiktiven beitragspflichtigen Bruttoarbeitsentgelt, das sich unter Annahme des Entgeltausfalls infolge der Weiterbildung ergibt.

Unberücksichtigt bleiben Mehrarbeitsvergütungen, einmalige Arbeitsentgelte, Arbeitsentgelte aufgrund des weiterbildungsbedingten Arbeitsausfalls im Referenzzeitraum sowie Wertguthaben nach § 7b SGB IV. Der Referenzzeitraum ist der letzte Entgeltabrechnungszeitraum, der spätestens drei Monate vor Anspruchsbeginn abgerechnet wurde. Änderungen im laufenden Bezug sind nicht vorgesehen.

Anrechnung von Nebeneinkommen

Bei einer Nebenbeschäftigung wird das erzielte Nettoeinkommen angerechnet abzüglich eines Freibetrags von 165 Euro. Bei einer nebenherlaufenden selbstständigen Tätigkeit werden bei Anrechnung pauschal 30 Prozent der Betriebseinnahmen als Betriebsausgaben abgesetzt. Allerdings erfolgt keine Anrechnung von Einkommen aus bereits bestehender Tätigkeit.

Zahlt der Arbeitgeber während der Qualifizierungsmaßnahme das Entgelt (teilweise) fort, wird dies nicht angerechnet, soweit dies zusammen mit dem Qualifizierungsgeld das Soll-Entgelt nicht übersteigt.

Zuschüsse zum Qualifizierungsgeld sind beitragspflichtig

Anders als Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld sind Zuschüsse des Arbeitgebers zum Qualifizierungsgeld vollständig dem Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung zuzurechnen. Sie sind damit beitragspflichtig.

Bundesagentur für Arbeit
Qualifizierungsgeld beantragen

Arbeitgeber können jetzt für ihre Beschäftigten für die Dauer einer beruflichen Weiterbildung ein Qualifizierungsgeld (Entgeltersatzleistung) von der Agentur für Arbeit erhalten.

Stand

Zuletzt aktualisiert: 01.04.2024

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema
Zurück
Weiteres zum Thema
E-Paper
Trends & Tipps 2024 - Das Magazin

Alle Informationen und Links zu den Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2023/2024 finden Sie im Begleitmagazin zu den Trends & Tipps-Online-Seminaren zusammengefasst.

Aktuelles
  • Zwei Frauen klatschen „Highfive“ am Schreibtisch sitzend
    22.05.2024 | Online-Seminar
    In einem starken Team arbeitet jedes Teammitglied motiviert und erfolgsorientiert und erreicht die gesetzten Ziele.
  • Drei Personen unterschiedlichen Alters
    21.05.2024 | Online-Seminar
    Tipps für die Beschäftigung von Studierenden, Schülern und Praktikanten erhalten Sie im AOK-Online-Seminar.
  • Frau am Rechner
    06.06.2024 | Umstieg auf SV-Meldeportal
    sv.net wird am 30. Juni 2024 endgültig abgeschaltet. Jetzt beim Nachfolger SV-Meldeportal anmelden.
Expertenforum der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung - im Expertenforum der AOK. An Arbeitstagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

gesundes unternehmen – der Arbeitgeber-Newsletter der

AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
Gehaltenes Smartphone mit sichtbaren AOK-Newsletterinhalten.

Verpassen Sie keine News zum Thema

Sie sind Arbeitgeber und möchten über das Thema auf dem Laufenden bleiben? Dann registrieren Sie sich jetzt für den AOK-Newsletter. 

Kontakt zur AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
Grafik Ansprechpartner

Persönlicher Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail

E-Mail-Kontakt

Haben Sie Fragen? Gerne setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.