Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Stressmanagement – Ungesunde Einstellungen ändern

Eine Frau streckt sich mit verschränkten Armen hinter dem Kopf auf Ihrem Büro-Stuhl und guckt dabei aus dem Fenster
Lesezeit: 5 MinutenAktualisiert: 02.07.2020

Stressmanagement bedeutet nicht nur, für eine ausgeglichene Work-Life-Balance zu sorgen oder die eigenen Grenzen zu wahren, sondern auch ungesunde Einstellungen zu ändern. Es sind gerade negative Glaubenssätze, die das Stressempfinden fördern. Sie abzulegen, ist entscheidend für den Stressabbau – wir zeigen Ihnen wie!

Inhalte im Überblick

    Fühlen wir uns gestresst, suchen wir die Ursachen für gewöhnlich im Außen und haben schnell eine Erklärung parat: Die Bahn hatte Verspätung, das Meeting mit den Kunden lief nicht glatt und der Partner hat vergessen, Toilettenpapier zu kaufen. Der Alltag steckt voller Situationen, die uns ärgern und frustrieren. Doch bei der Suche nach den Gründen für einen hohen Stresspegel müssen wir den Blick auch nach innen richten. Ein wichtiger Teil des Stressmanagements ist es, ungesunde Einstellungen zu erkennen, sie als Stressoren zu begreifen und sie zu verändern. 

    So erkennen Sie, welche Überzeugungen Ihnen nicht guttun

    Einstellungen beruhen auf – meist unbewussten – Glaubenssätzen: Überzeugungen, die Sie über sich selbst und die Welt haben. Glaubenssätze machen sich dadurch bemerkbar, wie Sie mit sich selbst reden. 

    Den inneren Kritiker kennen Sie bestimmt – er ist das Sprachrohr negativer Glaubenssätze, der sich uns immer wieder im Alltag aufdrängt: Wenn Sie etwas fallen lassen und etwas in Ihnen sagt: „Schrecklich, wie tollpatschig ich bin“ oder wenn Sie eine Aufgabe erledigt haben, die Sie viel Zeit und Kraft gekostet hat und Sie sich danach fragen: „Warum habe ich nur so lange dafür gebraucht?“.  

    So leicht wie in den obigen Beispielen lassen sich ungesunde Überzeugungen jedoch nicht immer erkennen. Bei selbstverurteilenden und abwertenden Sätzen ist der Fall klar. Anders verhält es sich, wenn ungesunde Einstellungen gar nicht als solche erkannt werden, weil sie als erstrebenswerte Eigenschaften und Verhaltensweisen fehlgedeutet werden, wie etwa Perfektionismus, grenzenloser Ehrgeiz und ein übersteigertes Pflichtgefühl.

    Typische negative Einstellungen, die Stress auslösen:

    • Sorge, Erwartungen nicht zu erfüllen: „Die denken doch, ich kriege es nicht hin.“
    • Annahme, keine Schwäche zeigen zu dürfen „Ich muss stark sein.“
    • Fehleinschätzung der eigenen Grenzen: „Andere schaffen das, dann schaffe ich das auch.“
    • Perfektionismus und selbst gemachter Leistungsdruck: „Nur wenn ich etwas leiste, bin ich etwas wert.“
    • Falsch verstandener Ehrgeiz: „Ich muss meinem Chef beweisen, wie wichtig ich für das Unternehmen bin.“
    • Übertriebenes Pflichtgefühl: „Ich kann mich nicht ausruhen. Ohne mich sind die anderen doch aufgeschmissen.“

    Negative Glaubenssätze als Stressoren verstehen

    Wie genau solche Glaubenssätze mit Stress zusammenhängen? Sie führen dazu, dass Sie bereitwillig über Ihre Belastungsgrenzen hinausgehen, die Selbstfürsorge vernachlässigen und sich dauerhaft einem hohen Stresspensum aussetzen. Ihr Pflichtgefühl bringt Sie dazu, sich immer mehr Aufgaben aufzuladen. Ihr Ehrgeiz lässt Sie jeden Tag Überstunden im Büro machen. Und das Perfektionsstreben mündet unweigerlich in chronische Unzufriedenheit und dem Bedürfnis, noch mehr leisten zu müssen. 

    Negative Glaubenssätze beeinflussen Ihr Verhalten so, dass Sie den Stress unbewusst selbst erzeugen – nicht nur durch Ihr Handeln, sondern auch durch Ihr Denken: Grübeln Sie lange über Fehler, die Ihnen unterlaufen, malen Sie sich Horrorszenarien über die Zukunft aus, weil Sie nicht auf Ihre eigenen Stärken vertrauen und regen Sie sich über Dinge auf, die Sie nicht ändern können, trägt dies ebenso zu chronischem (emotionalen) Stress bei.   

    Für die Stressbewältigung ist es daher wichtig, negative Einstellungen zu erkennen und sie als Ursache für das Stressempfinden anzuerkennen. Sind Sie für diesen Zusammenhang sensibilisiert, können Sie zum nächsten Schritt übergehen: destruktive Glaubenssätze durch positive zu ersetzen. 

    Gesunde Einstellung trainieren

    Eine gesunde Einstellung zu trainieren, ist die effektivste Methode um die Widerstandsfähigkeit zu stärken und Stress abzubauen. Das geht nicht von heute auf morgen. Doch diese sechs Maßnahmen werden Ihnen dabei helfen, Ihre negativen Glaubenssätze Stück für Stück abzulegen:

    Eine Frau sitzt mit einer Tasse am Fenster und schreibt Tagebuch
    © iStock: MundusImages

    Holen Sie sich Unterstützung

    Auch ein Blick von außen kann Sie unterstützen, den Zusammenhang zwischen der eigenen Sichtweise und dem Stressempfinden zu verstehen. Tauschen Sie sich mit einer vertrauten Person aus, um neue Perspektiven und Lösungsansätze zu gewinnen. Wenn Sie mit Ihrem persönlichen Stressmanagement nicht weiterkommen, nehmen Sie professionelle Hilfe an: Durch eine Psychotherapie lassen sich ungesunde Einstellungen schnell ablegen.

    Alles rund um Wohlbefinden

    Achtsamkeit
    Stress
    Entspannung
    Mädchen streckt ihren rechten Arm in die Höhe.
    Selbstbewusstsein
    Meditation auf einer Yogamatte
    Achtsamkeit
    Junge Frau praktiziert autogenes Training im Liegen
    Achtsamkeit
    Gesunder Schlaf: Eine junge Frau liegt auf der Seite in einem weiß bezogenen Bett und schläft entspannt.
    Schlaf