Versicherungsfreie Personengruppen in der Sozialversicherung

Neben JAE-Überschreitern und Minijobbern sind weitere Personengruppen von der Versicherungspflicht in der Sozialversicherung ausgenommen. Dazu zählen beschäftigte Rentner, Studenten, Praktikanten und Schüler.

Studenten

Für beschäftigte Studenten gibt es in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung eine ganze Reihe von Sondervorschriften (Werkstudentenprivileg). Diese werden immer dann interessant, wenn der Student eine mehr als geringfügige Beschäftigung ausübt.

Studenten sind versicherungsfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, wenn die wöchentliche Arbeitszeit während der Vorlesungszeit nicht mehr als 20 Stunden beträgt. In der Rentenversicherung besteht bei einer mehr als geringfügigen Beschäftigung Versicherungspflicht.

Voraussetzung für die Beschäftigung als Werkstudent ist, dass das Studium im Vordergrund steht und das 25. Fachsemester noch nicht überschritten worden ist.

Praktikanten

Ob ein Praktikum tatsächlich sozialversicherungsfrei ist, hängt von der Art des Praktikums, dem Zeitpunkt im Studienverlauf und der Zahlung eines Entgelts ab:

  • Vorgeschriebenes Vor- oder Nachpraktikum mit Arbeitsentgelt:
    Sozialversicherungspflicht
  • Vorgeschriebenes Vor- oder Nachpraktikum ohne Arbeitsentgelt:
    • Renten- und Arbeitslosenversicherungspflicht
    • Kranken- und Pflegeversicherung: Familienversicherung hat Vorrang. Wenn keine Familienversicherung vorhanden ist: Versicherung als Praktikant (nicht über den Arbeitgeber)
  • Vorgeschriebenes Zwischenpraktikum:
    Sozialversicherungsfreiheit (Zahlung eines Entgelts hierfür unerheblich)
  • Nicht vorgeschriebenes Vor- oder Nachpraktikum mit Arbeitsentgelt:
    Sozialversicherungsfreiheit nur im Rahmen der geringfügigen Beschäftigung
  • Nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum:
    Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherungsfreiheit im Rahmen der Werkstudentenregelung (20-Stunden-Woche)

Schüler

Schüler einer allgemeinbildenden Schule sind bei einer mehr als geringfügigen Beschäftigung nur in der Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei.

Schulabgänger

Ob Schulabgänger versicherungsfrei sind, hängt von ihren Zukunftsplänen ab:

  • Schulabgänger plant eine Ausbildung oder Dauerbeschäftigung: Eine Beschäftigung kann nur im Rahmen der 450-Euro-Grenze versicherungsfrei sein (in der Rentenversicherung nur auf Antrag).
  • Schulabgänger plant ein Studium: Eine kurzfristige Aushilfsbeschäftigung ist im Rahmen der „Drei-Monats-Regelung“ versicherungsfrei.
  • Schulabgänger plant einen Bundesfreiwilligendienst oder freiwilligen Wehrdienst: Kurzfristige Beschäftigungen sind versicherungspflichtig. Beschäftigungen im Rahmen der 450-Euro-Grenze bleiben dagegen versicherungsfrei (in der Rentenversicherung nur auf Antrag).
Häufig besuchte Seiten

Beamte und Beamtenähnliche

Kranken- und arbeitslosenversicherungsfrei (und damit auch pflegeversicherungsfrei) sind Beamte, Richter, Soldaten auf Zeit sowie Berufssoldaten und weitere Beschäftigte öffentlich-rechtlicher Arbeitgeber, wenn sie nach beamtenrechtlichen Grundsätzen bei Krankheit Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge und auf Beihilfe oder Heilfürsorge haben. Das Gleiche gilt für Geistliche der als öffentlich-rechtliche Körperschaften anerkannten Religionsgemeinschaften.

In der Rentenversicherung sind diese Personengruppen versicherungsfrei, wenn sie nach Beamten- oder Kirchenrecht eine Anwartschaft auf Versorgung bei verminderter Erwerbsfähigkeit und im Alter sowie eine Anwartschaft auf Hinterbliebenenversorgung haben.

Die Renten- und Arbeitslosenversicherungsfreiheit erstreckt sich nur auf die Beschäftigung als Beamter oder eine beamtenähnliche Beschäftigung. Eine daneben als Arbeitnehmer ausgeübte Tätigkeit begründet – im Gegensatz zur Krankenversicherung – grundsätzlich Versicherungspflicht.

55-Jährige und Ältere

Wer nach Vollendung des 55. Lebensjahres eine neue (grundsätzlich krankenversicherungspflichtige) Beschäftigung aufnimmt, ist dennoch kranken- und pflegeversicherungsfrei,

  • wenn er in den letzten fünf Jahren (Rahmenfrist) vor Beginn der Beschäftigung zu keinem Zeitpunkt gesetzlich krankenversichert war (Pflichtversicherung, freiwillige Versicherung oder Familienversicherung) und
  • innerhalb dieser Rahmenfrist mindestens die Hälfte der Zeit (zwei Jahre und sechs Monate) krankenversicherungsfrei, von der Krankenversicherungspflicht befreit oder hauptberuflich selbstständig tätig war.

Wichtig: Werden diese Voraussetzungen von einem Ehepartner erfüllt, gelten sie auch für den anderen Ehepartner.

Beschäftigte nach Erreichen der Regelaltersgrenze für Rentenbezug

Beschäftigte sind rentenversicherungsfrei, wenn

  • sie bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze für die gesetzliche Altersrente nicht rentenversichert waren oder
  • sie nach dieser Altersgrenze aus ihrer Versicherung eine Beitragserstattung erhalten haben. Hier beginnt die Rentenversicherungsfreiheit rückwirkend mit dem Tag, an dem die Erstattung der Beiträge beantragt wurde.

Der Arbeitgeber hat für diese Personen bei Ausübung einer Beschäftigung denselben Arbeitgeberanteil zur Rentenversicherung abzuführen, den er bei Versicherungspflicht zu zahlen hätte.

In der Arbeitslosenversicherung sind Personen nach Erreichen der Altersgrenze für Regelaltersrente versicherungsfrei. Die Versicherungsfreiheit beginnt nach Ablauf des Monats, in dem die Altersgrenze für Regelaltersrente erreicht wird. Der Arbeitgeber muss seinen Beitragsanteil für die Arbeitslosenversicherung nicht zahlen. Diese Regel ist befristet bis Ende 2021.

In der Kranken- und Pflegeversicherung sind Beschäftigte im Rentenalter versicherungspflichtig.

Bezieher einer gesetzlichen Rente

Rentner sind nach Erreichen der Regelaltersgrenze rentenversicherungsfrei, es sei denn, sie wollen weiter Beiträge einzahlen, um ihre spätere Rente zu erhöhen. Der Arbeitgeber hat weiterhin seinen Beitragsanteil zur Rentenversicherung abzuführen.

Bezieht der Beschäftigte allerdings nur eine Teilrente wegen Alters löst das keine Rentenversicherungsfreiheit aus.

Bezieher einer Altersrente vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters sind rentenversicherungspflichtig.

In der Arbeitslosenversicherung sind Rentner nach Erreichen der Regelaltersgrenze versicherungsfrei.

In der Kranken- und Pflegeversicherung besteht Versicherungspflicht.

Bezieher einer gesetzlichen Erwerbsminderungsrente

In der Arbeitslosenversicherung sind Bezieher einer Rente wegen voller Erwerbsminderung versicherungsfrei. Der Bezug einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bewirkt keine Arbeitslosenversicherungsfreiheit.

Wird eine Rente wegen voller Erwerbsminderung vor Erreichen der Altersgrenze für eine Regelaltersrente in eine Altersrente umgewandelt, so besteht grundsätzlich weiterhin Arbeitslosenversicherungsfreiheit.

In der Kranken- und Pflegeversicherung besteht Versicherungspflicht.

Beschäftigte mit Minderung der Leistungsfähigkeit

Arbeitnehmer, die wegen einer Minderung ihrer Leistungsfähigkeit nicht mehr vermittelt werden können, sind arbeitslosenversicherungsfrei. Die Versicherungsfreiheit beginnt von dem Zeitpunkt an, an dem die Agentur für Arbeit die Minderung der Leistungsfähigkeit und der zuständige Rentenversicherungsträger die volle Erwerbsminderung im Sinn der gesetzlichen Rentenversicherung festgestellt haben.

In der Kranken- und Pflegeversicherung besteht Versicherungspflicht.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Versicherungsfreie Personengruppen

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

Arbeitgeber haben einiges zu beachten, wenn sie ältere Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigen. Lesen Sie mehr dazu im Arbeitgeberportal der AOK.

Mehr erfahren
Meldung zur Sozialversicherung

Der Arbeitgeber meldet jeden versicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer bei der zuständigen Krankenkasse. Die Meldungen werden direkt aus den Entgeltabrechnungsprogrammen erstellt.

Mehr erfahren
Studenten und Praktikanten

Für die Beschäftigung von Studenten, Praktikanten und Schülern gelten in der Sozialversicherung besondere Regeln.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Rheinland/Hamburg AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik Firmenkundenservice
Besuchen Sie uns oder vereinbaren Sie einen Termin in Ihrem Unter­nehmen.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.