Überblick: Entsendungen und Saisonkräfte

Werden Arbeitnehmer ins Ausland entsandt, müssen Unternehmen klären, ob die in Deutschland bestehenden sozialversicherungsrechtlichen Regelungen erhalten bleiben oder ob ausländisches Recht gilt. Als Saisonkräfte kommen Arbeitnehmer, Selbstständige oder Erwerbslose für eine vorübergehende Beschäftigung, etwa als Erntehelfer, nach Deutschland.

Grundsätze bei Entsendungen

Eine Entsendung liegt vor, wenn ein in Deutschland angestellter Arbeitnehmer auf Weisung seines Arbeitgebers ins Ausland geht und dort einer im Voraus befristeten Tätigkeit nachgeht. Er begibt sich damit außerhalb des Geltungsbereichs des deutschen Sozialversicherungsrechts.

Grundsätzlich gilt das Territorialitätsprinzip, wonach sozialversicherungsrechtliche Regelungen nur innerhalb des jeweiligen Staates gelten. Bei einer Entsendung ist es für alle Beteiligten aber oftmals praktikabler, wenn die bisherige Sozialversicherung im Heimatland fortbesteht. Deshalb gibt es zahlreiche Ausnahmen vom Grundsatz des Territorialitätsprinzips.

Beschäftigungslandprinzip

Welche sozialversicherungsrechtlichen Regelungen angewendet werden können, hängt zunächst einmal davon ab, in welches Land der Arbeitnehmer entsandt wird. 

  • Für alle Mitgliedstaaten der EU, die drei Mitgliedstaaten der EWR (Europäischer Wirtschaftsraum, das sind Norwegen, Liechtenstein und Island) und die Schweiz gelten die Regelungen der EU-Verordnungen zur sozialen Sicherheit (VO (EG) 883/04 und VO (EG) 987/09).
  • Für ein Land, mit dem Deutschland ein bilaterales Sozialversicherungsabkommen hat, werden die Regelungen dieses Abkommens angewendet.
  • Für ein Land, das außerhalb der EU liegt und mit dem Deutschland kein Abkommen geschlossen hat, gelten  die Regeln der Ein- und Ausstrahlung.

Entsendebescheinigung

Die Fortgeltung des heimischen Rechts wird immer mit einer Entsendebescheinigung nachgewiesen. In Europa ist das die A1-Bescheinigung. Für Staaten mit bilateralen Abkommen gibt es jeweils eigene Vordrucke.

Saisonkräfte

Saisonkräfte aus den EU-/EWR-Mitgliedstaaten oder der Schweiz, die keine A1-Bescheinigung vorweisen können, werden nach deutschem Sozialversicherungsrecht behandelt. Saisonkräfte aus anderen Herkunftsstaaten müssen eine entsprechende Bescheinigung ihres Heimatstaats vorweisen.

Bei der Beschäftigung von Saisonkräften müssen Arbeitgeber hinsichtlich der sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen nicht nur berücksichtigen, aus welchem Staat die Saisonkräfte kommen, sondern auch, welcher Personengruppe sie zugeordnet werden. Denn für Arbeitnehmer, Selbstständige und Erwerbslose gelten besondere Regelungen.

Das könnte nützlich sein
Broschüre: Entsendungen und Saisonkräfte

Weitere Fachinformationen für Arbeitgeber zum Thema Entsendungen und Saisonkräfte finden Sie in der AOK-Broschüre.

Stand

Zuletzt aktualisiert: 01.01.2020

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Überblick: Entsendung und Saisonkräfte

Coronavirus: Regeln für Saisonarbeit gelockert

Wegen der Corona-Krise fehlen die Erntehelfer. Deshalb dürfen Landwirte verfügbare Hilfskräfte länger beschäftigen.

Mehr erfahren
Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer

Bei der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland gelten die gleichen Regeln wie für inländische Arbeitnehmer. Kommen sie aus einem Nicht-EU-Staat, ist ein Aufenthaltstitel nötig.

Mehr erfahren
Entgeltfortzahlung und Ausgleichsverfahren

Erkrankt ein Mitarbeiter und wird arbeitsunfähig, erhält er in aller Regel von seinem Arbeitgeber sechs Wochen lang weiter sein Gehalt. Details sind im Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Rheinland-Pfalz/Saarland AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Haben Sie Fragen? Gerne setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.