Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Wie lassen sich Silberfische bekämpfen?

Silberfischchen auf braunem Hintergrund

© iStock / avstraliavasin

Lesezeit: 3 Minuten16.09.2022

Viele Menschen haben sie als Dauergäste zu Hause: Silberfische. Die silbergrauen, nachtaktiven Insekten halten sich vorwiegend in warmen, feuchten Räumen wie dem Badezimmer auf. Doch sind Silberfische schädlich und kann man sie loswerden?

Inhalte im Überblick

    Was sind Silberfische?

    Silberfischchen sind silbergraue, flügellose Insekten, die nahezu ausschließlich in menschlichen Unterkünften vorkommen. Sie gehören zur Insektenklasse der Fischchen, woraus sich ihr Name „Silberfischchen“ ableitet. Umgangssprachlich wird allerdings häufig der Begriff Silberfische genutzt. Die bis zu einem Zentimeter großen Tiere tragen am Kopf lange, fadenförmige Fühler und am Schwanzende drei fadenförmige Anhänge. Sie sind nachtaktiv und lichtscheu, weshalb man sie am Tage kaum zu Gesicht bekommt und oft erst nachts auf sie aufmerksam wird. Silberfischchen fühlen sich in warmer, feuchter Umgebung wohl, weshalb es sie in beheizte Wohnungen oder Häuser zieht. Meist befinden sich Silberfische im Bad oder im Bett. Sie ernähren sich von Haaren, Hausstaubmilben und Schuppen. Selten fressen sie auch Papier, Bücher, Verpackungsmaterialien sowie Textilien oder pflanzliche Stoffe an.

    Sind Silberfische schädlich?

    Viele Menschen, die die kleinen Tierchen bei sich zu Hause entdecken, fragen sich, ob Silberfischchen schädlich sind. Tatsächlich gehören Silberfischchen zu den Material- und Hygieneschädlingen, durch die es in seltenen Fällen zur Verunreinigung von Lebensmitteln kommen kann. Sie gelten jedoch als harmlos und sind keine Gesundheitsschädlinge, das heißt übertragen sie keine Krankheiten. Ihr Auftreten lässt allerdings auf eine zu hohe Luftfeuchtigkeit oder bereits vorhandene Feuchtigkeitsschäden schließen, was mit Schimmel einhergehen kann. Kommen Silberfischchen nur vereinzelt vor, sind keine Schäden zu erwarten.

    Der positive Nebeneffekt eines Silberfischchen-Befalls

    Silberfischchen sind harmlos, aber oft störend. Doch die kleinen Insekten haben auch ihre Vorteile.

    Da sich Silberfischchen unter anderem von Hausstaubmilben ernähren, können sie bei vereinzeltem Auftreten sogar als Nützlinge angesehen werden. Insbesondere Hausstaubmilben-Allergikern oder -Allergikerinnen kann dies zugutekommen.

    Eine Person reinigt das Badezimmer mit Reiniger und Handschuhen, um einen Befall mit Silberfischchen vorzubeugen.
    Um einen Befall mit Silberfischchen vorzubeugen, ist es wichtig, Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie Bäder, stets sauber zu halten. Ritzen und Spalten mit Dreck mögen die Insekten zum Beispiel besonders gern.

    © iStock / diego_cervo

    Bekämpfungsmethoden: Wie kann man Silberfische loswerden?

    Da Silberfischchen nachtaktiv sind, lässt sich das Ausmaß ihrer Verbreitung nur schwer einschätzen. Ein Indiz auf die Stärke des Befalls kann das überraschende Lichteinschalten bei Nacht sein. Silberfischchen flüchten dann in ihre Nester, die so auch geortet werden können. Die Tiere kann man mit einem bewährten Hausmittel anlocken: Silberfischchen mögen Zucker und Stärke und lassen sich beispielsweise durch aufgeschnittene Kartoffeln oder mit Honig bestrichenem Papier ködern. Die gefangenen Tiere können anschließend im Freien entsorgt werden.

    Zur Bekämpfung der Tiere ist außerdem das Regulieren der Temperatur hilfreich. Bei über 35 Grad Celsius sterben die Silberfischchen ab; bei Trockenheit beziehungsweise einer Luftfeuchtigkeit von unter 30 Prozent ist keine Vermehrung mehr möglich. Köderdosen wie Kakerlaken-Klebefallen beinhalten mitunter giftige Chemikalien wie Insektizide und sind bei einem leichten Befall nicht erforderlich. Bei sehr hartnäckigem Befall sollte man sich an einen professionellen Schädlingsbekämpfer oder eine professionelle Schädlingsbekämpferin wenden.

    Wie lässt sich Silberfischen vorbeugen?

    Ein Silberfischchenbefall kann verhindert werden, indem ein ungünstiger Lebensraum für die Tiere geschaffen wird. Dabei hilft eine regelmäßige Innenraumhygiene. Silberfischchen ernähren sich von Haushaltsstaub und Schmutz. Die routinemäßige Reinigung und das Trocknen von Keller, Waschküche, Bad und insbesondere der Duschkabinen trägt deshalb zur wirksamen Vorbeugung bei. Spalten und Ritzen sind Rückzugsorte für Silberfischchen, weshalb diese gründlich abgesaugt oder sogar ganz abgedichtet werden sollten. Die Tiere benötigen viel Feuchtigkeit. Lecks, Löcher oder tropfende Leitungen sollten daher repariert beziehungsweise geflickt werden. Abflüsse von Badewannen oder Waschbecken sind ebenfalls begehrte Aufenthaltsorte der Tiere. Zur Vorbeugung können diese in der Nacht verschlossen und zusätzlich mit kochendem Wasser befüllt werden. Stoßlüften, Heizen oder das Verwenden von Luftentfeuchtern sowie Ventilatoren kann zudem die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen senken.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Mehr zu Prävention

    Eine junge Frau mit Kopftuch kratzt sich am linken Ellenbogen.
    Krankheitssymptome

    Senioren mit Lesebrille hält ein Medikament ihres Medizinschrankes in der Hand.
    Müll vermeiden
    Junge Frau vom ambulanten Pflegedienst misst den Blutdruck einer zu pflegenden älteren Seniorin.
    Gesundes Wohnen
    Ein Insektenhotel an einer Holzwand
    Gesundes Wohnen
    Eine junge Frau stützt einen älteren Mann, der am Rand eines Bettes sitzt und versucht aufzustehen.
    Gesundes Wohnen
    Ein Mann sitzt auf einem Dach und installiert eine Solaranlage.
    Gesundes Wohnen