Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Wadenkrämpfe – Was hilft am besten gegen den Schmerz im Bein?

Frau sitzt auf der Treppe und hat Muskelkrampf in der Wade

© iStock / praetorianphoto

Lesezeit: 4 MinutenAktualisiert: 30.06.2021

Ob nach dem Joggen oder einfach so – Muskelkrämpfe im Bein können nicht nur wehtun, sondern auch richtig hartnäckig bleiben. Wie können Magnesium oder Stretching helfen? Was wirklich nachhaltig hilft und wie man Krämpfen einfach vorbeugt.

Inhalte im Überblick

    Wie entsteht ein Muskelkrampf?

    Es sticht in der Wade, und die Muskeln sind völlig verhärtet: Einen Wadenkrampf hat wohl jeder schon einmal erlebt. Meistens gibt er sich nach kurzer Zeit von selbst. Der Schmerz entsteht, wenn sich die Muskulatur plötzlich zusammenzieht, ohne sich wieder zu entspannen. Insbesondere nächtliche Muskelkrämpfe sind weit verbreitet: Mehr als 90 Prozent der jungen Erwachsenen haben bereits vereinzelt Muskelkrämpfe erlebt. Mit dem Alter nimmt die Häufigkeit zu. So leiden 33 bis 50 Prozent der über 65-Jährigen mindestens einmal pro Woche an Muskelkrämpfen.

    Woher kommen Krämpfe?

    Die häufigste Form sind die idiopathischen Beinkrämpfe, bei denen keine Ursache bekannt ist. Mögliche Auslöser sind starke oder abnormale Belastung des betroffenen Muskels oder ein verminderter BlutzuflussAuch das Alter spielt eine wichtige Rolle, da sich mit zunehmendem Alter die Sehnen und Muskeln verkürzen; das erleichtert die Auslösung eines Krampfes. Bei sekundären Beinkrämpfen sind die Ursachen bekannt. So können beispielsweise manche Medikamente als Nebenwirkung Wadenkrämpfe auslösen. Hierzu zählen beispielsweise Cholesterinsenker (Statine), einige entwässernde Medikamente (Thiazide) oder manche Blutdrucksenker (zum Beispiel der Calciumkanalantagonist Nifedipin).

    Auch bei bestimmten Erkrankungen, etwa der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit („Schaufensterkrankheit“), Schilddrüsen- und Hormonstörungen, der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Parkinson oder dem Restless-Legs-Syndrom können wiederholt Wadenkrämpfe auftreten. Ein veränderter Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt kann Krämpfe ebenfalls begünstigen, beispielsweise bei Patienten, die auf eine Dialyse angewiesen sind, oder in der Schwangerschaft.

    Mehr zum Thema

    Welcher Mangel liegt bei Krämpfen vor?

    Obwohl die genauen Ursachen der idiopathischen Wadenkrämpfe unbekannt sind, werden sie wahrscheinlich eher durch Muskelerschöpfung und Nerven-Fehlentladung als durch Elektrolytverschiebungen ausgelöst. In Studien mit Athleten hat sich gezeigt, dass stärkere Belastung mit dem Auftreten von Wadenkrämpfen assoziiert ist. Weder die nächtlichen Krämpfe noch die sport-bedingten scheinen mit einem Mangel an Elektrolyten zusammenzuhängen. Anders ist dies selbstverständlich bei Patienten mit bekannten Auslösern. So scheinen Krämpfe in der Schwangerschaft zum Beispiel tatsächlich durch einen Mangel an Magnesium begünstigt zu werden.

    Wie löst man einen Krampf am besten?

    Als Sofortmaßnahme bei einem Krampf reicht es meist, den Muskel zu massieren und langsam und vorsichtig zu dehnen. Am einfachsten gelingt dies, wenn Sie die Zehen – eventuell mithilfe der Hand – in Richtung Schienbein ziehen und die Position für einige Sekunden halten. Ebenfalls hilfreich können eine warme Dusche oder eine auf die betroffene Stelle gelegte Wärmflasche sein, da beides die Muskulatur entspannt. Auch das Ausschütteln der Beine und vorsichtiges Gehen können einen Krampf im Bein lindern. Tritt ein Wadenkrampf im Wasser auf, ist es wichtig, nicht in Panik zu geraten, sondern zu versuchen, ruhig Richtung Ufer zu schwimmen. Ist der Krampf zu stark, kann er auch im Wasser durch Dehnung gelöst werden.

    Person im Schwimmbad löst Muskelkrampf in der Wade durch dehnen

    © iStock / Bhakpong

    Wann sollte man mit Muskelkrämpfen zum Arzt?

    In den allermeisten Fällen sind Muskelkrämpfe harmlos und bedürfen keiner weiteren Diagnostik. Einen Arzt aufsuchen sollten Sie dagegen bei hartnäckigen Beinkrämpfen, die längere Zeit andauern oder häufig wiederkehren, ohne dass ein offensichtlicher Grund, wie eine starke körperliche Belastung, vorliegt. Auch sollten Sie nicht zögern, zum Arzt zu gehen, wenn Muskelkrämpfe Sie in Ihrem Alltag beeinträchtigen.

    Ihr Hausarzt kann Sie dann untersuchen und, wenn nötig, eine Blut- oder Urinuntersuchung veranlassen, um mögliche Erkrankungen, beispielsweise der Leber oder der Nieren, aufzudecken. Sollte es zu einer deutlichen Häufung der Muskelkrämpfe kommen oder diese in ungewöhnlichen Körperregionen außerhalb von Waden und Füßen auftreten, kann auch eine Vorstellung beim Neurologen sinnvoll sein.

    Wie kann man Krämpfen in den Beinen vorbeugen?

    Bei leichten Krämpfen können Sie das Problem meist selbst gut in den Griff bekommen. Empfohlen werden regelmäßiges Dehnen der betroffenen Muskeln oder leichte sportliche Betätigung, etwa auf dem Heimtrainer, für einige Minuten vor dem Schlafengehen. Außerdem sollten Sie ausreichend trinken, mindestens anderthalb bis zwei Liter pro Tag, insbesondere nach dem Sport, körperlicher Arbeit und an warmen Tagen. Meiden Sie dagegen Alkohol und Koffein.

    Lösen Medikamente bei Ihnen Wadenkrämpfe aus, sollten Sie – in Absprache mit Ihrem Arzt – einen Wechsel des Präparats in Betracht ziehen. Reduzieren Sie, wenn möglich, die Einnahme von Abführ- und Entwässerungsmitteln. Bei einer verkürzten beziehungsweise verspannten Muskulatur helfen regelmäßige Fußgymnastik und leichter Sport wie Walking, Radfahren und Schwimmen, die Ihre Muskeln trainieren. Auch Yoga und andere Übungsformen können helfen. Verkrampfen sich Ihre Muskeln leicht, kann es zudem hilfreich sein, diese täglich sanft zu massieren.

    Gibt es eine medikamentöse Therapie?

    Bei starken Beschwerden kann eine medikamentöse Therapie sinnvoll sein. Ein günstiges Nebenwirkungsprofil hat die Gabe von Magnesium. Obwohl die Wirksamkeit nicht ausreichend belegt ist, kann Magnesium deshalb versuchsweise genommen werden.

    Bei Muskelkrämpfen in der Schwangerschaft hat sich Magnesium dagegen vielfach bewährt, zumal der Magnesiumbedarf vor allem im letzten Schwangerschaftsdrittel ansteigt. Organische Verbindungen wie Magnesium-Aspartat, -Orotat oder -Citrat werden vom Körper besonders gut aufgenommen. Belegt ist die Wirksamkeit einer Behandlung mit 200 bis 400 Milligramm Chininsulfat oder Hydrochinin zur Nacht. In seltenen Fällen können jedoch Störungen der Blutgerinnung und andere schwere Nebenwirkungen auftreten. Daher wird Ihr Hausarzt Chinin nur bei sehr schweren Krämpfen verschreiben.

    Eine mögliche Alternative zur Magnesium-Brausetablette ist Gewürzgurkenwasser. Laut einer sehr kleinen US-Studie mit 10 Teilnehmern an der Brigham Young University verkürzte die essighaltige Flüssigkeit die Krampfdauer bei Testpersonen nach einem 30-minütigen Training auf einem Fahrradergometer um fast die Hälfte. Bereits durch geringe Mengen an Gurkenwasser (die Probanden nahmen einen Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht zu sich) löste sich der Krampf in der Studie im Durchschnitt nach 85 Sekunden. Da die Flüssigkeit in dieser kurzen Zeit nicht über den Magen aufgenommen werden kann, müssen hierbei andere Wirkmechanismen eine Rolle spielen. Möglicherweise drosselt der saure Geschmack im Rachen die Aktivität der impulsgebenden Nervenzellen und kann so dazu beitragen, Wadenkrämpfe zu lösen.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Mehr zu Muskeln

    Zwei Mädchen beim Bouldern in einer Boulderhalle.
    Trendsport
    Ein Vater macht zu Hause Sport mit seinen beiden Kindern.
    Muskeln
    Mann hat Muskelkater in der Schulter nach zu intensivem Training.
    Muskeln

    Eine Frau niest, sie hatte eine Sommergrippe.
    Immunsystem
    An dem Bein einer jungen Frau zieht sich eine Krampfader entlang.
    Haut & Allergie
    Eine Frau ist im Freien und putzt sich die Nase.
    Haut & Allergie
    Eine Frau hält sich mit den Händen ihren unteren Rücken.
    Muskel-Skelett-System
    Ein Mann sitzt auf der Couch und kreist die Schulter, er hat Schmerzen.
    Muskel-Skelett-System