Pflegezeit und Meldungen

Wenn Beschäftigte in Pflegezeit oder Familienpflegezeit gehen, hat diese Veränderung auch Auswirkungen auf ihren sozialversicherungsrechtlichen Status. Arbeitgeber prüfen daher den Versicherungsstatus der betreffenden Beschäftigten und erstellen Meldungen zur Sozialversicherung.

Meldungen bei vollständiger Freistellung

Bei vollständiger Freistellung in der Pflegezeit endet die Versicherungspflicht von Arbeitnehmern. Der Arbeitgeber meldet den Arbeitnehmer demzufolge zum letzten Tag der Beschäftigung vor der Pflegezeit mit dem Abgabegrund „30“ ab. Mit dem Tag, an dem er die Beschäftigung wiederaufnimmt, meldet er ihn mit dem Abgabegrund „13“ wieder an.

Meldungen bei Reduzierung bis unter 450 Euro

Wird die Arbeitszeit so weit reduziert, dass das regelmäßige Arbeitsentgelt höchstens noch 450 Euro beträgt, liegt ein Minijob (geringfügig entlohnte Beschäftigung) vor.

  • Der Arbeitnehmer wird bei der bisherigen Krankenkasse ab- und bei der Minijob-Zentrale angemeldet (Meldegrund „31“ beziehungsweise „11“).
  • Der Arbeitgeber zahlt dann nur noch pauschale Beiträge (gegebenenfalls 13 Prozent zur Krankenversicherung und 15 Prozent zur Rentenversicherung) an die Minijob-Zentrale.
  • Der Arbeitnehmer beteiligt sich an den Rentenversicherungsbeiträgen, wenn er sich nicht von der grundsätzlichen Rentenversicherungspflicht befreien lässt.
Beispiel: Reduziertes Entgelt unter 450 Euro wegen Pflegezeit

Ein sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer geht am 1. Februar 2019 in Pflegezeit. Mit seinem Arbeitgeber vereinbart er, dass er in den folgenden 6  Monaten nur noch 5 statt bisher 35 Stunden pro Woche arbeitet.

Das Entgelt reduziert sich infolgedessen von 2.100 € auf 300 €.

Der Arbeitnehmer ist in der Pflegezeit geringfügig entlohnt beschäftigt und somit kranken-, arbeitslosen- und pflegeversicherungsfrei, aber rentenversicherungspflichtig.

Der Arbeitgeber meldet ihn für diese Zeit bei der Minijob-Zentrale an und entrichtet dorthin pauschale Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung und den Beitragsanteil des Arbeitnehmers zur Rentenversicherung.

Meldungen bei reduziertem Entgelt im Übergangsbereich

Liegt das reduzierte Entgelt im Übergangsbereich (von 450,01 Euro bis 1.300 Euro), trägt der Arbeitgeber den Arbeitgeberbeitragsanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag vom tatsächlichen Entgelt. Der Arbeitnehmeranteil wird auf Basis eines reduzierten Entgelts errechnet.

Bei Unterschreiten der JAE-Grenze

Reduzieren krankenversicherungsfreie Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit, sodass sie mit ihrem regelmäßigen Arbeitsentgelt zukünftig unterhalb der allgemeinen Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE-Grenze 2019: 60.750 Euro) liegen, werden sie krankenversicherungspflichtig.

Beispiel: Unterschreiten der JAE-Grenze wegen Pflegezeit

Ein freiwillig gesetzlich versicherter JAE-Überschreiter lässt sich für die Pflege eines nahen Angehörigen ab 9.3.2019 im Rahmen der Pflegezeit für fünf Monate teilweise von der Arbeit befreien.

Das Arbeitsentgelt beträgt während der Pflegezeit monatlich 1.500 Euro.

Ab 9.3.2019 tritt Krankenversicherungspflicht ein. Der Arbeitgeber meldet der Krankenversicherung den Beitragsgruppenwechsel von „0111“ (beziehungsweise „9111“ bei Firmenzahlern) auf „1111“.

Abmeldung mit dem Abgabegrund „32“ und Anmeldung mit dem Abgabegrund „12“.

Bei einer vollständigen Befreiung von der Arbeit (während der Pflegezeit für sechs Monate) endet das Beschäftigungsverhältnis sozialversicherungsrechtlich. Daher sind bei JAE-Überschreitern die Voraussetzungen für Krankenversicherungsfreiheit nicht mehr gegeben. Nach dem Ende der Pflegezeit nimmt der Arbeitgeber deshalb eine erneute sozialversicherungsrechtliche Beurteilung vor.

Privat Krankenversicherte können sich von der Versicherungspflicht befreien lassen und müssen dann nicht umgemeldet werden. Der Befreiungsantrag ist innerhalb von drei Monaten nach Eintritt der Versicherungspflicht zu stellen.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Pflegezeit und Meldungen

Sozialversicherungspflicht und ‑freiheit

Arbeitnehmer und Auszubildende sind generell sozialversicherungspflichtig. Arbeitgeber haben ihre Versicherungspflicht zu überprüfen

Mehr erfahren
Grundlagen der Beitragsberechnung

Die Sozialversicherungsbeiträge werden durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer finanziert. Die Berechnung der Beitragshöhe erfolgt nach gesetzlichen Vorgaben.

Mehr erfahren
Meldung zur Sozialversicherung

Der Arbeitgeber meldet jeden versicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer bei der zuständigen Krankenkasse. Die Meldungen werden direkt aus den Entgeltabrechnungsprogrammen erstellt.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Nordost AOK/Region ändern
AOK-Service-Telefon
0800 2650800 Kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz
Hier finden Sie Formulare für den täglichen Einsatz in Ihrem Unternehmen
Grafik e-mail
Schreiben Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen zurück