Praxisbeispiel |

Gemeinde Neubiberg

Steckbrief
Logo Neubiberg
Die Personalleiterin der Gemeinde Neubiberg ließ sich mit der AOK-Ausbildung zur BGM-Fachkraft qualifizieren und betreute die 2018 von der AOK Bayern erteilte Zertifizierung als „Gesundes Unternehmen“.
Branche
Öffentliche Verwaltung
Region
Bayern
Unternehmensgröße
100 Mitarbeiter

Gesund. Miteinander. Arbeiten

Die Gemeinde Neubiberg im Landkreis München ist nicht nur Heimat von rund 14.000 Einwohnern, sondern zugleich ein attraktiver Arbeitgeber für 100 Beschäftigte. Schon seit längerer Zeit gibt es ver­ein­zelte Gesundheitsförderungsmaßnahmen. Jetzt entsteht im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements hieraus ein maßgeblicher Bestandteil für eine erfolgreiche Führungskultur. Warum dies anzustreben ist, fasst Neubibergs Erster Bürger­meister Günter Heyland in folgender Feststellung zusammen: „Unsere Verwaltung ist so gesund, wie unsere Beschäftigten“.

Die Gesundheit der Beschäftigten im Blick

Auf Initiative des Personalrates soll nun das Angebot zur Gesundheitsförderung strukturiert und systematisiert werden. In einem ersten Schritt erfolgte im Jahr 2013 die Unterzeichnung einer Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Gesundheits­management. Diese hat zum Ziel, die Gesundheit der Be­schäf­tigten zu erhalten und zu verbessern, dabei nimmt sie Rathaus­leitung wie auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen in die Pflicht.

Für die Entwicklung und Umsetzung des Betrieblichen Gesundheits­managements (BGM) konnte Regina Dachs, Mitarbeiterin in der Personalabteilung, gewonnen werden. Das fachliche wie methodische Wissen erhielt sie u.a. in der AOK-Ausbildung zur BGM-Fachkraft. „Mit gezielten Maßnahmen zur Gesundheitsförderung waren wir bereits gut aufgestellt, aber im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements gab es noch allerhand zu tun“, so Regina Dachs. „Hierfür wurde im Arbeits­kreis Gesundheit gemeinsam eine Strategie entwickelt“.

Ausgangspunkt ist eine Mitarbeiterbefragung

Die öffentliche Verwaltung kennzeichnet sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Arbeitsplätze mit verschiedenen Arbeits­belastungen. Um diese zu erfassen und zeitgleich die gesetzlich vorgeschriebene psychische Gefährdungsbeurteilung vorzubereiten, wurde mit Unterstützung der AOK Bayern eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt. Auf Grundlage der Ergebnisse konnten weitere, zielgruppenspezifische Maßnahmen entwickelt werden, z.B. gegen Rückenbeschwerden bei sitzenden Tätigkeiten. Eine Mitarbeiterin ließ sich zum AOK-Ergo-Guide „Büro“ ausbilden. Sie kann nun ihren Kollegen die ergonomisch sinnvolle Einstellung des Büroarbeitsplatzes zeigen und dafür sensibilisieren, dass regelmäßige Bewegungspausen das Problem verringern können.

In einer Abteilung wurde zudem ein Gesundheitszirkel mit allen Mitarbeitern abgehalten. Die Möglichkeit, gemeinsam konkrete Verbesserungsvorschläge gegen die Belastungen im Arbeitsalltag zu entwickeln, erzielte bereits erste Erfolge. Mit verbesserter Kommunikation und gemeinsam erarbeiteten Lösungsvorschlägen konnte zudem die Akzeptanz bei den  Mitarbeitern für BGM erhöht werden.

Die Zertifizierung als Meilenstein

Die Zertifizierung „Gesundes Unternehmen“ der AOK Bayern ist für den Arbeitskreis Gesundheit die Belohnung für das bisherige Engagement. „Wir wollten wissen, wo wir im  Betrieblichen Gesundheitsmanagement stehen und was wir zukünftig noch erreichen können“, nennt Regina Dachs als Grund für die Zertifizierung.

Anfang Oktober 2018 prüfte die AOK Bayern z. B. die Einbindung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in die Unter­nehmens­politik, die systematische Umsetzung, die Arbeits­sicherheit und die Beteiligung der Beschäftigten und zog ein positives Resümee.

Die Zertifizierung ist für den Arbeitskreises Gesundheit ein erfreulicher Meilenstein in einem fortwährenden Prozess des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Aufbauend auf diesem Erfolg soll die Betriebskultur nun weiterentwickelt werden.

Grafik Lebensbaum
Das könnte nützlich sein
Zertifizierung Gesundes Unternehmen

Mit dem Zertifikat Gesundes Unternehmen können Unternehmen dokumentieren, dass sie sich in besonderer Weise im BGM engagieren. Zudem erfahren sie, wo sie im BGM stehen und wie Maßnahmen optimiert werden können.

AOK-Ansprechpartner für dieses Praxisbeispiel
Sandra Böhm
Beraterin für Betriebliches Gesundheitsmanagement
AOK Bayern - Die Gesundheitskasse
Zentrale Gesundheitsförderung
Carl-Wery-Straße 28
81739 München
089 62730-861
089 62730-650861
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern