BGF in ambulanter, stationärer Pflege und im Krankenhaus

Die Belastungen für Beschäftigte in ambulanter, stationärer Pflege oder im Krankenhaus sind sehr unterschiedlich. Präventionsangebote sind deshalb idealerweise individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten.

Pflege ist nicht gleich Pflege

Jede Pflegebranche hat ihre eigenen Herausforderungen. Umstände, die Pflegekräfte belasten, sind in der ambulanten Pflege andere als in der stationären Altenpflege oder der Pflege im Krankenhaus. Bei der Planung von passenden und zielgerichteten BGF-Maßnahmen müssen Arbeitgeber also die speziellen Rahmenbedingungen und Anforderungen genau im Auge behalten.

Belastungen in der ambulanten Pflege

Die Pflegekräfte arbeiten im häuslichen Umfeld der Pflegebedürftigen. Eine professionelle Distanz zu wahren, fällt dabei oft schwer. Zumal auch der direkte Austausch mit Kollegen fehlt. Zwar arbeiten ambulante Pflegekräfte sehr selbstbestimmt, können aber auch niemanden zu Hilfe holen oder mal schnell um Rat bitten. Zudem ist ihr Arbeitsumfeld nur bedingt nach ihren Bedürfnissen ausgestattet, das heißt, sie müssen mit dem improvisieren, was sie zu Hause bei den Pflegebedürftigen vorfinden. Wenig professionelle Hilfsmittel bedeuten oft auch körperlich schwere Arbeit. Hinzu kommen Widersprüche zwischen den Zeitvorgaben, an die sich Pflegende halten müssen, und den tatsächlichen Bedürfnissen der Pflegebedürftigen. Die Autofahrten zwischen den Einsatzorten, zum Teil durch dichten Verkehr, sind ein zusätzlicher Stressfaktor.

Herausforderungen in der stationären Altenpflege

Das Ziel der Pflegekräfte im Pflegeheim ist es, den Bewohnern ein würdiges Leben zu ermöglichen, trotz ihrer massiven gesundheitlichen und altersbedingten Einschränkungen. Die Bewohner benötigen oft intensive Pflege, was körperlich und geistig schwere Arbeit für Pflegekräfte bedeutet. Sich intensiv um das seelische Wohl zu kümmern, dafür bleibt den Pflegenden oft wenig Zeit. Die Begegnung mit Tod und Leid ist hier Alltag, was den psychischen Stress verstärken kann. Zudem ist diese Gruppe der Beschäftigten in der Altenpflege extrem heterogen. Unterschiedliche Kulturen, Sprachen und Qualifikationen stoßen aufeinander, was häufig zu Teamkonflikten führt.

Probleme in der Pflege im Krankenhaus

Im Krankenhaus liegt der Schwerpunkt darauf, Patienten schnellstmöglich wieder für den Alltag fit zu machen. Die Pflegebedürftigen sind vom Alter gemischt und viel kürzer in der Organisation. Die persönliche Bindung zwischen Pflegekräften und Pflegebedürftigen ist dadurch weniger intensiv. Die Pflege ist hier primär von der engen interdisziplinären Zusammenarbeit zum Beispiel mit Ärzten geprägt. Es gibt stärker ausgeprägte Hierarchien, was ebenso zu Konflikten führen kann wie heterogene Teams. Auch die hohe Dokumentationspflicht wird im Krankenhaus wie aber auch in den beiden anderen Branchen von vielen Pflegekräften als belastend empfunden, weil die dafür aufzuwendende Zeit für das Versorgen der Patienten fehlt.

Maßgeschneiderte Gesundheitsförderung

Mit zielgerichteten Angeboten zur BGF können Arbeitgeber körperliche Anstrengungen und seelische Belastungen für ihre Beschäftigten verringern und gleichzeitig die Lebensqualität der Bewohner und Patienten verbessern. So verschieden, wie sich die Anforderungen der einzelnen Branchen gestalten, so verschieden sollten auch die Angebote für Pflegekräfte in ambulanter und stationärer Pflege oder im Krankenhaus sein.

Für eine fachkundige, individuelle Beratung sind Arbeitgeber aus der Pflegebranche bei der AOK Rheinland/Hamburg und den Experten ihres Instituts für Betriebliche Gesundheitsförderung an der richtigen Adresse. Sie unterstützen bei der Lösungssuche, angefangen bei einer Ist-Analyse bis hin zur Schritt-für-Schritt-Planung und zur konkreten Umsetzung. Gute Ergebnisse lassen sich vor allem dann erzielen, wenn gesundheitsorientierte Arbeitsbedingungen geschaffen und die Beschäftigten für einen gesundheitsbewussten Lebensstil begeistert werden können. Zudem sollten alle wichtigen Beteiligten in ein Steuerungsgremium einbezogen werden - von der Heimleitung über die Pflegedienstleitung, die Führungskräfte und den Betriebsarzt bis zu den Mitarbeitern.

BGFcare – Beratungsangebote des BGF-Instituts

Das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung – ein Tochterunternehmen der AOK Rheinland/Hamburg – hat unter der Dachmarke BGFcare Maßnahmen entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse von Pflegekräften abgestimmt sind. Mit Angeboten für Beschäftigte und Führungskräfte adressiert BGFcare im Pflegesektor die drei Bereiche Krankenhaus, stationäre Pflegeeinrichtung und ambulante Pflegedienste. Die Planung und Umsetzung der einzelnen Module richtet sich dabei an den Bedürfnissen, den Schichtmodellen und Tagesabläufen der Pflegekräfte aus. Einen Überblick über die Handlungsfelder in den verschiedenen Pflegebereichen erhalten Arbeitgeber in dem Flyer „Gesund und zukunftsfähig mit BGFcare“ (PDF, 2MB)

Bei Fragen erreichen Sie das BGF-Institut per Mail oder telefonisch unter der Rufnummer 0221 27 180-0.

BGF-Institut
BGFcare
Logo von BGFCare

Unter der Dachmarke BGFcare sorgt das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung durch eine ganzheitlich ausgerichtete Strategie für gesunde Organisationsstrukturen und motivierte Mitarbeiter. Davon profitieren auch die Patienten und Bewohner in Krankenhäusern, stationären Pflegeeinrichtungen und von ambulanten Pflegediensten.

Stand

Erstellt am: 13.08.2020

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema BGF in ambulanter, stationärer Pflege und im Krankenhaus

Psychische Gesundheit

Gesunde Mitarbeiter bedeuten ein gesundes Unternehmen. Arbeitgeber können mit vielen Maßnahmen unterstützen.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Rheinland/Hamburg AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik Firmenkundenservice
Besuchen Sie uns oder vereinbaren Sie einen Termin in Ihrem Unter­nehmen.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.