Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Draußen spielen: Darum ist es so wichtig

Ein erwachsener Mann und seine Tochter spielen auf einem Klettergerüst auf einem Spielplatz.

© iStock / SolStock

Lesezeit: 4 Minuten25.08.2022

Kinder wollen sich bewegen – am liebsten in der Natur. Spielen im Freien bringt viele Vorteile für die kindliche Entwicklung. Warum Bewegung an der frischen Luft so wichtig ist und was Sie mit Ihren Kindern draußen machen können.

Inhalte im Überblick

    Warum ist es wichtig für Kinder, draußen zu spielen?

    Die Bewegung im Freien bringt viele Vorteile für die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern – aber auch für deren Gesundheit.

    Motorische Fähigkeiten trainieren

    Draußen ist ausreichend Platz, um zu toben und den eigenen Körper auszuprobieren. Außerdem trainiert das freie Spiel auf dem Spielplatz oder in der Natur die Gelenkigkeit, Koordinationsfähigkeit und den Gleichgewichtssinn. So lernen Kinder, sich sicher auf verschiedenen Untergründen zu bewegen. Das Hüpfen und Springen kräftigt die Knochen und verleiht dem Gewebe Stabilität.

    Den Körper und die Psyche stärken

    Bewegung hilft, die Gesundheit zu erhalten und Krankheiten vorzubeugen. Bewegung kann dazu beitragen, dass das Risiko für Übergewicht sowie die Gefahr, im späteren Erwachsenenleben an Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs zu erkranken, verringert wird. Das gilt zwar auch für Sport in Innenräumen, draußen gelingt es aber meist auf ganz natürliche Weise. Kinder, die viel im Freien spielen, scheinen außerdem ein geringeres Risiko zu haben, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln.

    Auch für die psychische Gesundheit ist regelmäßige Bewegung an der frischen Luft gut. Kinder profitieren für die geistige Entwicklung davon, dass sie draußen laut sein und herumrennen dürfen. Das kann das Selbstbewusstsein und die Unabhängigkeit stärken. Gleichzeitig können Kinder beim Rennen, Klettern und Toben erfahren, wo ihre eigenen Grenzen liegen.

    Bewegung an der frischen Luft stärkt das Immunsystem von Kindern

    Bewegung an der frischen Luft ist wichtig für Kinder – und das bei jedem Wetter. Denn die Sorge, dass Kinder krank werden, wenn es draußen kalt ist, ist unbegründet. Im Gegenteil: Kinder, die auch bei kühleren Temperaturen ins Freie gehen, trainieren ihr Immunsystem und härten sich dadurch ab, sodass ihnen Krankheitserreger weniger anhaben können.

    Gleichzeitig kurbelt das Sonnenlicht die Vitamin-D-Produktion im Körper an. Vitamin D wird ebenfalls für ein starkes Immunsystem gebraucht, aber auch für kräftige Knochen und viele andere Funktionen im Körper.

    Eine Gruppe von Schulkindern ist mit den Lehrkräften auf Exkursion in der Natur. Das lachende Mädchen im Vordergrund hält eine große Lupe vor ihr Auge. Ein weiteres Mädchen hält einen Block und Stift in der Hand.
    Für die Entwicklung der Kinder ist es förderlich, wenn sie nicht nur das Treiben in der Stadt miterleben, sondern auch Gelegenheit haben, die freie Natur zu entdecken, zum Beispiel in Parks, Wäldern, auf Feldern und Wiesen.

    © iStock / Halfpoint

    Optimal lernen im Freien

    Sowohl Klein- als auch Schulkinder profitieren von regelmäßiger Bewegung an der frischen Luft. Und es gibt gute Gründe, auch den Schulunterricht gelegentlich nach draußen zu verlegen: Das Lernen im Freien kann dazu beitragen, dass es Kindern leichter fällt, aus sich herauszugehen und sich ihre Einstellung zum Lernen ändert. Die freie Natur scheint es ihnen auch zu erleichtern, eine Problemlösungskompetenz zu entwickeln, auch wenn die genauen Zusammenhänge noch nicht bekannt sind. Die frische Luft kurbelt zudem die Durchblutung an und versorgt das Gehirn und andere Organe im Körper mit einer Extra-Portion Sauerstoff.

    Passende Artikel zum Thema

    Wie oft sollten Kinder draußen spielen?

    Die Antwort vieler Experten und Expertinnen: so oft es geht. Kinderärzte und Kinderärztinnen empfehlen, dass Kinder jeden Tag mindestens ein bis zwei Stunden an der frischen Luft sein sollten – und das bei jedem Wetter. Was sie draußen tun, ist dabei fast egal. Allerdings ist es für die Entwicklung der Kinder förderlich, wenn sie nicht nur das Treiben in der Stadt miterleben, sondern auch Gelegenheit haben, die freie Natur zu entdecken, zum Beispiel in Parks, Wäldern, auf Feldern und Wiesen. Das Spielen abseits befahrener Straßen sowie auf eingegrenzten Spielplätzen bietet zudem ausreichend Sicherheit vor dem Stadtverkehr. Trotzdem sollten Kinder beim Spielen, egal ob in der Stadt oder in der freien Natur, nie lange unbeaufsichtigt sein. Ein Sturz oder eine Verletzung ist schnell passiert und erfordert die Versorgung durch einen Erwachsenen.

    Was kann man mit Kindern im Freien spielen?

    Eltern freuen sich selten darüber, wenn die Kinder in der Wohnung rennen, laut sind oder einen Fußball kicken. Draußen ist aber genug Platz für all diese Aktivitäten. Kinder genießen es, im Freien zu toben, zu klettern, zu springen, zu brüllen oder zu tanzen. Auf Spielplätzen finden sich tolle Gelegenheiten, um mit dem Kind das Klettern oder Balancieren zu üben und dadurch seine motorischen Fähigkeiten zu trainieren.

    Doch es gibt noch weitere tolle Aktivitäten an der frischen Luft:

    Auf Entdeckungstour gehen

    Ermutigen Sie die Kinder, sich mit ihrer Umgebung zu beschäftigen. Erkunden Sie gemeinsam die Nachbarschaft, entdecken Sie Besonderheiten, zeigen Sie ihnen schöne Häuser und Pflanzen und reden Sie darüber, was Sie genau schön oder spannend finden. Kinder haben Spaß daran, alle Sinne einzusetzen: Lassen Sie es an einer Blume riechen, ertasten Sie gemeinsam verschiedene Materialien oder Untergründe wie Steine, Erde, Wasser oder Sand. Lassen Sie das Kind im Sand graben und buddeln.

    Spielerisch Spaß haben

    Klassische Spiele wie Fangen, Verstecken, Himmel und Hölle oder Bockspringen sind Dauerbrenner und steigern den Spaß am Spielen im Freien. Diese Spiele ermuntern die Kinder dazu, sich auszupowern, fördern die Sozialkompetenz und die Kreativität. Gummitwist oder Seilspringen aktivieren die Beweglichkeit und Koordination. Ballspiele, Radfahren und Schwimmen können wie ein Herz-Kreislauf-Training wirken.

    Kinder spielen bei jedem Wetter im Freien

    Während viele Erwachsene lieber bei Sonnenschein rausgehen, ist Kindern das Wetter in der Regel egal. Denn auch ein kalter, windiger oder verregneter Nachmittag bietet ihnen tolle Spielgelegenheiten, solange sie die passende Kleidung tragen. Kinder lieben es, in Pfützen zu hüpfen, Matschkuchen zu backen, Drachen steigen zu lassen, im Laub zu spielen oder Schneemänner zu bauen.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Vater kocht mit Tochter
    Entwicklung Kleinkind

    Vater kocht mit Tochter
    Kinder
    Ein fröhliches Kleinkind sitzt auf der Toilette.
    Baby & Kleinkind