Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Heilpflanzen als natürliche Hausmittel

AOK Magazin Heilpflanzen Kräuter

© AlexRaths

Lesezeit: 7 MinutenAktualisiert: 13.07.2020

Das tut so gut: Die kalte Schniefnase über eine dampfende Tasse Tee mit Heilkräutern halten und sich die Hände wärmen. Gerade bei Erkältungen wirken heimische Kräuter wahre Wunder. Was Sie wissen sollten, um sie zur Linderung von Beschwerden einzusetzen.

Inhalte im Überblick

    Heilkraft der Natur – was sind Heilpflanzen?

    Der Trend geht zu überlieferten Hausmitteln und Kräutern, denn ihre Wirkstoffe helfen nachweislich nebenwirkungsarm, zuverlässig und sanft. Seit Jahrhunderten werden die hilfreichen Heilkräuter bei Krankheiten und Beschwerden angewendet. Bis heute sind weit mehr als 2000 Pflanzen für ihre Heilkraft bekannt. Ihre Wirkung entfalten die Arzneipflanzen dabei durch die individuelle Zusammensetzung von:

    • Ätherischen Ölen
    • Sekundären Pflanzenstoffen (Flavonoide)
    • Schleimstoffen
    • Gerbstoffen
    • Bitterstoffen

    Die wertvollen Inhaltsstoffe können auf unterschiedliche Weise aus Anteilen der Pflanze gelöst werden, die bekanntesten Varianten sind dabei der Teeaufguss oder die Tinktur (häufig als alkoholischer Auszug oder Hydrolat). Die wichtigsten Fragen aber sind: Welche Heilkräuter können Sie in Ihrem Garten oder der Umgebung finden? Wie können sie bei Alltagsbeschwerden genutzt werden?

    Wir stellen Ihnen die Basis der grünen Hausapotheke vor. Ob im eigenen Garten, auf dem Balkon oder beim Spazieren am Wegesrand: Diese drei Kräuter lassen sich (fast) überall finden. Außerdem sind sie in der Apotheke erhältlich.

    Hier sind die drei besten Heilpflanzen aus Ihrem Garten

    Ein kleiner Blick in die grüne Hausapotheke: Brennnessel, Melisse und Kamille. Wogegen Sie helfen und welche Pflanzenteile wie wirken.

    Tipps beim Kauf der natürlichen Helfer

    Qualität: Wo gesund drauf steht ist auch gesund drin? Achtung – nicht jeder als gesund beworbene Kräutertee garantiert eine heilsame Wirkung. Aber warum nicht?

    • Neue Züchtungen der Pflanzen enthalten nur noch wenig pharmakologisch wirksame Arzneiwirkstoffe der Urpflanze. Um sicherzugehen, dass sich die gewünschte Wirkung entfaltet, greifen Sie auf Arzneitees aus der Apotheke zurück.
    • Heilkräuter aus der Apotheke sind unwesentlich teurer, dafür aber im Labor auf die Reinheit der Pflanze in der Abfüllung und heilende Inhaltsstoffe der Pflanzen geprüft.

    AOK Magazin Heilpflanzen Kräuter
    Kräutertees können voller heilender Inhaltsstoffe sein.

    © iStock/Tom Merton

    Das sollten Sie bei der Anwendung der Kräuter beachten

    Wie bei allen Lebensmitteln gilt: „Die Dosis macht das Gift.“

    • Achten Sie auf Angaben der Verpackungen, damit Sie die richtige Menge der heilenden Wirkstoffe einnehmen.
    • Warten Sie bei einem Teeaufguss nicht zu lang (und halten Sie ihn nicht stundenlang in der Thermoskanne warm) – durch die Hitze verfliegen die heilsamen ätherischen Öle – und Vitamine zersetzen sich. Also: rasch genießen.
    • Schwangerschaft: In der Schwangerschaft ist besondere Vorsicht geboten – halten Sie Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt oder Apotheker, bevor Sie zu den Heilkräutern greifen.

    Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Der Verzehr von Spargel sorgt bei manchen Menschen für Spargel-Urin.
    Lebensmittel
    Frau kocht ihr Essen selbst.
    Gesunde Ernährung
    Vitamine
    Frau beim Gemüse anbauen im eigenen Zuhause.
    Lebensmittel
    Frau möchte vegan backen und verquirlt einen Teig für Muffins.
    Ernährungsformen
    Freunde sitzen im Biergarten und stoßen mit alkoholischen Kaltgetränken an.
    Gesunde Ernährung