Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Die richtige Matratze: Tipps für einen gesunden Schlaf

Die richtige Matratze ist wichtig für einen gesunden Schlaf.

© iStock / Ihor Bulyhin

Lesezeit: 4 MinutenAktualisiert: 22.03.2021

Sie haben chronische Rückenschmerzen oder wachen morgens verspannt auf? Eine Ursache hierfür kann die "falsche" Matratze sein. Je nach Konstitution sollte der Härtegrad, die Einstellung des Lattenrosts und die Wahl des Kopfkissens individuell angepasst sein. Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf der passenden Matratze achten sollten, um Ihre Wirbelsäule, Muskulatur und Nerven während der Nachtruhe entlasten zu können.

Inhalte im Überblick

    Gesunder Schlaf: So wichtig ist die richtige Matratze

    Müde trotz ausreichenden Schlafs? Oder schmerzt der Rücken nach dem Aufstehen? Wer diese Probleme kennt, sollte auch einen Blick auf seine Matratze werfen. Denn manchmal ist sie die Ursache für derartige Beschwerden. Was macht eine geeignete Matratze aus? Und welche Tipps gibt es für den Kauf?


    Schlaf soll erholsam sein, sodass Körper und Geist sich regenerieren können und fit für den Alltag sind. Neben dem richtigen Raumklima spielen Faktoren wie Ernährung am Abend, Sport und Bewegung, Stress sowie Lärm- und Lichtverhältnisse eine Rolle für guten Schlaf. Wer all diese Einflüsse beachtet und morgens nach dem Aufwachen trotzdem noch müde ist oder sogar Rückenschmerzen hat, sollte einen genaueren Blick auf seine Matratze werfen. Denn auch diese ist wichtig für die nächtliche Erholung.

    Warum die Wahl der Matratze wichtig für gesunden Schlaf ist

    Eine gute Matratze unterstützt nächtliche Bewegungen und entspannt unsere Muskulatur. Manche Betten kommen ohne Lattenrost aus, aber auch hier ist es wichtig, ein Bettsystem zu finden, das zu den individuellen Bedürfnissen passt. Das ist vor allem für Menschen mit Rückenbeschwerden oder Bandscheibenvorfall wichtig. Gerade die Bandscheiben regenerieren nachts und füllen sich während des Schlafs mit neuer Flüssigkeit. Die benötigen sie, um uns am nächsten Morgen wieder einen schmerzfreien Halt zu geben.

    Auch um Verspannungen zu vermeiden, sollten Sie eine Matratze wählen, die optimale Schlafqualität bietet. Eine ausreichende Belüftung des Bettsystems ist außerdem sinnvoll. Als Faustregel gilt: Wer Rückenprobleme hat und eine Matratze, die älter als sieben Jahre alt ist, sollte sich beizeiten um ein neues Modell kümmern.

    Die richtige Matratze ist wichtig für einen gesunden Schlaf.

    © iStock / AndreyPopov

    Welche Matratze ist die richtige?

    Jeder Körper ist anders und hat andere Bedürfnisse. Vor allem, wenn bereits Rückenbeschwerden wie zum Beispiel Bandscheibenprobleme oder eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule (Skoliose) vorliegen, sollte die Matratze darauf abgestimmt werden. Folgende Eigenschaften sollte die richtige Matratze haben:

    Wie flexibel muss eine gute Matratze sein?

    Auf jeden Fall so flexibel, dass sie sich der Körperkontur perfekt anpasst. Ausgeprägte Körperpartien wie zum Beispiel die Schultern oder das Becken müssen bequem einsinken können. Die eher nach innen gewölbten Partien, hierzu gehören der Nacken, die Kniekehlen und die Lenden, dürfen in Rückenlage dabei zwischen Matratze und Körper keinen Hohlraum bilden.

    Wie anpassungsfähig muss sie sein?

    Es ist vor allem wichtig, dass sich die Matratze an den jeweiligen Körpertyp anpasst. Egal, welches Gewicht, welche Größe und welche Körperform Sie haben. Die Anpassung sollte in jeder Liegeposition (Seiten-, Bauch- und Rückenlage) und auch ohne Zeitverzögerung erfolgen.

    Wie stabil sollte eine Matratze sein?

    In welcher Position Sie auch schlafen, eine gute Matratze sollte Ihren Körper in jeder Lage halten und stabilisieren können. Wichtig ist, dass der Körper von Kopf bis Fuß druckpunktfrei aufliegen kann. Denn: Jeder Druckpunkt kann zu einer unangenehmen Verspannung führen.


    Matratzen mit diesen Eigenschaften sorgen dafür, dass sich die Druckbelastung gleichmäßig verteilt und der Körper ausbalanciert lagert. Zudem liegt die Wirbelsäule in ihrer optimalen Form, sodass sich die Bandscheiben regenerieren, Verspannungen sich lösen und Rückenschmerzen gelindert werden können.

    Weitere Faktoren sorgen dafür, dass der Schlafplatz Erholung bietet. So ist zum Beispiel das richtige Bettmaß wichtig. Als Faustregel gilt: Einzelbetten für Erwachsene sollten mindestens 100 Zentimeter breit und das Bett selbst etwa 20 Zentimeter länger als das Körpermaß sein. Auch das Bettklima ist entscheidend für einen gesunden Schlaf. Wer zum Beispiel nachts viel schwitzt, sollte das bei der Auswahl von Kissen und Decke bedenken. Als Raumtemperatur empfiehlt sich generell 18 Grad Celsius bei einer Luftfeuchtigkeit von circa 50 Prozent.

    Wie sieht eine optimale Beratung aus?

    Viele Menschen fühlen sich überfordert, wenn sie eine neue Matratze kaufen wollen. Daher ist die richtige Beratung durch Fachpersonal enorm wichtig.

    Folgende Punkte gehören zu einer guten Beratung:

    • Der perfekte Zeitpunkt: Am sinnvollsten ist es, sich tagsüber für eine neue Matratze zu entscheiden. Wer abends, nach einem anstrengenden Tag, Matratzen ausprobiert, wird jedes Modell als äußerst angenehm empfinden.
    • Die optimale Liegeposition: Ein guter Verkäufer erkennt bereits während der Liegeprobe, ob Sie die richtige Position eingenommen haben. Ein Beispiel: Wenn Ihre Wirbelsäule in der Seitenlage eine gerade Linie bildet, liegen Sie richtig.
    • Der kleine Unterschied: Wiegt Ihr Bettpartner wesentlich mehr oder weniger als Sie (Richtwert ab 15 Kilogramm), benötigen Sie auch unterschiedliche Matratzen. Ein kompetenter Verkäufer wird Sie darauf hinweisen.
    • Übersicht: Ein geschulter Mitarbeiter stellt seinen Kunden nicht nur verschiedene Modelle bzw. Matratzentypen vor, er klärt sie auch über Preisunterschiede und entsprechende Garantiezeiten auf.
    • Besondere Bedürfnisse ansprechen: Lassen Sie sich entsprechend Ihrer gesundheitlichen Situation beraten. Das heißt: Informieren Sie Ihren Fachberater vor dem Kauf über bestehende Rückenbeschwerden, Allergien oder Herz-Kreislauf-Beschwerden. Auch Ihre Statur, Ihr Wärmebedarf und Ihr Schwitzverhalten in der Nacht können für ihn von Bedeutung sein.
    • Rund-um-Service: Ein guter Fachberater steht Ihnen auch nach dem Kauf mit entsprechender Lattenrost-Einstellung, eventuellem Umtausch oder sonstigem Reparatur-Service zur Verfügung.
      Da jeder Mensch ein anderes Liegeempfinden hat, werden Matratzen in unterschiedlichen Festigkeiten angeboten. Das sollte man beim Kauf einer neuen Matratze am besten austesten.

    Achten Sie bei einer neuen Matratze außerdem auf einen Bezug, der sich leicht abnehmen und waschen lässt. Das gilt auch für Ihr Kopfkissen und die Bettdecke. Auch hier ist eine unkomplizierte Reinigung von Vorteil

    Tipp: Das Probeliegen kann bei der Auswahl der richtigen Matratze helfen. Noch besser ist es allerdings, die Matratze zu Hause zu testen – im eigenen Bett, mit dem eigenen Kissen und der eigenen Decke. Ein guter Matratzen-Händler sollte die Möglichkeit zum Probeschlafen anbieten und die Matratze im Zweifel auch wieder zurücknehmen.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Ein junges Paar bleibt bei Rückenschmerzen in Bewegung und macht Übungen im Wohnzimmer.
    Schmerz
    Eine Frau hält sich mit den Händen ihren unteren Rücken.
    Bewegungsstörung

    Jemand hält sich das Handgelenk wegen einem schmerzenden Mausarm-Syndrom.
    Gesund im Job
    Frau meditiert im Freien, ihre Entspannungstechnik gegen chronische Schmerzen.
    Entspannung