Zum Hauptinhalt springen
AOK WortmarkeAOK Lebensbaum
Gesundheitsmagazin

Herz & Kreislauf

Was hilft bei Kopfschmerzen nach dem Sport?

Veröffentlicht am:12.01.2023

4 Minuten Lesedauer

Kopfschmerzen nach dem Sport können verschiedene Ursachen haben – meist sind sie harmlos. Wann sollten Sie dennoch ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es, und wie können Sie den Beschwerden vorbeugen?

Eine Joggerin steht an einer Wand und hält sich wegen Kopfschmerzen den Kopf.

© iStock / piranka

Inhalte im Überblick

    Belastungskopfschmerz und Anstrengungskopfschmerz

    Bei Kopfschmerzen, die sich im Zusammenhang mit einer körperlichen Anstrengung bemerkbar machen, handelt es sich um Anstrengungskopfschmerzen oder Belastungskopfschmerzen. Sie treten normalerweise während der Belastung oder kurz danach auf und zeigen sich meist zum ersten Mal bei jungen Erwachsenen. Oftmals werden die Begriffe synonym verwendet, obwohl das eigentlich nicht korrekt ist. Denn Anstrengungskopfschmerz und Belastungskopfschmerz liegen verschiedene Auslöser zugrunde:

    • Am häufigsten ist der anstrengungsbedingte Kopfschmerz, der bei zahlreichen Sportarten vorkommt, die mit einer größeren Anstrengung für den Kreislauf verbunden sind.
    • Seltener ist der belastungsbedingte Kopfschmerz, der vor allem im Zusammenhang mit hohen Gewichtsbelastungen wie etwa beim Gewichtheben oder beim Ringkampf auftritt. Der Belastungskopfschmerz tritt aber nicht nur beim Sport auf, sondern auch in beruflichem Zusammenhang oder bei anderen Aktivitäten wie einem Umzug auf.

    Kopfschmerzen während oder nach dem Sport weisen einige typische Merkmale auf, die sich abhänging von der Art des Kopfschmerzes, unterscheiden:

    Symptome bei Anstrengungskopfschmerzen:

    • Es handelt sich um pochende (pulsierende) Kopfschmerzen, von der meist beide Seiten des Kopfes betroffen sind. Der Schmerz kann auch vom Hinterkopf ausgehen.
    • Die Schmerzen sind in der Regel stark und ähneln in ihrer Heftigkeit einer Migräneattacke.
    • Anstrengungskopfschmerzen quälen die Betroffenen oft mehrere Stunden lang, können sich aber auch nach wenigen Minuten zurückbilden.

    Symptome bei Belastungskopfschmerzen:

    • Diese Kopfschmerzen machen sich eher im Hinterkopf bemerkbar und scheinen vom Nacken auszugehen.
    • Die Schmerzen fühlen sich eher diffus an.
    • Belastungskopfschmerzen bleiben normalerweise über mehrere Stunden bestehen.

    Warum habe ich nach dem Sport Kopfschmerzen?

    Bei Belastungskopfschmerz ist die genaue Ursache unbekannt. Beim Anstrengungskopfschmerz sind die Vorgänge hingegen klar: Bei körperlicher Anstrengung pumpt das Herz das Blut schneller durch den Körper, um die Muskeln mit zusätzlichem Sauerstoff zu versorgen. Daher dehnen sich die Venen und Arterien aus. In der Folge verändert sich die Spannung der Gefäße. Da die Gefäßstrukturen im Bereich des Kopfes besonders schmerzempfindlich sind, ist dies vermutlich die Ursache für die Kopfschmerzen. Ob es nach dem Sport zu Kopfschmerzen kommt, hängt vor allem davon ab, wie gut Sie an die Anstrengung gewöhnt sind und wie intensiv Sie den Sport ausüben.

    Welche Aktivitäten fördern Anstrengungskopfschmerzen oder Belastungskopfschmerzen?

    Zahlreiche körperliche Aktivitäten können Kopfschmerzen nach dem Sport auslösen – im Prinzip ist das bei jeder Aktivität möglich, die mit einer großen Anstrengung oder Belastung verbunden ist. Hierzu zählen unter anderem:

    Übrigens: Kopfschmerzen können nicht nur nach dem Sport, sondern auch durch andere körperliche Belastungen auftreten, wie etwa Husten oder Niesen. Auch nach dem Geschlechtsverkehr sind Beschwerden möglich.

    Welche Risikofaktoren gibt es?

    Es gibt einige Risikofaktoren, die das Auftreten von Anstrengungskopfschmerzen fördern. So kann die Gefäßbelastung steigen, wenn Sie ohne ausreichende Vorbereitung intensiv trainieren oder sich bei hohen Temperaturen verausgaben. Auch Bergtouren in großer Höhe fordern dem Körper viel ab und können leicht Kopfschmerzen zur Folge haben. Zudem kann eine unregelmäßige Atmung dazu beitragen, dass sich die Gefäßspannung erhöht, und damit Kopfschmerzen begünstigen.

    Passende Artikel zum Thema

    Sport kann auch Kopfschmerzen auslösen, die andere Ursachen haben

    Wenn Sie nach körperlicher Aktivität Kopfschmerzen bekommen, sind es nicht zwangsläufig Anstrengungs- oder Belastungskopfschmerzen. Weitere mögliche Ursachen für Kopfschmerzen können durch Sport verstärkt werden:

    • Manche Menschen neigen relativ schnell zu Kopfschmerzen bei Flüssigkeitsmangel (Dehydration). Wenn Sie beim Sport viel schwitzen und zu wenig trinken, ist das Risiko für Beschwerden besonders hoch. Das lässt sich durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr während des Trainings vermeiden.
    • Sport führt häufig dazu, dass sich die Muskulatur lockert und Verspannungen abnehmen. Wenn Sie jedoch beispielsweise Übungen an Fitnessgeräten mit einer ungünstigen Haltung ausführen, können sich Verspannungen im Gegenteil verstärken oder sogar neu entstehen.
    • Bei Migränepatienten und -patientinnen kann Bewegung zudem eine Migräneattacke auslösen. Sie sollten daher besonders gut darauf achten, sich nicht zu überanstrengen.
    Ein Mann trinkt beim Wandern im Wald Wasser aus einer Flasche, um Kopfschmerzen vorzubeugen.

    © iStock / Dmitry Belyaev

    Um Kopfschmerzen beim oder nach dem Sport vorzubeugen, ist es wichtig, genug Wasser zu trinken.

    Wann sollten Sie zum Arzt oder zur Ärztin gehen?

    Primäre Belastungskopfschmerzen oder Anstrengungskopfschmerzen ohne eine zugrunde liegende Erkrankung sind zwar unangenehm, aber normalweise harmlos. Allerdings gibt es auch sogenannte sekundäre Kopfschmerzen, die ein Symptom für eine andere Erkrankung sind. Unter anderem können Schilddrüsenprobleme oder ein gestörter Zuckerstoffwechsel (Diabetes mellitus) schuld daran sein. Hinter den Kopfschmerzen kann sich auch eine Hirnblutung, ein Tumor oder eine Herzgefäßerkrankung verbergen. Wichtig ist daher, neu aufgetretene Kopfschmerzen ärztlich abklären zu lassen. Das gilt insbesondere dann, wenn die Kopfschmerzen nur bei körperlicher Anstrengung oder Belastung auftreten oder der Schmerz ausstrahlt, etwa in den Kiefer.

    Was kann ich bei Kopfschmerzen nach dem Sport tun?

    Wichtig ist, dass Sie sich beim Training nicht überlasten. Wärmen Sie sich auf, und verzichten Sie auf Sport bei hohen Temperaturen. Außerdem sollten Sie darauf achten, genug zu trinken. Diese Tipps können schon ausreichen, um Kopfschmerzen zu vermeiden. Als Akutmaßnahme ist es zudem sinnvoll, das Training sofort zu beenden, sobald Schmerzen einsetzen. Das kann die Dauer der Kopfschmerzen verkürzen.

    Wenn die Anstregungskopfschmerzen auf diese Weise nicht in den Griff zu bekommen sind, kann eine Sportpause über eine Wochen sinnvoll sein. Danach steigen Sie langsam wieder in das Training ein und steigern sich moderat. In vielen Fällen kehren die Kopfschmerzen nach dem Sport dann nicht wieder zurück.

    Auf keinen Fall sollten Sie auf Sport verzichten – im Gegenteil: Fachleute empfehlen regelmäßige körperliche Aktivität als wichtige vorbeugende Maßnahme. Vor allem Ausdauersportarten sind hilfreich. Dabei steigt die Menge an Botenstoffen im Gehirn wie Serotonin, Endorphine und Enkephaline, die die Schmerzschwelle erhöhen. Daher ist es besser, das Anstrengungslevel zunächst so weit zu senken, dass keine Kopfschmerzen nach dem Sport auftreten.

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Noch nicht das Richtige gefunden?