Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Stammzellen spenden, wie funktioniert das genau?

Registrierungssets vom DKMS, um möglicher Stammzellspender zu werden.

© DKMS

Lesezeit: 4 Minuten10.12.2021

Patienten mit Erkrankungen des blutbildenden Systems oder angeborenen Immundefekten benötigen manchmal eine Stammzelltherapie. Dazu ist eine Stammzellspende mit passenden Merkmalen erforderlich. Doch wie spendet man Stammzellen und worauf ist zu achten?

Inhalte im Überblick

    Stammzellspende: Was ist das?

    Bei manchen bösartigen Erkrankungen des Bluts wie zum Beispiel Leukämien bietet nur eine Stammzelltransplantation eine Heilung. Dabei werden die „kranken“ blutbildenden Zellen zunächst vernichtet und dann durch gesunde „fremde“ Stammzellen ersetzt. Gesunde Menschen können diese Stammzellen spenden, da ein normales Knochenmark diese wieder nachbilden kann.

    Zum Hintergrund

    Der menschliche Körper besteht aus unterschiedlichen Geweben. Teilt sich beispielsweise eine Zelle unserer Haut, entstehen zwei neue Hautzellen. Stammzellen hingegen können noch mehr.

    Am bekanntesten und am besten erforscht sind dabei die Stammzellen im Knochenmark. Sie haben das Potenzial, sich in Richtung aller Blutbestandteile zu entwickeln.

    Die Herausforderung dabei ist und bleibt, für die Empfänger die passenden Stammzellen und damit den passenden Spender zu finden. Denn Spender und Empfänger müssen in bestimmten Gewebemerkmalen möglichst genau übereinstimmen. Diese Merkmale werden humane Leukozyten-Antigene (HLA) genannt und sind bei Geschwistern oft kompatibel, jedoch leider nicht immer. Nur etwa 30 Prozent der Patienten finden einen passenden Spender in ihrer Familie. Darum benötigen viele Patienten die Hilfe von Fremden.

    Wer darf alles Stammzellen spenden?

    Stammzellen spenden darf jede gesunde Person im Alter zwischen 18 und 60 Jahren, die mindestens 50 Kilogramm wiegt. Eine Neuregistrierung ist nur bis zum 55. Lebensjahr möglich. Bestimmte Erkrankungen schließen eine Spende aus. Dazu gehören unter anderem:

    • Blut- und Blutgefäßerkrankungen
    • Krebs
    • Diabetes, der mit Insulin behandelt wird
    • Infektionskrankheiten wie Hepatitis B und C, aber auch HIV- oder Creutzfeldt-Jakob-Infektionen
    • Autoimmunerkrankungen, zum Beispiel Multiple Sklerose, Morbus Basedow, Rheumatoide Arthritis und Morbus Crohn

    Besteht eine Schwangerschaft oder eine aktive Infektion oder wurde jemand gerade operiert, sind das auch Gründe, warum man erst mal nicht Stammzellen spenden kann – jedoch sind das zeitlich begrenzte Ausschlusskriterien.

    Lukas Schmetz spendet Stammzellen über die periphere Stammzellentnahme.
    Lukas Schmetz war der 50.000. DKMS-Spender, der für einen Blutkrebspatienten gespendet hat. In diesem Fall durch eine ambulante, periphere Stammzellentnahme.

    © DKMS

    Wie wird man Spender von Stammzellen?

    Wer Stammzellen spenden möchte, kann sich bei einer von vielen Stammzellspenderdateien anmelden, zum Beispiel bei der DKMS. Das Zentrale Knochenmarkspender-Register sammelt alle Daten von registrierten Spendern und ermöglicht eine zentralisierte Suche.

    Nötig ist zuerst aber eine Typisierung, um die ganz spezifischen Gewebemerkmale, also HLA-Antigene, zu erfassen. Das Verfahren dafür ist ganz unkompliziert: Ein einfacher Abstrich der Mundschleimhaut oder eine Blutentnahme reichen aus.

    Man kann sich in einer öffentlichen Aktion typisieren lassen oder aber auch ein Set für zu Hause anfordern und nach dem Abstrich einschicken. Interessierte, die etwa bei der DKMS Spender werden möchten, müssen die Kosten auch nicht selbst tragen.

    Wie werden Stammzellen gewonnen und aufbereitet?

    Als Frage bleibt: Stammzellen spenden, wie funktioniert das genau? Im ersten Schritt werden Gewebemerkmale eines Patienten mit der Datenbank abgeglichen. Finden sich geeignete Spender, werden diese benachrichtigt und angefragt. Aber niemand muss Stammzellen spenden; der Eintrag in Datenbanken verpflichtet nicht zu einer späteren Spende.

    Um Stammzellen für die Behandlung zu gewinnen, gibt es diese beiden Hauptmöglichkeiten:

    1. Periphere Stammzellspende: Bei der peripheren Stammzellspende erhält der Spender zunächst ein spezielles Mittel, einen Wachstumsfaktor. Dieser sorgt dafür, dass im Knochenmark viele Stammzellen entstehen und danach ins Blut gelangen. Sie können dann direkt aus dem Blut gewonnen werden. Dabei kommt eine sogenannte Apheresemaschine zum Einsatz. Wie bei einer Blutentnahme wird Blut abgenommen, das Apheresegerät isoliert und sammelt die Stammzellen, während andere Bestandteile des Blutes wieder in den Körper des Spenders gelangen. Das Arzneimittel zur Stammzellspende kann Nebenwirkungen hervorrufen, zum Beispiel grippeähnliche Symptome, Knochenschmerzen oder selten auch eine Vergrößerung der Milz. Langzeitfolgen sind aber nicht bekannt. Die Spende ist nahezu schmerzfrei und dauert circa drei bis fünf Stunden.
    2. Knochenmarkspende: Es ist auch möglich, Knochenmark direkt zu spenden – das ist bei etwa 20 Prozent aller Spenden der Fall. Die Entnahme geschieht im Krankenhaus unter Vollnarkose. Bei dem Eingriff entnehmen Ärzte aus dem Beckenkamm (der oberen Kante des Beckens) mit einer speziellen Punktionsnadel 0,5 bis 1,5 Liter Knochenmarkblut – das sind circa 5 Prozent des gesamten Knochenmarks. Daraus lassen sich im Labor Stammzellen isolieren. Das Knochenmark selbst wird innerhalb weniger Wochen nachgebildet. Zu bedenken ist: Jede Vollnarkose ist mit einem – wenn auch geringen – Risiko verbunden. Außerdem kann sich die Wunde entzünden, was allerdings nur selten passiert.

    Passende Artikel zum Thema

    Wie läuft die Stammzelltransplantation für den Patienten ab?

    Für die bevorstehende Transplantation der Stammzellen zerstören Ärzte im ersten Schritt das erkrankte Knochenmark mit einer hochaktiven Chemotherapie und/oder einer Bestrahlung des gesamten Körpers. Anschließend wird die Stammzelltransplantation durchgeführt. Dazu werden die dem Spender entnommenen Stammzellen auf den Empfänger übertragen. Dies geschieht über eine Infusion. Die Stammzellen siedeln sich im Knochenmark an, welches dann neue und gesunde Blutzellen herstellt.

    Chance auf Heilung

    Eine Stammzelltransplantation ist risikoreich und bedeutet eine große Belastung für den Körper, auch wird das Immunsystem stark geschwächt und somit anfällig für Erreger. Darum werden Chancen und Risiken auch genau abgewogen.

    Doch ist sie erfolgreich, kann es für den Patienten dauerhafte Heilung bedeuten.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Eine an Brustkrebs-erkrankte Frau trägt ein Kopftuch und lächelt in die Kamera.
    Krebstherapie
    AOK-Clarimedis-Beraterin am Telefon stellt dich den Fragen der Versicherten.
    Digital gesund

    Eine Person legt zwei Finger auf die Unterseite ihres linken Handgelenks, um den Puls zu messen.
    Herz & Kreislauf