Expertenforum - Bescheinigungszeitraum AU nach Quarantäne

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Bescheinigungszeitraum AU nach Quarantäne
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    welcher Zeitraum muss in der Krankengeldbescheinigung angegeben werden, wenn jemand ab 27.04.2020 arbeitsunfähig (LFZ bis 07.06.2020) ist? Im März wurde vom 16.03. bis 27.03.20 Quarantäne gebucht. Muss hier genauso wie bei KUG der Monat vor Quarantäne bescheinigt werden? Telefonisch konnte mir leider bei der zuständigen Krankenkasse nicht weiter geholfen werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sandra Sänger
  • 02
    RE: Bescheinigungszeitraum AU nach Quarantäne
    Hallo Frau Sänger,
     
    für die Berechnung des Krankengeldes ist nach den Regelungen des § 47 Sozialgesetzbuch (SGB) V grundsätzlich das im letzten vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit abgerechneten Entgeltabrechnungszeitraum erzielte „beitragspflichtige“ Arbeitsentgelt maßgebend.
     
    War der Mitarbeitende im maßgeblichen Entgeltabrechnungszeitraum für die Krankengeldberechnung nicht selbst erkrankt, jedoch unter Quarantäne gestellt, war hierfür  das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) Anwendung und das beitragspflichtige Arbeitsentgelt ist weiterzuzahlen.
     
    Im Rahmen der auftragsweisen Auszahlung übernimmt der Arbeitgeber hierfür die Berechnung und Zahlung der Beiträge an die Einzugsstelle. Zwar handelt es sich bei der auftragsweisen Zahlung der Entschädigung nicht um die Erfüllung eines Arbeitsentgeltanspruchs. Beitragsrechtlich ist die Entschädigungszahlung jedoch wie die Zahlung von beitragspflichtigem Arbeitsentgelt zu behandeln. Dementsprechend sind für diesen Zeitraum, für den die Versicherungspflicht (fort-)besteht, Sozialversicherungstage (SV-Tage) anzusetzen. Das für diesen Zeitraum der Beitragsbemessung zur Rentenversicherung zugrundeliegende Arbeitsentgelt, also das der Verdienstausfallentschädigung zugrundeliegende Arbeitsentgelt, ist daher auch bei der nächsten Entgeltmeldung mit zu berücksichtigen.
     
    Aufgrund dieser Regelungen ist in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt nach unserem Verständnis der Monat März bei der Krankengeldberechnung als Bemessungszeitraum zu berücksichtigen. 
     
    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam
     
     
Kontakt zur AOK Rheinland-Pfalz/Saarland AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Haben Sie Fragen? Gerne setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.