Tipps für die erfolgreiche Ausbildung

Eine erfolgreiche Ausbildung liegt sowohl im Interesse des Arbeitgebers als auch der Auszubildenden. Eine gelungene und motivierende Kommunikation kann den Spaß steigern und Probleme vermeiden helfen. Daher sollten ausbildende Betriebe prüfen, ob der Einsatz von Berichtsheft-Apps, digitalen Ausbildungselementen oder Lernspielen sinnvoll ist.

Mit Auszubildenden kommunizieren, Motivation stärken

Vor allem oft zu Beginn einer Ausbildung verunsichern das unbekannte Umfeld und die neuen Aufgaben die Auszubildenden. Umso wichtiger ist es, dass die Ausbilder ihnen Wertschätzung entgegenbringen und das Lernen im Betrieb und auch in der Berufsschule erleichtern. Dazu gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten:

  • Geben Sie Azubis regelmäßig Rückmeldung über ihre Leistungen, am besten in direktem Zusammenhang mit einer erledigten Aufgabe oder Tätigkeit. Dazu zählen nicht nur konstruktive Kritik, sondern vor allem auch Lob und Dank, wenn sie angebracht sind. Das motiviert und signalisiert gleichzeitig Interesse.
  • Fragen Sie die Azubis nach ihrer Meinung zu Produkten, Prozessen, Themen und Inhalten. Das bedeutet nicht, dass dann auch Anpassungen vorgenommen werden müssen. Ihre Perspektive ist aber oftmals erfrischend und manchmal auch ein hilfreicher Impuls für Beschäftigte, die schon lange im Unternehmen sind.
  • Wählen Sie einen adäquaten Kommunikationsstil. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt: Die Sprache sollte weder zu förmlich noch zwanghaft anbiedernd sein.
  • Planen Sie regelmäßige Gespräche mit den Azubis ein. Das brauchen keine lange im Voraus geplanten Meetings zu sein. Wichtig ist aber, ihnen das Gefühl zu geben, dass Sie Zeit für sie haben.
  • Haben Sie Verständnis für manche Launen oder Besonderheiten. Auch Sie waren einmal jung – und können heute hoffentlich mit einem Lächeln auf manchen Fauxpas zurückblicken.
  • Bleiben Sie verbindlich – sowohl in Bezug auf Versprechen als auch bei Regeln und Vorgaben.
  • Seien Sie ein Vorbild – nicht nur bei der Arbeit, sondern auch bei der betrieblichen Gesundheit und bei der Arbeitssicherheit. Leben Sie vor, was Sie von Ihren Azubis erwarten.

Neue Medien sinnvoll einsetzen

Junge Menschen sind mit PC, Tablet und Smartphone aufgewachsen. Moderne Medien gehören für sie zum Alltag und können auch in der Ausbildung gute Dienste leisten, etwa beim Führen eines Berichtshefts. Wichtig bei ihrem Einsatz ist, dass der Datenschutz im Unternehmen jederzeit gewährleistet ist und die Software oder Inhalte vom Betrieb geprüft sind.

Videos eignen sich beispielsweise hervorragend, um komplexe Themen anschaulich zu erklären. Während größere Unternehmen eventuell die Möglichkeit haben, sie selbst zu produzieren, können kleinere Betriebe aus einem reichen Fundus auf Plattformen wie Youtube schöpfen.

Gruppenarbeit: ein Klassiker

Darüber hinaus bieten sich Gruppenarbeiten an, sofern mehr als ein Azubi im Betrieb lernt. Es gibt zahlreiche Formen von Software, die diese auch über Zeit- und Ortsgrenzen hinweg ermöglichen. Dazu zählen etwa die gemeinsame Arbeit an einem Dokument oder Videokonferenzen, in denen sich Auszubildende an verschiedenen Standorten zu virtuellen Meetings treffen können.

Stand

Zuletzt geprüft am: 01.01.2020

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Tipps für die Ausbildung

Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse

Damit Arbeitgeber die Qualifikation ausländischer Bewerber beurteilen können, lassen Bewerber ihre Abschlüsse und Qualifikationen aus dem Ausland in Deutschland prüfen und anerkennen.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Rheinland-Pfalz/Saarland AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Haben Sie Fragen? Gerne setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.