Zum Hauptinhalt springen
AOK WortmarkeAOK Lebensbaum
Gesundheitsmagazin

Gesunde Ernährung

Keksrezept von Doc Felix: Natürlich backen und Süßes naschen

Veröffentlicht am:24.10.2022

3 Minuten Lesedauer

Doc Felix fragt: Natürlich süß genießen – geht das überhaupt? Aber klar! Aus Bananen, Haferflocken und dunkler Schokolade werden leckere vegane Kekse.

Gesunde Kekse und Beeren auf einem schwarzen Schieferbrett.

© Johannes Krahforst im Auftrag der VIETHE GmbH

Inhalte im Überblick

    Porträt von Gesundheitsexperte Doc Felix Berndt.

    © privat

    Felix Berndt ist Arzt und Fitnessprofi. Auf Instagram und YouTube begeistert der Hagener seine Follower mit Gesundheitstipps. Wenn es um die großen Fragen des Lebens geht, fragt er oft seine Oma. Mit ihrem erfüllten Leben hat sie ihn geerdet und inspiriert: Man braucht nicht viel, um glücklich zu sein.

    Natürlich süßen ohne Zucker: Auf die Zutaten kommt es an

    Zur Advents- und Weihnachtszeit stehen Zucker und Fett hoch im Kurs. Viele von uns empfinden Süßes und Sahniges einfach als lecker. Alle guten Vorsätze gehen dann jedoch über Bord: supersüße Kekse, bestehend aus Butter, Zucker und Mehl – oder eben genau diese Zutaten zum Backen – wandern in den Einkaufswagen. Dabei geht lecker auch ganz anders.

    Die leckersten Kekse überhaupt enthalten nur drei Zutaten und – Überraschung: nicht dabei sind Industriezucker, Butter und Mehl! Überzeugt euch selbst. Sie bestehen aus Haferflocken, Bananen als natürliche Süße und dunkler veganer Schokolade.

    Das Grundrezept

    • 100 g Haferflocken
    • 2 reife Bananen
    • 50 g vegane Schokolade (mindestens 80 Prozent Kakao)

    Zutaten je nach persönlichem Geschmack

    • Salz
    • Nüsse
    • Zimt
    • Kakaopulver
    • Äpfel
    Haferflocken und eine Banane sind super Zutaten für gesunde Kekse.

    © iStock / rodrigobark

    Für das gesunde Keksrezept von Doc Felix benötigt man neben Haferflocken und einer reifen Banane nicht viel mehr.

    So geht’s:

    1. Schokolade in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Stößel in Stücke schlagen.
    2. Bananen und Haferflocken in den Gefrierbeutel geben und alles zerquetschen und vermischen.
    3. Weitere Zutaten je nach Geschmack in den Gefrierbeutel geben.
    4. Ein Loch in den Gefrierbeutel schneiden und als Spritzbeutel benutzen.
    5. Mit dem Spritzbeutel auf ein Backblech (mit Backpapier) kleine Häufchen bilden.
    6. Bei 180 °C und Umluft für 15 Minuten backen.
    Zuckerfreie Alternativen: Schoko-Bananenkuchen und Bananen-Smoothie

    Bananen sind natürliche Süßstoffe

    Bananen sind doch auch süß, werden viele von euch jetzt denken. Ja stimmt, sie enthalten etwa 15 Prozent Zucker, aber auch wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Eisen, außerdem Vitamine sowie Ballaststoffe, die den Darm aktivieren. Das macht sie zu einem guten, nährstoffreichen Snack. Und zur perfekten Zutat für meine Super-Kekse. Die könnt ihr auch mal zum Frühstück essen! Die gängigen Frühstücks-Cerealien lasst ihr dagegen lieber im Supermarkt, denn sie bestehen zu einem Drittel aus Industriezucker. Probiert es aus. Diese Kekse schmecken immer, für die Weihnachtszeit könnt ihr sie mit etwas Zimt aufpeppen. Und wenn ihr Lust habt, mit euren Gewohnheiten zu experimentieren, lasst den Zucker öfter mal weg. Ihr werdet schnell merken, dass er euch gar nicht fehlt.

    Passende Artikel zum Thema

    Unsere DNA liebt Süßes

    Jetzt denkt ihr, ach der Felix, so ein Spielverderber. Bestimmt isst er nur Salat. Stimmt aber gar nicht! Klar liebe ich Salat, aber ich liebe auch Süßes! Da war die Evolution bei mir ebenfalls erfolgreich. Denn es hat einen Grund, warum wir Süßes lecker finden. Als unsere Vorfahren entscheiden mussten, welche Beeren sie sammeln dürfen, haben sie schnell gelernt: Süß ist lecker, bitter ist giftig. Heute hängt unser Überleben nicht mehr vom Zuckergehalt ab. Die positive Bewertung von Süßem – und übrigens auch von Fettigem – ist aber in unsere DNA eingeschrieben.

    So hilft die AOK

    Doch sind wir unseren Vorlieben nicht ausgeliefert – DNA hin oder her. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen erforschen derzeit, warum wir uns für bestimmte Nahrungsmittel entscheiden, auch wenn wir wissen, dass sie unserem Organismus nicht guttun. Die evolutionäre Prägung ist ein Grund dafür, aber nicht der einzige. Wie groß die Rolle unserer Eltern und ihrer Gewohnheiten ist, die sie an uns weitergeben, wollen sie jetzt herausfinden. Die gute Nachricht: Gewohnheiten aus der Kindheit lassen sich auch wieder ändern.

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Noch nicht das Richtige gefunden?